Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fastkollision über Knonau Luftwaffe-Flugzeug haarscharf an Gleitschirm vorbei

  • Vor eineinhalb Jahren kam es über Knonau (ZH) fast zu einer Kollision zwischen einem Gleitschirmflieger und einem Passagierflugzeug der Schweizer Luftwaffe.
  • Ein eingeschaltetes technisches Ortungs-Hilfsmittel – ein Transponder – hätte den Vorfall verhindert, so die Untersuchungsbehörde.
Video
Aus dem Archiv: Trend zu immer leichterer Gleitschirm-Ausrüstung
Aus 10 vor 10 vom 26.07.2018.
abspielen

Ein zweimotoriges Passagierflugzeug der Schweizer Luftwaffe flog am 15. Juni 2018 im zürcherischen Knonau nur 50 Meter unterhalb eines Gleitschirmfliegers vorbei. Fast wäre es zu einer Kollision gekommen.

Wie die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) mitteilte, Link öffnet in einem neuen Fenster, führte der Gleitschirmflieger keinen eingeschalteten Transponder mit sich. Dieser hätte aber einen Vorfall verhindert, so die Untersuchungsstelle.

Transponder nicht vorgeschrieben

Da es schon früher zu solchen Beinahe-Kollisionen zwischen Gleitschirmfliegern und Verkehrsflugzeugen gekommen war, empfiehlt die Sust deshalb dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) erneut, bei Gleitschirmfliegern einen sogenannten Transponder zur Ortung vorzuschreiben. Die Untersuchungsstelle verzichtete darauf, weitere Untersuchungshandlungen durchzuführen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.