Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mängel bei jedem dritten Lastwagen abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.03.2019.
Inhalt

Erstmals statistisch belegt Mängel bei jedem dritten Lastwagen auf Schweizer Strassen

  • Bei Kontrollen auf der Strasse sowie in Schwerverkehrs-Kontrollzentren kommt es bei jedem dritten LKW zu Beanstandungen.
  • Dies belegen erstmals publizierte Zahlen des Bundesamtes für Strassen (Astra).
  • Bei den Reisebussen gab es im vergangenen Jahr bei fast jeder fünften Kontrolle Anlass zu Beanstandungen.
  • Am häufigsten beanstandet wurden unerlaubte Abmessungen und Gewichte, technische Mängel sowie Verstösse gegen die Arbeits- und Ruhezeit.

Rund 90'000 Schwerverkehrsfahrzeuge – Lastwagen, Lieferwagen und Reisebusse – wurden 2018 kontrolliert. 20'000 davon wurden laut einer Astra-Mitteilung beanstandet, teilweise wegen mehrerer Verstösse. 5'200 durften gar nicht mehr weiterfahren.

Die häufigsten Gründe für Beanstandungen

Grund
Anzahl
Nicht zulässige Abmessungen und Gewichte
9201
Technische Mängel
6391
Verstoss gegen Arbeits- und Ruhezeit
4421
Lizenz- und Ausweisverstoss
999
Geschwindigkeitsübertretung389
Gefahrgut238
Alkohol, Drogen oder Medikamente am Steuer
127

Der Bund investierte im vergangenen Jahr 27 Millionen Franken für Schwerverkehrskontrollen. Die Stichproben sorgen laut Astra dafür, dass zwischen dem Schienen- und Strassengüterverkehr gleich lange Spiesse geschaffen werden. Sie gewährleisten den fairen Wettbewerb zwischen allen Akteuren im Güterverkehr. Die Kontrollen unterstützen aber auch die Verlagerung des Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene.

Alpen-Initiative fordert mehr Kontrollen

Für die Alpen-Initiative sind die vom Astra publizierten Zahlen alarmierend. Der Verein fordert eine Intensivierung der Kontrollen in den Kontrollzentren, die sich als effizienter erwiesen hätten. So waren in den Kontrollzentren insgesamt rund ein Drittel der untersuchten Schwerverkehrskontrollen mangelhaft, bei den mobilen Kontrollen dagegen rund jedes fünfte Fahrzeug.

Von den 13 Kontrollzentren, die der Bund 2003 geplant habe, seien erst sieben in Betrieb. Angesichts der nun publizierten Zahlen sei es fahrlässig, die Lücken im Kontrollnetz nicht unverzüglich zu schliessen, schreibt die Alpen-Initiative weiter.

Legende: Video Aus dem Archiv: Schwerverkehrskontrolle – die Reportage abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Aus Tacho vom 21.12.2015.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Eine andere Sichtweise: 93% der kontrollierten LKW wiesen keine "technischen Mängel" auf und nur 10% fuhren zu schwer. In Anbetracht dessen, dass bereits eine durchgebrannte Glühbirne des mit 6 Glühbirnen ausgestatteten Rücklichts als "Technischer Mangel" gilt, ist das sehr wenig. So politisch gesteuerte, undifferenzierte und halbwahre Statistiken bzw. Schlagzeilen sind unglaubwürdig und bewirken eher das Gegenteil: Die echten Schwarze Schafe (mit defekten Bremsen etc.) gehen in der Masse unter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Das kann nur sein, weil man die Lastwagen kaum kontrolliert. Denn wenn man regelmässig möglichst alle kontrollieren würde, wäre dieses "Desaster" unmöglich. Auch hier wäre es schön, wenn man wieder "Werte" fördern und Ordnung halten würde. Mit Ordnung und Disziplin wäre alles viel einfacher und auch "günstiger". Der Spruch "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr" ist überall zutreffend. Mit mehr Ordnung könnte viel Stress abgebaut werden und die Bevölkerung wieder entspannter sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Man könnte ruhig doppelt so viel oder noch mehr kontrollieren. Das bringt Einnahmen und erhöht die Sicherheit - nur Vorteile, oder? Wenn so viele Fahrzeuge Mängel haben, ist das ein Zeichen dafür, dass die Kontrollen zu locker sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      @Egger: Haben Sie die Statistik gelesen? 93% der LKW fahren hierzulande ohne Technische Mängel... etc. das ist im Vergleich zu all den Autos und Velos, die unterwegs sind, schlichtweg nichts. Der finanzielle Aufwand, den noch mehr Kontrollen bringen, ist schlichtweg zu gross.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen