Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Fall Céline vor Gericht
Aus 10 vor 10 vom 25.02.2020.
abspielen
Inhalt

Fall Céline Pfister Eltern wollen härtere Strafe für Cyber-Mobber

Heute wird am Bezirksgericht Dietikon der Fall von Céline Pfister verhandelt. Vor zweieinhalb Jahren nahm sich die damals 13-Jährige das Leben. Sie war zuvor monatelang im Internet gemobbt worden.

Gerichtsverhandlungen gegen Jugendliche sind grundsätzlich nicht öffentlich. Damit soll dem erhöhten Schutzbedürfnis der Jugendlichen Rechnung getragen werden. Das Gericht macht heute aber eine Ausnahme.

Gerichtspräsident Stephan Aeschbacher erklärt warum: «Der Fall hat in der Öffentlichkeit grosses Aufsehen erregt und stark bewegt. Deshalb ist ein gänzlicher Ausschluss der Medien nicht gerechtfertigt.»

Es geht nämlich auch um die Frage, welche Möglichkeiten das Strafrecht im Bereich Cybermobbing bietet. Um die Persönlichkeitsrechte des Beschuldigten zu wahren, ist die Verhandlung allerdings nur zum Teil öffentlich.

Die Vorgeschichte

Im Fall von Céline Pfister geht es um Liebe und Eifersucht. Es geht um einen Jungen, in den Céline verliebt war und um die Ex-Freundin des Jungen. Diese griff Céline in Chat-Nachrichten immer wieder massiv an. Diese Nachrichten wurden von der Polizei auf den Handys der Jugendlichen sichergestellt:

«würd dich eigenhändig umbringe also pass uf was du machsh»

«oh lord dini fressi han ich eh sholang welle polliere»

«jez ish dis lebe verbi ich mach der dis lebe so chabbut»

Foto von Céline Pfister.
Legende: Foto von Céline Pfister. SRF

Céline hatten viele vor dem Jungen gewarnt, sagt ihre Mutter Nadya Pfister. Aber für Céline habe es nur ihn gegeben. Nach einer längeren On-Off-Beziehung verlangte er im Sommer 2017 erotische Bilder von Céline und drohte ihr damit, frühere Bilder an seine Ex-Freundin zu schicken.

Céline willigte ein, schickte ihm ein intimes Bild. Der Junge schickte es weiter an seine Ex-Freundin. Diese veröffentlichte das Bild auf der Plattform «Snapchat», wo es offenbar hunderte Nutzer sehen konnten.

Céline und die Ex-Freundin des Jungen begegneten sich kurz darauf an der Chilbi der Badenfahrt, wieder lachte die Ex-Freundin Céline aus, diesmal im realen Leben.

Zwei Tage später nahm sich Céline das Leben.

Candid und Nadya Pfister, die Eltern von Céline, mit Freundinnen ihrer Tochter
Legende: Candid und Nadya Pfister, die Eltern von Céline, mit Freundinnen ihrer Tochter im Shoppincenter, wo sich die jungen Frauen oft aufgehalten haben. SRF

Verurteilt zu Arbeitseinsätzen

Die beiden Jugendlichen wurden vor gut einem Jahr mit einem Strafbefehl verurteilt: Das Mädchen wegen versuchter Drohung und Beschimpfung, der Junge wegen Nötigung, weil er Céline dazu gebracht hatte, ihm freizügige Bilder zu schicken.

Beide mussten kurze Arbeitseinsätze leisten. Einen Kausalzusammenhang zum Suizid von Céline stellte die Jugendanwaltschaft nicht fest.

Célines Eltern haben den Strafbefehl des Jungen nicht akzeptiert und legten Einsprache ein. Deshalb steht der Junge heute vor Gericht. Die Eltern erhoffen sich eine härtere Strafe. Den Strafbefehl gegen das Mädchen haben Célines Eltern nicht weitergezogen.

«10vor10», 25.02.2020, 21:50 Uhr

Video
Drohen und beschimpfen: Wenn die Täterin einfach weitermobbt
Aus Rundschau vom 05.06.2019.
abspielen
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Mein herzliches Beileid für die Eltern. Das krasse Fehlverhalten dieses Mannes uns seiner Ex-Freundin haben den Selbstmord des Opfers zur Folge. Im Klartext die Beiden sind Schuld am Selbstmord des Opfers, denn ohne ihr Fehlverhalten gäbe es diesen Selbstmord garnicht.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Cybermobbern, Fakenewsern und Shitstrormern sollten Zugänge zu Compis bzw. IT entzogen werden können. Ähnlich wie's heute möglich ist Mega-Rasern den von Millionärs-Papa bezahlten Supersportwagen zu beschlagnahmen!
  • Kommentar von Samuel Egger  (S.Egger)
    Auch die Eltern verurteilen, solange das Kind nicht 18j ist!