Zum Inhalt springen

Header

Audio
So wenig Schweizer Blüten wie noch nie
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.10.2019.
abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Inhalt

Fälschungssicherer Tausender So wenig Schweizer Blüten wie noch nie

  • Laut dem Bundesamt für Polizei wurden im Jahr 2018 so wenig Schweizer Banknoten gefälscht wie noch nie.
  • Gründe seien die hohe Qualität der Noten und der relativ kleine Geldmarkt hierzulande.
  • Die Zahl der Münzfälschungen ist hingegen gestiegen.

Der massive Rückgang der Banknotenfälschungen zeigt sich bei der 1000-Franken-Note am deutlichsten. Im Jahr 2000 entdeckte die Polizei noch 17'654 falsche Tausender, letztes Jahr waren es noch deren 82. Das ist ein Rückgang von über 99.5 Prozent, wie Daten von Fedpol zeigen. Der Tausender ist bei Fälschern die beliebteste Schweizer Banknote.

Insgesamt kamen im Jahr 2018 genau 1200 gefälschte Banknoten in den Umlauf, sie hatten einen Zahlenwert von 208'140 Franken. 2001 lag dieser Wert noch bei über 65 Millionen Franken, 2003 waren es 18 Millionen und 2013 nur noch fast eine halbe Million.

Tintenstrahldrucker am beliebtesten

Das Fedpol sieht zwei Gründe für den Rückgang. Einerseits seien die Schweizer Banknoten «sehr fälschungssicher». Der andere Grund sei der kleine Schweizer Geldmarkt. Falsche Euro- und Dollarnoten wären deutlich attraktiver, schreibt das Fedpol.

Die grosse Mehrheit der Fälschungen des vergangenen Jahres wurde mit dem Tintenstrahldrucker hergestellt (87.9 Prozent), die restlichen Noten wurden mit Farbkopierer und Drucker hergestellt.

Mehr Falschmünzen

Während die Zahl der falschen Noten zurückgeht, sind die Fälle von Münzfälschungen hingegen stark gestiegen. Letztes Jahr wurden 6512 falsche Fünfliber sichergestellt. Zum Vergleich: In den Jahren 2006 und 2007 wurden nur 17 beziehungsweise sechs falsche Fünfliber vom Fedpol aus dem Verkehr gezogen.

Diese Zunahme liegt gemäss Fedpol wohl daran, dass die falschen Münzen einfach besser erkannt werden. Die modernen Geräte in der Zahlungs- und Bargeldverarbeitung würden diese eher aufspüren und aus dem Zahlungsverkehr herausnehmen.

Wenn offensichtlich oder mutmasslich gefälschte Noten oder Münzen auftauchen, leiten Polizei, Banken, Post oder andere Institutionen diese Fälschungen an das Fedpol weiter. Die Bundesanwaltschaft eröffnet dann ein Strafverfahren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    "Wenn offensichtlich oder mutmasslich gefälschte Noten oder Münzen auftauchen... Die Bundesanwaltschaft eröffnet dann ein Strafverfahren." Fazit: Hast du Falschgeld in der Hand, gib es weiter und geh damit bloss nicht zur Polizei. Du bist sonst gleich doppelt der Dumme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen