Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neu ist die medizinische Erstversorgung für Tiere gleich beim Unfallort.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 30.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Inhalt

Erste Tierambulanz der Schweiz Für Haustiere in Not gibt es in Basel jetzt ein Krankenauto

Finanziert wird der Rettungsdienst für Tiere auch von der Basler Mäzenin und früheren FCB-Sponsorin Gigi Oeri.

Nicht nur Menschen haben medizinische Notfälle. Auch Katzen können angefahren werden oder Hunde können von Bissen zum Beispiel stark bluten. In solchen Fällen ist es bei Menschen selbstverständlich, die Ambulanz zu rufen. Ein ähnliches Notfallangebot bietet die Tierklinik Basel mit dem «Tierrettungsdienst» jetzt auch für die geliebten Vierbeiner.

Einen weniger professionellen Hintergrund könnte die Tierambulanz gar nicht haben: Es ist ein Krankenauto, das für Menschen genutzt wurde und jetzt auf die Bedürfnisse der Tiermedizin umgerüstet worden ist. «Wir können den Blutdruck überwachen oder das EKG beobachten. Auch Sauerstoff, verschiedene Medikamente und eine Trage für den Transport von Tieren haben wir an Bord», sagt der Tierrettungsassistent Thomas Mandler.

24 Stunden Notfalldienst

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Bei den meisten Einsätzen wird es wahrscheinlich um Hunde oder Katzen gehen. zvg

Die Tierklinik Basel rechnet mit ein bis zwei Einsätzen pro Tag. Dabei werde es sich vermutlich in den meisten Fällen um Hunde und Katzen handeln, heisst es von der Klinik.

Der Rettungsdienst soll rund um die Uhr einsatzbereit sein. Tierische Notfälle möchte man in den beiden Kantonen Basel-Stadt und Basellandschaft behandeln. Bei jedem Notfall sollen eine Tierärztin und ein Rettungsassistent zur Hilfe eilen.

Bei einem Notruf fährt Mandler mit der Tierambulanz zum Einsatzort. Dort leistet er medizinische Erstversorgungen am Tier, stabilisiert den verletzten Hund, die Katze oder den Vogel. Dieser Dienst entspreche einer grossen Nachfrage, sagt Gabrielle Brunner, Tierärztin bei der Tierklinik Basel: «Häufig rufen uns Menschen an und wünschten sich Soforthilfe vor Ort. Der Bedarf ist gross. Bis jetzt waren uns dabei die Hände gebunden, da wir schlicht die Ausrüstung nicht hatten.»

Unser Tierkrankenwagen ist einzigartig. Wir können überall eine Notfallbehandlung leisten.
Autor: Gabrielle Brunner Tierärztin

Neu ist nun die medizinische Erstversorgung am Unfallort. Transportdienste für kranke oder verletzte Tiere gibt es bereits. «Unser Tierkrankenwagen ist einzigartig. Wir können überall eine Notfallbehandlung leisten, mit Sauerstoff, Infusionen oder Notfallmedikamenten», so Tierärztin Brunner.

Vom FCB-Sponsoring zum Tierwohl

Langjährige Kundin bei Tierärztin Gabrielle Brunner war mit ihrem Hund die Basler Mäzenin Gigi Oeri. Schweizweit bekannt ist sie vor allem als frühere Sponsorin des FC Basel. Sie interessiert sich neben dem Sport auch für Tiere. Es sei das Anliegen von Oeri, das Wohl der Tiere zu verbessern, sagt Brunner. Mit welchem Betrag die Roche-Erbin an das Projekt sponsert, ist öffentlich nicht bekannt. Es ist auf jeden Fall so viel, dass Leute, die den Notfalldienst in Anspruch nehmen, nur rund einen Fünftel der effektiven Kosten bezahlen müssen.

Tierärztin Gabrielle Brunner ist überzeugt, dass das neue Angebot genutzt wird. Haustiere – gerade Hunde oder Katzen – würden vielen Menschen ans Herz wachsen. «Ich beobachte, dass die Bindung zu Haustieren in den letzten Jahren nochmals zugenommen hat. Das hat auch mit der Vereinsamung vieler Menschen zu tun, glaube ich.» Brunner beobachte, dass Haustiere oft wie Familienmitglieder behandelt werden – und entsprechend sei die beste medizinische Versorgung ein klarer Wunsch.

Regionaljournal Basel, 21.07.2021, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von harald keller  (pragmatiker)
    und in Grönland schmilzt grad der Gletscher...
  • Kommentar von Monica Schneider  (Mungeli)
    Tolle Sache für die Tierhalter aus der betreffenden Region…
    Hat auch mal wer an die grösste Kategorie der Sohialgeldempfänger gedacht?
    Z.B: Alleinerziehende mit mehreren schlechtbezahlten Teilzeitjobs, welche nicht Pensionskassen-pflichtig sind?
    Das Tierwohl in allen Ehren - wer hilft diesen Familien?
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Hier geht es jetzt aber um Tiere und nicht um Sozielhilfempfänger. Das wird an anderen Stellen zur Genüge diskutiert/besprochen. Tiere vernachlässigen keine Menschen, umgekehrt aber schon. Die Tierheime lassen grüssen.
  • Kommentar von Esther Jordi  (ejejej)
    Das finde ich eine ganz tolle Idee. Daumen hoch! Hoffentlich gibt es so schnell wie möglich auch grosszügige Sponsoren in anderen Kantonen. Jedes Tier verdient die bestmögliche Hilfe und Unterstützung.