Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit Kühen auf die Insel Ufenau: Porträt von Zürichsee-Fährmann Josef Häcki
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 29.06.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 50 Sekunden.
Inhalt

Fährleute im Porträt Unterwegs auf eindrücklichen Wasserrouten in der Schweiz

Fährfrauen und Fährmänner erzählen im Buch «Uferlos» von der Liebe zum Wasser und den Gefahren, die Leben kosten können.

Sie transportieren Kühe auf See-Inseln oder Brautpaare zum Zeremonie-Ort – und stehen dabei selbst nicht im Rampenlicht. Fährleute sind heute rar geworden. Vielmehr erinnern sie an eine Zeit, in der noch keine Brücken die Ufer von Flüssen miteinander verbunden haben. Doch auch heute sind sie an manchen Orten nicht nur nötig, sondern beinahe unersetzlich.

Fährmann Josef Häcki / Zürichsee

Fährmann Seck Häcki hinter dem Steuer seines Bootes.
Legende: Bauer Josef Häcki auf dem Zürichsee: Seine Beziehung zum Wasser bezeichnet er als «Hassliebe». AS Verlag, Foto: Ephraim Bieri

Seine Kühe sind die einzigen in der Schweiz, die nur mit dem Boot auf die Weide gelangen. Seit über 30 Jahren bringt Josef Häcki seine Tiere jeweils im Frühling und im Herbst mit dem Boot von Pfäffikon SZ auf die Zürichsee-Insel Ufenau. Die Kühe würden sich auf dem Schiff besser verhalten als so mancher Mensch, witzelt er.

Über 100 Jahre alt ist Häckis Boot. Es habe schon viel Vieh auf die Kloster-Insel transportiert, erzählt er. Früher wurde der Betrieb auf der Insel mit Pferden bewirtschaftet, diese wurden mit der Fähre auf die Insel gebracht und die Ernte dann an Land. Auch heute, Jahrzehnte später, sei das Boot immer noch voll funktionsfähig.

Häcki selbst ist täglich auf dem See, besucht die Kühe auf der Insel, kontrolliert die Wasserstellen und die Zäune. Er sei dabei schon in schwere Stürme geraten, habe die Wucht des Wassers kennengelernt. Seine Beziehung zum Wasser umschreibt Häcki als «Hassliebe». Er möge die Berge lieber, aber das Wasser sei nun mal notgedrungen zu seinem Arbeitsumfeld geworden.

Kapitänin Sarina Scherrer / Walensee

Kapitänin Sarina Scherrer steht am Ufer des Walensees
Legende: Mit 28 Jahren hinter dem Steuer der Kähne auf dem Walensee: Sarina Scherrer. Ephraim Bieri

Sie ist die jüngste Kapitänin der Walensee-Flotte: Mit ihren 28 Jahren transportiert Sarina Scherrer auf der «MS Churfirsten» Gäste vom autofreien Quinten über den Walensee nach Murg SG. Ihre Begeisterung für das Wasser entdeckte sie schon früh – auch wenn die Skepsis sogar innerhalb der Familie zu Beginn gross war. Sarina Scherrer beharrte auf ihren Träumen und machte sie zur Realität.

Heute verbindet sie eine grosse Liebe zu ihrem Beruf. Es sei wunderbar, auf dem See unterwegs zu sein, in den Morgenstunden, wenn die Sonne lache. Man erlebe die Natur und die Bergwelt, so Scherrer. Jede Stunde könnte man vom Schiff aus ein neues Foto schiessen. Ihr Favorit unter den Schiffen: das Kursschiff «MS Churfirsten». Es sei das allerschönste und eleganteste aller Schiffe auf dem See, ein richtiges Schönwetterschiff.

Fährmann Jean-Pierre Grandjean / Greyerzersee

Porträt von Fährmann Jean-Pierre Grandjean
Legende: Früher Polizist, heute Bootsführer: Sein Leben sei nun entspannter, sagt Jean-Pierre Grandjean. Ephraim Bieri

Für manche ist sie die schönste Insel der Schweiz: die Ile d'Ogoz im Greyerzersee. Bei tiefem Wasserstand im Frühling ist sie über einen Landstreifen erreichbar, bei hohem Wasserstand kommen Jean-Pierre Grandjean und sein Team zum Einsatz. Mit Taxibooten bringt er Gäste von Pont-en-Ogoz FR aus auf die Insel mit der heiligen Kapelle und den beiden Burgruinen. Beliebt ist die Insel insbesondere bei Hochzeitspaaren, die sich gerne von Jean-Pierre Grandjean zum Zeremonie-Ort bringen lassen.

Grandjean ist heute 65 Jahre alt und macht primär die Einsatzpläne für die Kapitäninnen und Kapitäne der Schiffe. Doch auch er selbst sitzt gerne hinter dem Steuer seines Taxischiffes. Er liebt es, Gäste auf die Insel herüber zu chauffieren. Sein Leben sei heute entspannter, sagt der ehemalige Polizei-Offizier. Als Polizist an der Front habe er nie gewusst, was auf ihn zukomme. Der Job als Bootsführer sei viel entspannter, er schlafe nun wieder wie ein «Herrgöttchen».

18 Fährleute im Buch «Uferlos»

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Ephraim Bieri

Nach ihrem Ausflug in die Bergwelt porträtiert Autorin Daniela Schwegler in ihrem neusten Buch «Uferlos» 18 Fährfrauen und -männer auf zehn Fähren. Sie erzählen ihren Werdegang, was ihnen das Rauschen des Flusses bedeutet oder wie sie mit den Gefahren der Seen umgehen.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen