Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Exit erreicht neuen Mitgliederrekord

In den vergangenen 18 Monaten hat die Sterbehilfeorganisation Exit über 21'500 Neubeitritte verzeichnet. Der Verein zählt derzeit über 90'000 eingetragene Mitglieder. Das sind mehr als je zuvor.

Ein Klappstuhl mit dem Exit-Logo, im Hintergrund eine Menschenansammlung.
Legende: Exit erreicht bald die 100'000er Marke bei der Anzahl der Mitglieder. Keystone

90'000 Personen sind mittlerweile Mitglied bei Exit. Das sind rund 21'500 mehr als noch vor anderthalb Jahren – und entspreche dem Dreifachen der Mitgliederzahl, die gewisse Bundesratsparteien hätten, teilte die Sterbehilfeorganisation mit.

Der anhaltende Mitgliederzuwachs sei unter anderem auf den Entscheid der Exit-Mitglieder an der letztjährigen Generalversammlung zurückzuführen. Damals stimmte eine Mehrheit dafür, dass sich der Verein verstärkt für die Möglichkeit des Altersfreitods engagiere und dies auch in seinen Statuten verankere.

Unter Altersfreitod versteht der Verein das Recht auf freiverantwortliches Sterben eines sehr alten Sterbewilligen. Dieser soll im Vergleich zu einem jüngeren Sterbewilligen erleichterten Zugang zum Sterbemedikament haben. Dieser Entscheid erlangte laut Exit grosse Aufmerksamkeit in der Schweizer Bevölkerung.

Exit wurde im Zug der Hochrüstung der Medizin im Jahr 1982 gegründet. Die Mitglieder können vom Verein eine Freitodbegleitung in Anspruch nehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    (1)EXIT sollte noch viel weiter gehen.Heute wird eine ärztlich attestierte Diagnose verlangt,die eine unheilbare Krankheit im Endstadium bescheinigt.Basiert deshalb auf einer Vertrauensbasis zwischen Arzt und Patient sowie auf absolute Aufrichtigkeit und Transparenz des beurteilenden Mediziners.Dieser ist es dann auch,der das Rezept für das anzuwendende Mittel(Natrium Pentobarbital)ausstellen sollte(wenn er sich nicht weigert).(./. Fortsetzung)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Ich bin seit 3 Jahren EXIT-Mitglied (natürlich auch mit Patientenverfügung) und es gibt mir eine wunderbare Sicherheit, nicht elendiglich sterben zu müssen. Ein Schulkollege hat sich nach unheilbarem Krebs bei EXIT in einen schönen Tod im Beisein seiner Familie führen lassen. Bin dankbar und froh, dass es EXIT gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Lange ist man bei exit nicht Mitglied, aber wie wird dann dies Verwaltet? Ex-Mitglied, Ehemaliges Mitglied, Verstorben (Logisch)? Naja, ich würde diese eher Kunden als Mitglieder nennen, da man im regel Fall dies nicht überlebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      C.G./Sie können ein Leben lang bei EXIT Mitglied sein.Kommt auf den Reifegrad bezüglich ihrer Einstellung zu Ihrer irdischen Endlichkeit an.ES kann auch bereits schon jüngere Menschen "treffen" und dies tagtäglich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen