Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Reportage: Wie viel Natur ist im Naturpark Gantrisch?
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.10.2020.
abspielen. Laufzeit 10:55 Minuten.
Inhalt

Etikettenschwindel oder nicht? Naturpärke: Spagat zwischen Kommerz und Naturschutz

In solchen Gebieten sei zu wenig Natur drin, kritisieren Organisationen. Was taugt das Label «Naturpark» wirklich?

Die Bergspitzen der Voralpen am Horizont sind bereits weiss, die Hügel im Vordergrund noch grün. Die Wälder und Moorlandschaften rund um den Gurnigel zeichnen den Naturpark Gantrisch aus. Dass man aber bereits seit mehreren Kilometern im Naturpark ist, merkt man kaum. Denn es gibt kein Eingangstor, kein sichtbarer Anfang und kein Ende.

«Man stellt sich unter dem Label Naturpark häufig etwas wie einen Zoo oder einen Tierpark vor. Das ist es aber nicht», sagt Ramona Gloor, die beim Naturpark Gantrisch für das Marketing und die Besucherlenkung zuständig ist.

Für mich ist dies ein Lockvogel.
Autor: Verena WagnerPräsidentin Pro Natura Bern

Hier beginnt jedoch die Kritik am Naturpark. Das Label sei ein Etikettenschwindel, sagen Naturschutzorganisationen. «Der Begriff Naturpark löst eine Assoziation aus, die nicht dem entspricht, was man da vorfindet», sagt Verena Wagner, Präsidentin von Pro Natura Bern. «Für mich ist dies ein Lockvogel.»

Mit Naturpark Touristen anziehen

Viele Naturpärke würden ihren Fokus auf die touristische Vermarktung ihrer Landschaften setzen, heisst es zudem bei Pro Natura Schweiz. Lokale Produkte wie zum Beispiel Wein, Käse oder Most seien mit dem Label des regionalen Naturparks geschmückt. In den Naturschutz hingegen werde zu wenig investiert.

Verena Wagner von der regionalen Sektion Bern zeigt ihre Kritik am Beispiel vom Naturpark Gantrisch auf. Der Naturpark investiere zwar viel in den Landschaftsschutz, was gut sei. Aber er müsse mehr machen, um für bedrohte Arten einen Lebensraum zu schaffen oder diesen zu verbessern.

Was ist ein Regionaler Naturpark?

Box aufklappenBox zuklappen

Der Bund vergibt das Label «Regionaler Park von Nationaler Bedeutung» jeweils für zehn Jahre. Der Park muss dabei folgende Anforderungen erfüllen:

  • Er braucht hohe Natur- und Landschaftswerte, eine reiche Biodiversität und hochwertige Kulturgüter.
  • Es gibt kaum Beeinträchtigungen durch Infrastrukturen.
  • Der Park muss demokratisch verankert sein, Parkgemeinden müssen dahinterstehen.
  • Die Pärke bewahren und erhalten die Landschaft, fördern eine nachhaltige Wirtschaft in der Region. Sie bilden und sensibilisieren das Publikum.

Macht der Naturpark Gantrisch zu wenig für die Natur? «Das ist Ansichtssache», sagt Geschäftsführer Christoph Kauz. «Wir haben sicher das Gefühl, wir könnten mehr machen.» Auf der anderen Seite kritisiere aber auch die Wirtschaft, der Naturpark mache zu wenig für sie.

Nachhaltigkeits- statt Naturpark

Genau da liegt der Knackpunkt: Das Label Naturpark sagt nämlich, dass sich der Park zu gleichen Teilen für die Natur, aber auch für eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft einsetzen muss. Also doch kein eigentlicher Naturpark? «Man könnte sagen, dass wir ein Förderinstrument in die Nachhaltigkeit sind», sagt Kauz.

Das kommt auch wieder der Natur zugute.
Autor: Christoph KauzGeschäftsführer Naturpark Gantrisch

Man könnte also von einem Nachhaltigkeits-Park sprechen, der einen Spagat zwischen den Interessen der Natur, der Wirtschaft und der Gesellschaft macht. Das sei nicht immer einfach, sagt Kauz. Die Vermittlerrolle des Parks sei aber wichtig. «Wenn wir jemandem aus der Wirtschaft erklären, wieso wir etwas für die Natur machen, steigt die Akzeptanz für deren Schutz.» Das komme auch wieder der Natur zugute.

Der Naturpark Gantrisch besitze nämlich kein eigenes Land. Um etwas für die Natur zu tun, etwas an der Landschaft zu ändern, brauche es immer erst das Einverständnis der Gemeinden oder der Landwirte, denen das Land gehört.

Eine Evaluation der Universität Bern jedenfalls hat gezeigt, dass die drei regionalen Naturpärke im Kanton Bern – Gantrisch, Diemtigtal und Chasseral – einen positiven Einfluss auf eine nachhaltige Entwicklung ihrer Region und die Aufwertung wertvoller Natur- und Landschaftswerte hätten.

Keine Kritik im Aargau

Box aufklappenBox zuklappen

Beim Jurapark im Kanton Aargau sieht es etwas anders aus als beim Naturpark Gantrisch. Es gebe zwar noch viel Arbeit, sagt auch Pro Natura Aargau auf Anfrage von SRF. Die regionale Sektion findet aber, es gehe in die richtige Richtung. «Der Jurapark ist eine Riesenchance für die Natur und die Region», heisst es da.

Der Jurapark sei ein positives Beispiel, wo die Zusammenarbeit zwischen Pro Natura und dem Naturpark gut laufe. Es finde ein enger Austausch statt. So habe man zahlreiche gemeinsame Projekte wie beispielsweise ein Fledermaus-Haus.

Das Marketing des Juraparks sei befruchtend für den Naturschutz und habe eine positive Wechselwirkung, weil man damit zeige, dass mit dem Naturschutz gute Produkte entstünden.

Die Gemeinden, die hinter den Naturpärken im Kanton Bern stehen, haben alle in den letzten Monaten zugestimmt, das Label um weitere zehn Jahre zu erneuern.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06.10.2020, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Ich kenne den beschriebenen Naturpark nicht, aber generell rege ich mich auf, wenn ich den Missbrauch von Berg und Natur sehe. Hüpfburg, Restaurants, Seilpärke, E-Bike-Parkplätze usw. schiessen vom Boden wie Pilze. Wofür? Der ultimative Tiefpunkt ist für mich, wenn Herr&Frau Schweizer ihre durchorganisierte Freizeit mit "Bröötle" an irgendeinem See verbringen. Sie gehen allen ernstes dorthin, um zu Bröötle. Und das lernen die Kinder. Da ist die "Lenkung" durch Holzbrücken ein gutes Kompromiss.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Vorwarner haben nach dem 2. Weltkrieg (Selbstversorgung) darauf hingewiesen, dass die Schweiz aus topografischen Gründen (2/3 der 41'000km2 sind gebirgig) max. 6 Mio. Menschen verträgt (Nachwachsen der nat. Ressourcen). Bereits haben wir 8 Mio Zweibeiner zwischen Boden- und Genfersee und - die Natur leidet. Auch die schöne Formulierung "Naturpärke" ändert nichts an der Tatsache, dass die Schweiz "die Grenze" überschritten hat (ökologischer Fussabdruck).
  • Kommentar von Ruedi Huber  (erha)
    Bei uns im Park Chasseral gibt es einem Schiessplatz in einer Waldlichtung. Das passt wirklich nicht.