Zum Inhalt springen

Header

Ein Mann misst den Umfang eines Baumes.
Legende: Droht bald Mangelware zu werden: Förster in der Schweiz. Keystone
Inhalt

Schweiz Fachkräftemangel im Wald

In der Schweiz zeichnet sich ein Förstermangel ab. In den nächsten 15 Jahren wird jeder zweite Förster pensioniert – Nachwuchs fehlt. Nun soll der Beruf vor allem für Quereinsteiger und Frauen attraktiver gemacht werden.

Dramatisch ist das Nachwuchsproblem der Förster im Kanton Thurgau. Bis ins Jahr 2030 gehen im Ostschweizer Kanton 60 Prozent der Förster in den Ruhestand. Dieser Förstermangel liegt hier über dem Schweizer Durchschnitt, sagt Daniel Böhi, Thurgauer Kantonsforstingenieur. «Wir haben zwar gute und erfahrene Förster, aber die werden irgendwann pensioniert.»

Beruf der Jugend schmackhaft machen

Die Förster sind also überaltert. Schweizweit müssen pro Jahr über 30 Stellen neu besetzt werden. In den letzten Jahren aber haben nur etwas über 20 Personen die zweijährige Weiterbildung vom Forstwart zum Förster absolviert.

Nun soll der Jugend der Beruf schmackhaft gemacht werden. Schliesslich genössen Förster viele Vorzüge, schwärmt Kantonsforstingenieur Böhi. «Sie haben viele Freiheiten und sind viel draussen.» Zudem könnten sie ihre Arbeit mitgestalten und sich mit der schönsten Materie überhaupt beschäftigen – dem Wald.

Frauen im Visier

Der Försterberuf sei zwar körperlich anstrengend, gibt Böhi zu. Doch die Bäume, die Ruhe und die Natur entschädigten für die Strapazen. Mit einer Imagekampagne will die Branche den drohenden Fachkräftemangel im Wald bekämpfen.

Im Thurgau hat man Quereinsteiger und Frauen im Visier. «Frauen sind ebenfalls geeignet. Diesen September hat eine Frau aus dem Thurgau die Försterschule erfolgreich abgeschlossen.»

In unserer ökologisch orientierten Welt müssten Forstberufe eigentlich im Trend liegen, sagt der Thurgauer Kantonsforstingenieur Daniel Böhi weiter. Eltern würden ihre Kinder aber lieber an Universitäten und Hochschulen sehen, dabei gehe vergessen, dass der Weg zum Forstingenieur beispielsweise zwingend über eine Fachhochschule führt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Ich kenne Förster im Pensionsalter, welche heilfroh sind, aufhören zu können. Weil sie mehr im Büro sitzen als im Freien sind. Zu Erbsenzählern und Verwaltern gemacht wurden. Ob der Försterberuf mit dem goldenen Mäschli dran wirklich attraktiver wird?
  • Kommentar von martin reiser  (martin reiser)
    Wie sich die Zeiten ändern. In den 80er und noch anfangs der 90er Jahre war Förster geradezu ein Modeberuf.
  • Kommentar von Jürg Sand  (Jürg Sand)
    "In unserer ökologisch orientierten Welt müssten Forstberufe eigentlich im Trend liegen, sagt der Thurgauer Kantonsforstingenieur Daniel Böhi weiter." Das mit der "ökologisch orientierten Welt" ist billige Wohlfühlmode insbesonders städtischer Kreise und macht spätestens beim Schwitzen halt. Man verbiete solchen "Grünen" Flugreisen oder verteuere sie lediglich gemäss Verursacherprinzip und aus "Grün" wird Zornrot.
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Fazit: die Grünen sind Schuld am Förstermangel? Hahahahaha