Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Falsches Mittel in der Packung Pfizer ruft Antibaby-Pille zurück

  • In Zusammenarbeit mit dem Heilmittelinstitut Swissmedic ruft der Pharmakonzern Pfizer eine Charge der Antibaby-Pille «Minesse» zurück.
  • In der Charge der Packungen für drei Monate kann sich ein spanisches Verhütungsmittel befinden.
Video
Aus dem Archiv: Auslaufmodell Antibaby-Pille?
Aus Puls vom 29.05.2017.
abspielen

Pfizer ruft die Charge «DP2822» mit Ablaufdatum im März 2023 zurück, wie es in einem Swissmedic-Communiqué heisst. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich in den Packungen «Minesse 3x28 Tabletten» das in der Schweiz nicht zugelassene Verhütungsmittel «Loette» mit spanischer Beschriftung befindet.

Die betroffenen Packungen können in Arztpraxen und Apotheken zurückgegeben werden. Sie werden kostenlos ersetzt.

Das fehlbare Produkt von Pfizer.
Legende: So sieht das betroffene Pfizer-Produkt aus. zvg

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Sehr vertrauenswürdig. Ist deren Impfstoff ohne Makel? In einigen Jahren werden wir mehr wissen. Wie so etwas überhaupt möglich ist, erschliesst sich mir nicht. Zwischen Produktion und Abnehmer existieren diverse Kontrollen. Haben diese alle versagt? Und die diversen GMP-Vorschriften? Einfach so durch alle Instanzen durchgerasselt? Hmmm...
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Es steht kein Wort in dem Artikel, dass das Verhütungsmittel einen Makel hat, es ist nur nicht in der Schweiz zugelassen, in Spanien aber schon. Und falls Sie es noch nicht mitgekriegt haben: Die Impfstoffe werden vom Militär bewacht und nicht in der Apotheke verkauft.
  • Kommentar von Robin Meier  (MeiRo)
    Es wäre durchaus hilfreich zu erfahren, ob/wie sich die beiden Medikamente unterscheiden - in einer Doppelbindung bei dem einen Wirkstoff und im Wirkstoffgehalt pro Tablette.
    Ausserdem wäre es interessant zu wissen wie sowas möglich ist, bei all den GMP Vorschriften - da muss sooo vieles schiefgelaufen sein. Erschreckend sich vorzustellen, was die Folgen hätten sein können.
  • Kommentar von Achim Berger  (Schlauberger)
    @SRF: Fehler bei "Charge der Antibaby-Pillte «Minesse»"
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Achim Berger
      Guten Abend Herr Berger
      Vielen Dank für den Hinweis. Ist korrigiert. Liebe Grüsse, SRF News