Zum Inhalt springen
Inhalt

Europaweite Spitzenreiter Die Schweizer sind und bleiben ein Volk von Zugfahrern

  • Die Schweizer bestiegen 2016 im Schnitt 72 Mal einen Zug. Das ist mit Abstand die beste Bilanz.
  • Das Resultat ergab eine Auswertung, die der Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr (Litra) veröffentlichte.
Kinder in einem Zug springen auf.
Legende: Niemand in ganz Europa fährt so oft mit der Bahn wie die Schweizer. Keystone

Hinter der Schweiz auf dem zweiten Rang landete Luxemburg mit 38 Bahnfahrten. Danach folgen die Länder Dänemark mit 37, Deutschland mit 34 und Österreich mit 33 Fahrten. Am Ranglistenende liegt Irland mit gerade mal neun Bahnfahrten pro Person.

Mit viel Vorsprung

Ganz an die Spitze schafften es die Schweizer 2016 auch bei der Anzahl zurückgelegter Bahnkilometer. Mit 2463 Kilometer pro Kopf fuhren sie weiter mit dem Zug als jede andere Nation Europas. Dahinter folgen weit abgeschlagen Österreich mit 1425 Kilometern, Frankreich mit 1354 Kilometern und Schweden mit 1281 Kilometern. Die Deutschen fuhren mit 1157 Kilometern pro Person mehr als zwei Mal weniger Zug als die Schweizer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Schnidrig (3646)
    Auch ich und einige von meinen Freunden würden gerne Zug fahren. Doch leider hält der bei uns im Dorf nicht. Darum müssen wir leider das böse Auto nehmen, um die Zivilisation und vorgeschrittenen Weltdenker in den Städten zu besuchen. Uns ist aufgefallen, dass von denen mehr und mehr gibt. Auch haben wir Leute gesehen, die alle Polizisten sein wollen. Und dann noch Philosophen, die stets grosse selbstgemachte Zigaretten rauchten. Dann sind wir wieder nach Hause gefahren.Mit dem Auto wohlgemerkt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
      @ Schnidrig: Besser wäre zu einem Bahnhof zu fahren und dann in Ihre so geliebte Stadt zu fahren, habe ich früher sehr oft gemacht, bin heute im Rollstuhl, noch Fragen offen ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Diese ewige jammern von gewissen ist nicht mehr zu Ertragen. Natürlich haben die SBB im Moment manchmal Schwierigkeiten, aber wenn man sieht was da alles gebaut und verbessert wird und in welchem Tempo und Qualität, dann muss ich sagen verstehe ich die ewigen Kritiker nicht mehr. Denn einzigen kleinen Minus Punkt gebe ich nur das man gewisse ältere Menschen von den tollen Sparbilette ausschließt, besonders die die nicht PC affin sind, da müsste man eine Lösung finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wyss (owy)
    Ich finde das super! Schon mal im Ausland gelebt? Ich schon. In der Schweiz haben wir paradiesische öV-Zustände. Einfach nur der Hammer!!! Weiter so! Less car, more öV. O Yes!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      ... and no Flixbus!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen