Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Wintersession im neuen Parlament – eine Bilanz
Aus Tagesschau vom 19.12.2019.
abspielen
Inhalt

Erste Session nach den Wahlen Frischer Wind aus verschiedenen Richtungen im neuen Parlament

Es war nicht gerade ein Sturm der Erneuerung, der im Parlament alles geändert hätte. Doch etwas frischer Wind war inhaltlich durchaus zu erkennen in den drei Wochen, in denen das neu zusammengesetzte Parlament erstmals tagte.

Besonders interessant: Dieser frische Wind wehte in den beiden Kammern aus unterschiedlichen Richtungen.

Im Nationalrat würde man ihn nach dem historischen Sieg der Grünen etwas stärker von links erwarten, bei Ökothemen verstärkt durch die ebenfalls zahlreicheren Grünliberalen. Eine leicht linkere Positionierung war denn auch bemerkbar, allerdings keine markante. So beschloss der Nationalrat beispielsweise erstmals etwas strengere Regeln fürs Lobbying. Und beim Zivildienst segnete er – wohl auch dank mehr jungen Nationalratsmitgliedern – nicht ganz alle Vergraulungs-Massnahmen ab. Auch der Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative fiel etwas grosszügiger aus, als es beim alten Nationalrat zu erwarten gewesen wäre.

Liberalerer Nationalrat

Doch unter dem Strich zeigte sich in der Praxis, was von den Zahlen her schon vorher klar war: Ohne Verbündete bringen Grüne und SP ihre Anliegen nicht durch – auch nicht mit Hilfe der Grünliberalen. Exemplarisch zeigte sich dies beim Raumplanungsgesetz, welches das Bauen ausserhalb der Bauzonen neu hätte regeln sollen. Die Linke und die Grünliberalen blieben allein, das Gesetz scheiterte. Ein Vorstoss zu Pestiziden jedoch hatte Erfolg – weil die FDP ihn unterstützte.

Bemerkenswerter als die Bewegung auf der Links-Rechts-Skala waren Veränderungen auf der Achse liberal-konservativ. Der neue Nationalrat zeigte sich liberaler. Am auffälligsten zeigte sich das bei der Ehepaar-Besteuerung. Der Bundesrat wollte wählen lassen zwischen einer gemeinsamen Besteuerung wie heute oder einer individuellen Besteuerung. Doch die Vorlage fiel im neuen Nationalrat durch. Die Mehrheit möchte offenbar eine Besteuerung, die unabhängig ist vom Zivilstand.

Wind von rechts im Ständerat

Im neuen Ständerat hingegen scheint der Wind stärker von rechts zu blasen. Obwohl die neue parteipolitische Zusammensetzung dies nicht unbedingt erwarten lassen würde. So stutzte die kleine Kammer die Überbrückungsrenten für ältere Arbeitslose. Und bei der Konzernverantwortungs-Initiative waren noch kritischere Voten zu hören als vor den Wahlen bereits. Dies könnte mit der persönlichen Positionierung der Neugewählten zusammenhängen.

Gut möglich aber auch, dass einige der vielen neuen Ständeratsmitglieder sich noch etwas zurückhalten und im Zweifelsfall einfach mal parteitreu stimmen. Und erst nach und nach neue Brückenbauer und Brückenbauerinnen auftauchen, die auch mal von der Parteilinie abweichen, um Kompromisse zu ermöglichen. Solche parteiübergreifenden Lösungen gab es bisher im Ständerat häufiger.

Falls die Winde in den beiden Räten aber so weiter wehen, haben die Kammern mit der Wahl ihre Rollen vertauscht. Neu wäre der Ständerat wieder die rechtere, konservativere Kammer. So wie dies früher schon sehr lange der Fall war.

Nathalie Christen

Nathalie Christen

Bundeshaus-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christen ist Korrespondentin im Bundeshaus für Fernsehen SRF. Sie arbeitet seit 2002 für SRF. Unter anderem leitete sie die Bundeshausredaktion von Radio SRF und war Produzentin bei der «Arena». Zuvor war sie Bundeshausredaktorin beim «SonntagsBlick».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "Liberalerer Nationalrat" 'liberal' suggeriert ja irgendwie Freiheit und ist irreführend. Ausser wir fragen uns, für wen, für was denn Freiheiten angesagt sind? UND ja, für Finanzkapital, für Bewahrung von Rechten und Pfründen. Geht es so weiter schwimmt uns die Demokratie davon. Die Mutlosigkeit, die Visionslosigkeit dieser Politik straft dem Begriff 'liberal' wie er ürsprünglich gedacht war, zwar immer von einem bürgerlichen Konzept aus, Lügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Gut, dass etwas frischer Wind im Parlament weht - v.a. von den Grünen. Aber eben, es zeigt sich, dass ohne CVP wenige Fortschritte in ökologischer Hinsicht zu erzielen sind. SVP, FDP, CVP und einige GLP können bequem - ohne jede Rücksicht auf Mitlebewesen - ökologische Vorlagen "vernichten". Das ist lebensfeindlich. Auch mehr soziale Gerechtigkeit werden der Vorliebe zum (eigenen) Geld, zum Lobbying mit grossen Konzernen und dem Hätscheln von Reichen zum Opfer fallen. Asozial!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Es zeigt sich vor allem Herr von Känel, dass Demokratie keine Sache von ein paar gewählten Leuten ist. Vor Allem da eine kapitalfixierte und profitmaximierende Wirtschaft, mit ihrem ultrakonservativen und im Kern antidemokratischen Genom mit keinen wirklich ausgleichenden Kräften mehr konfrontiert ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen