Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anna Lavater kehrt ins Ehrengrab in der Zürcher Kirche St. Peter zurück
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 09.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Inhalt

Falsches Skelett im Ehrengrab Die seltsame Geschichte des Ehepaars Lavater

Fürsten, Berühmtheiten und grosse Denker wie Goethe: Sie alle waren zu Besuch bei den Lavaters in Zürich. Johann Caspar Lavater hat bereits Anerkennung erhalten, nun wird auch Gattin Anna geehrt.

Es ist eine verrückte Geschichte: 1882 erhielt Johann Caspar Lavater ein Ehrengrab – direkt bei der Kirche St. Peter in Zürich. Und diese Ehre war verdient: Johann Caspar Lavater, gestorben 1801, war einer der wichtigsten Aufklärer der Schweiz, mit einem Beziehungsnetz, das sich über ganz Europa ausbreitete. Knapp ein Jahrhundert später, 1974, sollte sein Grab restauriert werden. Doch im Inneren fand man nicht die Überreste des Theologen und Philosophen, sondern jene einer alten Frau. Untersuchungen zeigten: Die Knochen stammten höchstwahrscheinlich von seiner Ehefrau, von Anna Lavater.

Legende: Ohne Anna Lavaters Zutun wären die Errungenschaften von Johann Caspar Lavater kaum möglich gewesen. Sammlung Johann Caspar Lavater

Wie Anna ins Ehrengrab ihres Mannes gelangte und wo die Überreste von Johann Caspar Lavater geblieben sind, weiss niemand. Anna Lavaters Knochen lagen die letzten rund 50 Jahre im anthropologischen Institut. Bis jetzt. In einer feierlichen Zeremonie wurde sie am Donnerstag zurück ins Ehrengrab am St. Peter gelegt.

Eier kochen für Dichterfürst und Herzog

«Damit ehren wir Anna Lavater, eine bedeutende Zürcherin», erklärt Ursula Caflisch-Schnetzler von der Sammlung Johann Caspar Lavater. «Ohne ihre Mithilfe wären die Errungenschaften ihres Mannes nicht möglich gewesen.»

Denn Anna Lavater managte den Haushalt, in dem es laut Ursula Caflisch zuging wie in einem Bienenhaus. «Das 'Who is who' des 18. Jahrhunderts war bei den Lavaters zu Gast», erklärt sie. Zum Beispiel die angeblich schönste Frau der damaligen Zeit, Maria Antonia von Branconi, das künftige Zarenpaar von Russland, Herzog Carl August von Sachsen – der bevorzugt «gesottene Eier» verspeiste – und natürlich auch Johann Wolfgang von Goethe.

Die Frau im Hintergrund ging bald vergessen

Doch Anna kümmerte sich nicht nur um illustre Gäste, sondern als Pfarrfrau auch um die einfachen Leute. Hinzu kam ihre eigene Familie: Anna gebar acht Kinder, nur drei überlebten die frühe Kindheit. Zudem nahm sie am gesellschaftlichen Leben teil, in einer Zeit, in der Frauen begannen, sich an philosophischen und literarischen Diskussionen zu beteiligen.

Bei all ihrer Unterstützung blieb Anna Lavater stets im Hintergrund. Und so ging es ihr wie vielen Frauen in der Geschichtsschreibung: Sie wurde vergessen, während ihrem Mann ein Ehrengrab gewidmet wurde. Nur: Könnte man dies heute nicht ändern und Anna Lavater ein eigenes, prominentes Grab schaffen, statt sie erneut im Grab ihres Gatten zu beerdigen?

Legende: Das Ehrengrab von Johann Caspar und Anna Lavater liegt zwischen den beiden seitlichen Eingängen der Kirche St. Peter (näher zum Eingang rechts). Stefan Studer

«Für ein derartiges Ehrengrab braucht es europäische Ausstrahlung. Das war bei Anna nicht der Fall», sagt Ursula Caflisch-Schnetzler. Sie verweist aber auf die neue Plakette, die bezeugt, dass Anna Lavater im Ehrengrab ihres Mannes liegt. Damit, so hofft Ursula Caflisch-Schnetzler, werde der eine oder die andere auf sie und vielleicht auch auf ihre Verdienste aufmerksam.  

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Willi  (kuwilli)
    1882 erhielt Johann Caspar Lavater ein Ehrengrab – direkt bei......
    Knapp ein halbes Jahrhundert später, 1974, sollte .....

    Wer findet den halben Fehler?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Kurt Willi
      Guten Abend Herr Willi, vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Passage entsprechend korrigiert. Freundliche Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Gabriel Roth  (g-roth)
    Auch wenn es ein richtiger Schritt ist, die von der Geschichtsschreibung übergangenen Leistungen von Frauen zu ehren, so dürfte man die "Errungenschaften" Lavaters durchaus kritischer kommentieren, war er doch ein äusserst einflussreicher Physiognomiker.
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Da haben sicher nicht unrecht, Herr Roth, allerdings war dies ein damaliger Forschungsstand bzw. -zweig. Für völkische Verirrungen im 20. Jahrhundert darf man ihn deswegen kaum verantwortlich machen, noch weniger für solche des 21. Jahrhunderts.