Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chur setzt auf Strassenkunst
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 14.05.2021.
abspielen. Laufzeit 08:06 Minuten.
Inhalt

Farbige Wände Chur ist auf dem Weg zur «Streetart-Stadt»

Wie andere Städte auch, stellt Chur Wände fürs legale Sprayen zur Verfügung. Das soll Nährboden für mehr sein.

Acht Wände, verteilt über das Churer Stadtgebiet, sind in den letzten Jahren zu Open-Air Leinwänden geworden. Neuster Zuwachs ist eine 170 Meter lange Mauer an der häufig befahrenen Ringstrasse.

Seit 2014 stellt die Stadt Flächen für legale Graffitis zur Verfügung. «Die Erfahrungen sind sehr positiv», sagt Helena Mettler, Leiterin der Kulturfachstelle Chur. Die Flächen würden sehr gut genutzt.

Die Kunstwerke, die dabei entstehen, sind nicht für die Ewigkeit gemacht. Jedes abgeschlossenes Bild kann von einem anderen Künstler oder Künstlerin übermalt werden. So funktioniere die Szene, sagt Mettler. «Ein Bild kann ein Jahr bestehen oder aber nur einen Tag, je nach dem.»

Von der illegalen Sprayer-Szene zum Aushängeschild

In Sachen Streetart ist in Chur in den letzten Jahren einiges passiert. Eng verknüpft mit der Entwicklung ist der international tätige Churer Streetart-Künstler «Bane», alias Fabian Florin. Gemeinsam mit der Stadt hat er die Strassenkunst auf die Agenda gebracht.

Seine künstlerischen Wurzeln hat «Bane» in der illegalen Graffiti-Szene der 1990er Jahre. Churer Hinterhöfe waren sein Atelier. Heute ist Fabian Florin auf legalen Pfaden unterwegs und so etwas wie das Streetart-Aushängeschild der Bündner Hauptstadt.

Künstlerduo
Legende: Fabian «Bane» Florin (links) und Yiannis Hadjipanayis «Pest» haben den 42 Meter hohen Mühleturm bemalt. SRF

«Ich verfolge das Ganze mit Interesse aber aus Distanz», sagt er heute zur illegalen Sprayer-Szene. Dass Städte Wände zur Verfügung stellen, findet Florin richtig. «Die Wände bieten Platz für Leute, die sonst illegal sprayen würden», sagt er.

Stadt steht hinter Streetart

Chur hat mittlerweile das Potential der Graffitikunst für sich entdeckt. Nebst den Wänden in der Stadt wurde vor etwa zwei Jahren sogar ein aufsehenerregendes Wandbild in Auftrag gegeben.

Den Zuschlag für die künstlerische Gestaltung des privaten Mühleturms, direkt an der Autobahn, bekam Fabian Florin gemeinsam mit seinem Künstlerkollegen «Pest».

Turm
Legende: Prominent steht er an der Autobahn bei Chur, der Mühleturm. Vor gut zwei Jahren wurde er vom Künstlerduo Bane & Pest, im Auftrag der Stadt, in Szene gesetzt. Keystone

Die Churer Streetart soll auch den Besucherinnen und Besuchern der Bündner Hauptstadt zugänglich sein. Chur Tourismus vermarktet die Strassenkunst und bietet eine Streetart-Tour an. Die Werke können so auf eigene Faust erkundet werden.

Diesen Juni ist das zweite Churer Streetart-Festival mit rund 60 Künstlerinnen und Künstler geplant. Treibende Kraft ist auch hier Fabian Florin. «Wir haben sechs grosse Fassaden zur Verfügung, von Privaten und der Stadt», freut er sich. Diese Bilder werden gemalt und bleiben dann bestehen. «Chur wird bunter», stellt Florin in Aussicht. Das Festival wird von der Stadt mit 50'000 Franken unterstützt.

Beiträge in dieser Grössenordnung, für einen einzelnen Anlass, sind nicht alltäglich in Chur. «Wir wollen uns klar als Streetart-Stadt positionieren», sagt Stadtpräsident Urs Marti. Urban und modern soll die Stadt sein, «und da ist die Szene eine gute Visitenkarte», so der FDP-Politiker.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 12.05.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Ich bin gebürtiger junger Churer und möchte hier Kritik am "Kunstwerk" Mühleturm abgeben.

    Anfangs dachte ich die Churer Bevölkerung bekäme diese Sprayerei vollumfänglich zu sehen. Was ist passiert? 1. Der Kristall ist zur Autobahn gerichtet, was andeutet, dass dieser nur wegen des wirtschaftlichen Vorteils an diese Position aufgebracht wurden. 2. Deutet der Kristall auf Materialismus an, in meinen Augen nach Gier, nach mehr Geld. (Schaut nach City West).
    Welche bedeutung haben die Bürger?
    1. Antwort von Elsa Tschopp  (Nimsay)
      Oder man deutet es anders?
      Chur ist ein Kristall, eine wunderschöne Stadt auf die man stolz ist? Und wer immer reinfährt soll das sehen und sich entsprechend verhalten?
      Kunst lässt sich oft auf verschiedene Arten deuten. Nur der Künstler selber kann den ursprünglichen Gedanken dahinter preisgeben.
      Wenn ich den aber nicht kenne kann ich das Bild ja so deuten wie ich gerne möchte.
      Ich freu mich jedesmal wenn ich durchfahre über das schone Bild, für mich symbolisch für die schöne Stadt.
    2. Antwort von Daniela Brunner  (DanielaB)
      Hoi Vale Nipo
      in einem Artikel von SRF 2018 steht" Die Sujets sollen im oberen Drittel regelmässig wechseln und die Vielfalt Churs zeigen."
      Schreib doch dem Künstler. Vielleicht ist er offen für Inputs? Es gibt auch eine Version mit Steinbock, sieht auch gut aus :-).
    3. Antwort von Daniela Brunner  (DanielaB)
      Aber natürlich könnte man die Vielfalt von Chur tatsächlich noch etwas moderner als mit Bergkristall, Steinbock, Käse? und Schokolade? darstellen ;-)