Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Fall Ammann: Widmer-Schlumpf stützt Steuerverwaltung

Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) hat laut Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf die Ermittlungen zu den Offshore-Konstrukten der Ammann-Gruppe nicht behindert. Dass die ESTV zunächst keine Informationen herausgab, begründet die Finazministerin mit dem Inhalt der Anfrage.

Die Eidgenössische Steuerverwaltung sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, im Steuerfall um die Ammann-Gruppe die Ermittlungen behindert zu haben. Jetzt hat sich Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf zum Vorgehen der ihr unterstellten Bundesbehörde geäussert.

Die ESTV und das Eidgenössische Finanzdepartement seien im Frühling nicht um Mithilfe bei der Untersuchung der Steuerveranlagung der Ammann-Gruppe gebeten worden – sondern um Mithilfe bei der gesamtschweizerischen Praxis der Besteuerung von Offshore-Gesellschaften. Das sagte Widmer-Schlumpf in der Fragestunde des Nationalrats.

ESTV handelte vorschriftsmässig

Diese Anfrage übersteige jedoch die Kapazitäten und auch den gesetzlichen Auftrag der ESTV, wie dies die Behörde damals auch mitgeteilt hatte. Durch diesen Entscheid seien jedoch keine Ermittlungen behindert worden, so Widmer-Schlumpf.

Die bernische Finanzkommission hatte damals kritisiert, die ESTV verweigere die Zusammenarbeit. Die Finanzkommission verzichtete in der Folge darauf, der kantonalen Finanzkontrolle eine Sonderprüfung in Auftrag zu geben.

Kooperation mit Berner Steuerverwaltung

Der Kanton Bern klopfte am 11. September erneut bei der ESTV an. Diesmal bat er um Unterstützung bei der Klärung der steuerrechtlichen Beurteilung des Steuerdossiers der Ammann-Gruppe. In diesem Falle könne die ESTV die Steuerverwaltung des Kantons Bern unterstützen, sagte Widmer-Schlumpf. Das weitere Vorgehen werde die ESTV zusammen mit der kantonalen Steuerverwaltung Bern festlegen.

Die Kontroverse um Steueroptimierungen war Anfang Jahr entbrannt, als Medien über Offshore-Konstrukte der Ammann-Gruppe berichteten. Die bernische Steuerverwaltung war damals zum Schluss gekommen, das einst vom heutigen Bundesrat Johann Schneider-Ammann geleitete Unternehmen habe die geltenden Regeln stets eingehalten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Laban , Luzerner-Hinterland
    Wie sagt man in solchen Fällen: Keine Krähe kratzt der anderen ein Auge aus. oder noch einfacher in schwizerdütsch: söi Häfeli - söi decheli.
    1. Antwort von Marlene Zelger , 6370 Stans
      Oder noch "schwiizerdiitlicher": Diä bissid änand nid is Fidlä
    2. Antwort von A.Käser , Zürich
      Oder ein Gütesiegel der besonderen Art.
  • Kommentar von Gaja Sarasin , Engadin
    Keine Krähe hackt der andern ein Auge aus!!