Zum Inhalt springen
Inhalt

EU-Rahmenabkommen «Dynamische Rechtsübernahme» existiert bereits

Legende: Video «Dynamische Rechtsübernahme» abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.02.2019.
  • Im Mai stimmt die Schweiz über die EU-Waffenrichtlinie ab, die von den Schützen bekämpft wird.
  • Es ist bei weitem nicht die erste Richtlinie, die von der Schweiz übernommen werden muss.
  • Schon über 200 Anpassungen hat die Schweiz «dynamisch» übernommen.

Bleibt unser Land unabhängig? Muss die Schweiz EU-Recht einfach so übernehmen? Kann sie auch Nein sagen? Wieviel kann die Schweiz noch mitbestimmen? Um diese Fragen dreht sich der Streit sowohl beim EU-Waffenrecht wie auch beim Rahmenabkommen.

Häufige Übernahmen

Das Schengener Abkommen ermöglicht, dass wir ohne Passkontrolle in Europa reisen können. Oder dass die Polizei Zugriff hat auf eine europaweite Fahndungsdatenbank.

Kaum bekannt: Im Schengener Abkommen gilt schon heute eine fortlaufende Rechtsübernahme. «Das ganze Schengenrecht wird ausgesprochen häufig geändert», erklärt Europa-Rechtlerin Astrid Epiney. Schon über 200 Modifikationen, meist technischer Natur, habe die Schweiz übernommen.

Legende: Video EU-Gesetze – Was muss die Schweiz übernehmen? abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Aus SRF News vom 07.02.2019.

Doch nun taucht mit der Regelung von Waffen zum ersten Mal eine Übernahme auf, die auf Widerstand stösst. Die Schweiz konnte die Waffenrichtlinie anpassen, aber falls sie die Richtlinie ganz ablehnt, könnte die EU das Schengener Abkommen auflösen.

EU sei für vernünftige Lösungen

Für SVP-Präsident Albert Rösti ist die Diskussion ums Waffenrecht nur ein Vorgeschmack aufs Rahmenabkommen. «Das Waffenrecht zeigt die grosse Problematik der automatischen Rechtsübernahme, die jetzt auch im Rahmenvertrag eingeführt werden soll», sagt Rösti. Das sei inakzeptabel für die SVP.

Auch für Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, gibt es Parallelen. Doch gerade das Waffenrecht zeige, dass die Schweiz durchaus mitdiskutieren könne in der EU. «Die Schweiz konnte viel rausholen. Die EU unterstützt vernünftige Lösungen. Das wird beim Rahmenabkommen genau gleich sein.»

Mit dem Rahmenabkommen soll die dynamische Rechtsübernahme für weitere Verträge gelten:

  • Personenfreizügigkeit
  • Luft- und den Landverkehr
  • Landwirtschaftsprodukte
  • Technische Handelshemmnisse

Diese Verträge würden fortlaufend angepasst. Würde sich die Schweiz gegen die Übernahme stellen, könnte die EU Gegenmassnahmen beschliessen. Die Massnahmen müsste allerdings ein Schiedsgericht auf ihre Verhältnismässigkeit beurteilen.

«Revolver am Kopf»

So könne man ja nur noch «mit dem Revolver am Kopf» entscheiden, empört sich SVP-Präsident Albert Rösti. Wenn die EU mit Gegenmassnahmen drohen würde, könne man nicht mehr frei entscheiden.

Ganz anders sieht das GLP-Präsident Jürg Grossen, der für die Übernahme der EU-Waffenrichtlinie und für das Rahmenabkommen ist. «Ich habe keine Angst vor Gegenmassnahmen», sagt Grossen, denn diese müssten ja verhältnismässig ausfallen.

In einem Punkt sind sich die Präsidenten von GLP und der SVP aber einig: Die dynamische Rechtsübernahme sei der wichtigste Punkt in der Diskussion ums Rahmenabkommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Jetzt flattert uns noch dieses Schengen davon, ach so ein Pech. Noch schnell in die EU auswandern und schon hat man es wieder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die systematische Kontrolle der fuer Alle offenen Grenzuebergaenge vor Schengen brachte jedes Jahr rund hunderttausend Rueckweisungen oder Uebegaben an die Behoerden des Nachbarstaates oder die eigenen. Dagegen sind die paar hundert Treffer wegen des Schengenabkommens erst im Inland Pienoets. Zudem koennTen Zugriffe auf Fahndungsdateien auch ohne Kolonialvertraege vereinbart werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Da haben Sie recht. Zudem die Grenzkontrollen erst gar die illegalen Einreisen in einem höheren Prozentsatz verhindert haben, als die offenen Grenzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von lorenz Bertsche (lorenz.bertsche)
    Ich merke jetzt schon, manche versuchen uns das Rahmenabkommen Schritt für Schritt schmackhafter zu machen." Die Schweiz konnte die Waffenrichtlinie anpassen, aber falls sie die Richtlinie ganz ablehnt, könnte die EU das Schengener Abkommen auflösen." Mit diesem Satz in der obigen Mitteilung wird uns schon wieder Angst gemacht, oder sanft gedroht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen