Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ex-Botschafter Woker zur Bundesratsreaktion auf den Fall Khashoggi
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.01.2019.
abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.
Inhalt

Ex-Diplomat kritisiert Maurer «Der Mord an Khashoggi ist nicht abgehandelt»

Ex-Botschafter Daniel Woker geisselt den Journalistenmord als «skandalös»: Der Bundesrat müsse geschlossen auftreten.

Bundespräsident Ueli Maurer hat mit einer Äusserung am WEF in Davos viel Staub aufgewirbelt. Nach einem Treffen mit dem saudischen Finanzminister sagte er, die Schweiz wolle die Beziehungen zum Wüstenstaat wieder normalisieren. Der Fall Khashoggi sei «abgehandelt».

Video
Maurer: «Wir haben den Fall Khashoggi abgehandelt»
Aus News-Clip vom 23.01.2019.
abspielen

Damit preschte Maurer offenbar vor, ohne sich mit dem Gesamtbundesrat und den zuständigen Departementen abzusprechen. Im Interview mit Radio SRF betonte Wirtschaftsminister Guy Parmelin postwendend, es habe keine Neubeurteilung der Haltung gegenüber Saudi-Arabien im Bundesrat gegeben.

Es geht nicht um eine Diskriminierung Saudi-Arabiens. Es geht um eine ganz klare Verurteilung eines absolut skandalösen Vorfalls.
Autor: Daniel WokerEhemaliger Schweizer Botschafter

Und: Der Entscheid der Regierung vom Dezember, die Waffenexporte nach Riad zu stoppen, gelte nach wie vor. Der Lieferstopp war neben dem Krieg im Jemen auch wegen der Khashoggi-Affäre beschlossen worden. Schliesslich sei für die Beurteilung des Journalistenmords das Aussendepartement zuständig, so Parmelin.

Ueli Maurer im Bundeshaus
Legende: Bundespräsident Ueli Maurer am 16. Januar beim traditionellen Neujahrsempfang der Diplomaten im Bundeshaus. Hier mit dem saudischen Botschafter Hisham Alqahtani. Keystone

Im EDA arbeitete während vieler Jahre der ehemalige Botschafter Daniel Woker. Er war auch in Kuwait stationiert und ist intimer Kenner der Region. Maurers Sicht, die Saudis dürften nicht auf Jahre hinaus «diskriminiert» werden, teilt er nicht: «Darum geht es nicht. Es geht um eine ganz klare Verurteilung eines absolut skandalösen Vorfalls.» Dass ein Land einen eigenen Staatsangehörigen in einer internationalen Vertretung ermorde, sei untragbar.

Daniel Woker

Daniel Woker

Ehemaliger Schweizer Botschafter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Woker war Schweizer Botschafter, unter anderem in Kuwait, Katar und Bahrain. Er ist Spezialist für Geopolitik und Strategie und hat einen Lehrauftrag an der Universität St.Gallen.

In der Aussenpolitischen Kommission des Parlaments wurde Maurers Äusserung kontrovers aufgenommen. Maurer seien Ethik und Moral offensichtlich nicht so wichtig, fanden einige Politiker. Kommissionspräsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter stärkte Maurer im Gespräch mit SRF News den Rücken: Der Dialog müsse weitergeführt werden, um auch humanitäre Fragen in der Region angehen zu können.

Ex-Botschafter Woker relativiert: «Es geht nicht darum, den Dialog abzubrechen.» Schliesslich habe Finanzminister Maurer ja seinen saudischen Amtskollegen in Davos getroffen – und das sei auch absolut legitim. Aber: «Das heisst nicht, dass die Ermordung von Khashoggi ‹abgehandelt› wäre.»

Ein diplomatisches Minenfeld

Die «endgültige Linie» im delikaten Verhältnis zu Saudi-Arabien habe der Bundesrat offensichtlich noch nicht festgelegt, glaubt Woker. Diese müsse auch im grösseren Kontext betrachtet werden. Konkret jenem der saudisch-iranischen Spannungen und dem Schisma zwischen Sunniten und Schiiten in der islamischen Welt.

Die Schweiz sei gut beraten, vorsichtig vorzugehen: «Und sie hat auch in Iran wirtschaftliche und politische Interessen.» Das Finanzdepartement bestätigte am Mittwoch, dass Bundespräsident Maurer in den kommenden Monaten nach Riad reisen will. Der Besuch war wegen dem Fall Khashoggi vertagt worden.

Kommt die Riad-Reise zu früh?

Wird Maurer womöglich noch zurückgepfiffen? Der Bundespräsident sei aufgrund des Kollegialitätsprinzips dazu verpflichtet, Beschlüssen der gesamten Regierung zu folgen, gibt Woker zu bedenken: «Es wird also einen Bundesratsbeschluss mit Bezug auf die Reise brauchen.»

Die Regel, dass der Bundesrat geschlossen auftrete, sei wichtig: «Wir haben das auch gesehen, als Bundespräsident Maurer kürzlich in Wien sagte, die Schweiz würde nie in die EU passen.» Solche Aussagen ohne Rückhalt des Bundesrats zu machen, gehe nicht, schliesst Woker.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Der wievielte Patzer als Bundespräsident war das nun? Frage: Herr Maurer, sind Sie sich eigentlich bewusst welches Bild der Schweiz Sie gegen aussen abgeben? Sie dürfen gerne die SVP so dastehen lassen, in der gutbezahlten Rolle als Bundespräsident verteten Sie aber die Schweiz, das ganze Volk.
    1. Antwort von Aldo brändli  (aldo)
      Ueli Maurer vertritt immerhin dei grösste Partei der Schweiz. Und wo sehen Sie da einen Patzer? - Meinen Sie den Versuch mit wichtigen Staaten ein gutes Verhältnis aufzubauen? Ist das ein Patzer? Oder ist alles was von der SVP kommt einfadh pauschal ein Patzer?
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Die saudische Prinzenwelt kann sich noch in den 5 bis 6 Sterne Hotels breitschlagen und dem Luxus frönen. Auf der Strasse haben sie sich ins verachtende Abseits gestellt und daran können auch unsere Fremdenverkehrs-CEO's nichts mehr ändern.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Mit so einer Aussage zeigt Herr Maurer was ihm wichtiger ist, die Wirtschaft und nicht die Menschenwürde.
    1. Antwort von Daniel Schmidlin  (Queren life)
      Auch eine geregelte Arbeit hat mit Menschenwürde zu tun und die kommt nicht von der Politik.