Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auslandkompensationen wird es in einigen Jahrzehnten nicht mehr geben
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Fazit des Klimagipfels «Einige Länder haben den Prozess blockiert»

Griffige Regeln für Klima-Kompensationen im Ausland wurden bei dem zweiwöchigen Treffen in Madrid nicht gefunden. Auch ETH-Klimaforscher Reto Knutti hätte sich mehr erhofft.

Reto Knutti

Reto Knutti

Klimaforscher

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Reto Knutti ist seit 2012 Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich. Schwerpunkte seiner Forschung sind Veränderungen im Klimasystem durch Treibhausgase und die Arbeit mit Klimamodellen. Knutti ist zudem Mitglied des «Intergovernmental Panel on Climate Change», dem sogenannten Weltklimarat der Vereinten Nationen und der Weltorganisation für Meteorologie.

SRF News: Wie fällt Ihre Bilanz des Klimagipfels in Madrid aus?

Reto Knutti: Die Bilanz ist tatsächlich ernüchternd. Man hätte sich erhofft, dass nach Paris das Regelwerk verbessert wird und dass sich die Staaten wirklich dazu bekennen, dass es vorwärts geht. Leider haben einige von ihnen den Prozess blockiert.

Brasilien, Australien und die USA wollten sich nicht zu den Regeln bekennen.

Wer sind die Hauptverantwortlichen?

Es waren vor allem Brasilien, Australien und die USA, die sich nicht zu diesen Regeln bekennen wollten. Es ging um die Frage, wie man Zertifikate im Ausland anrechnen kann. Leider hat man keine Fortschritte gemacht.

Könnte man nicht sagen: Besser keine Einigung jetzt, dafür habe man mehr Zeit, griffige Regeln für die Marktmechanismen zu definieren?

Wenn man keine Regeln hat, heisst das, dass jedes Land weiterhin machen kann, was es will. In einem internationalen Prozess braucht es das Vertrauen, dass alle in die gleiche Richtung ziehen. Nächstes Jahr hätten sich die Staaten dazu bekennen sollen, um wie viel sie ihren CO2-Ausstoss reduzieren wollen. Es bleibt viel zu tun für das nächste Jahr.

Video
Sommaruga: «Ein paar wenige Staaten haben es blockiert»
Aus News-Clip vom 16.12.2019.
abspielen

Die Schweiz will nun mit einzelnen Ländern bilateral solche Marktregeln zur Anrechnung der Treibhausgase-Reduktionen festlegen. Ist das der richtige Kurs?

Für die Schweiz ist es sicher ein guter Kurs, wenn man versucht, sich an möglichst hohe Standards zu halten. Das müssten die anderen Länder auch tun. Man darf sich nichts vormachen mit diesen Auslandskompensationen. Sie werden bald teurer sein und in ein paar Jahrzehnten wird es sie nicht mehr geben, weil alle Länder auf null sein werden müssen. Wir müssen vor der eigenen Tür wischen und die Emissionen auch im Inland massiv und schnell reduzieren.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    das desaster von madrid muss einen nicht davon abhalten, etwas zu tun. überhaupt sind vermutlich die menschen, die bereits konkret handeln wichtiger als die schwätzer in der politik. die eth empfiehlt z.b. die unterstützung folgender aufforstungsprojekte: https://www.crowtherlab.com/get-involved/#support_project
    wer also tätig werden will, der kann das auch ohne klimakonferenz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Lichtverschmutzung, also die Umweltverschmutzung durch Licht, wird weltweit immer mehr zum Problem.Es zeigt, dass mehr als 80 Prozent der Weltbevölkerung und mehr als 99 Prozent der Bevölkerung Europas und der USA unter einem lichtverschmutzten Himmel leben.Unsere Städte sind eingehüllt in gigantische Lichtglocken: Grelle Leuchtreklamen, angestrahlte Bauwerke, endlos brennende Solarlampen, hell ­erleuchtete Bürogebäude, weit streuende Strassenbeleuchtungen. Jetzt noch Weihnachtsbeleuchtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Louis Berthold  (Louis Berthold)
    Sorry, aber der Homo Sapiens ist einfach (noch) zu unterentwickelt. Wir verstehen erst, wenn es zu spät ist. In diesem Sinne: los, müllen wir alles voll bis wir verstanden haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen