Zum Inhalt springen

Header

Audio
Etappensieg: Gericht entscheidet, Gutschein ist zehn Jahre gültig
Aus Espresso vom 07.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Inhalt

Etappensieg für Konsumenten Gericht entscheidet: Gutschein ist zehn Jahre gültig

Gutscheine sind laut Gesetz fünf oder zehn Jahre gültig. Anbieter dürfen diese Fristen nicht verkürzen.

Die Rechtslage kurz erklärt:

  • Wie lange ist ein Gutschein gültig? Im Gesetz steht: je nach Art der Dienstleistung fünf oder zehn Jahre. Gutscheine für kleinere Waren wie Bücher, Lebensmittel, Kleider- oder Restaurantgutscheine verjähren nach fünf Jahren. Gutscheine für grössere Dienstleistungen wie etwa ein Wochenende in einem Hotel oder eine Reise verjähren nach zehn Jahren.
  • Die Praxis sieht anders aus: In den meisten Fällen ist auf Gutscheinen aufgedruckt, sie seien nur ein oder zwei Jahre gültig.
  • Unter Juristinnen und Juristen ist umstritten, ob eine vom Gesetz abweichende Gültigkeitsdauer von Gutscheinen zulässig ist.
  • Ein Gericht im Kanton Solothurn hat nun entschieden: Die gesetzlichen Fristen sind zwingend. Anbieter dürfen nicht davon abweichen.
  • Geklagt hatte ein Mann aus Glarus. Wegen gesundheitlicher Probleme musste er eine geplante Ballonreise verschieben. Weil der Gutschein laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters nur zwei Jahre gültig war, verlangte dieser eine zusätzliche Gebühr für eine Verlängerung.
  • Vor Gericht bekam der Mann Recht: Ein Gutschein für eine Ballonfahrt sei zehn Jahre gültig. Diese Frist dürfe nicht zuungunsten des Kunden verkürzt werden.
  • Diese gesetzlichen Fristen gelten bei Warengutscheinen. Also dort, wo Konsumentinnen eine Ware oder Dienstleistung im Voraus bezahlen. Anders ist die Rechtslage bei so genannten «Rabattgutscheinen». Weil dort Kunden keine Leistung im Voraus bezahlen, darf der Anbieter eigene Regeln aufstellen und die Rabattgutscheine befristen oder ihre Einlösung von einem Mindesteinkauf abhängig machen.

Espresso, 07.10.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Es ist meiner Meinung nach auch noch entscheidend ob jemand für einen Gutschein etwas bezahlt hat um ihn jemandem zu schenken, oder ob es ein Gutschein ist der vom Aussteller gratis abgegeben wurde, z.B. zu Werbezwecken. Geht hier leider nicht aus dem Text hervor.
  • Kommentar von Jean-Claude Frei  (Jcf)
    Man muss unterscheiden, ob ein Gutschein gekauft wurde oder zu einer Vergünstigung berechtigt.
    Wurde der Gutschein gekauft, ist das eine Vorauszahlung für eine Leistung die noch erbracht werden muss. Daher die lange Laufzeit. Ein Gutschein für zB. 10% Rabatt kann befristet sein da keine Leistung gekauft wurde.
    1. Antwort von Walter Mineral  (mineral.walter)
      Ich bin der gleichen Meinung. Alleding habe ich Tagesparktickets bei der Stadt gekauft welche 2020 ablaufen. Das ist aber auch nicht Fair.
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Frage an die SRF-Rechtsexperten: sind Rabattcodes rechtlich gesehen Gutscheine? ... Sie wissen, worauf ich hinaus will...