Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was bringt der Gotthard-Basistunnel wirklich?
Aus Rendez-vous vom 15.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Inhalt

Fazit nach fünf Jahren Gotthard-Basistunnel bringt mehr Touristen ins Tessin

Mehr Touristen, aber keine neuen Einwohner im Südkanton. Das stellt das Bundesamt für Raumentwicklung fest.

Der Bericht des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) zeigt, was der Gotthard-Basistunnel dem Tessin langfristig bringt: Es sind vor allem mehr Touristinnen und Touristen, wie Ueli Seewer, Vizedirektor des ARE erklärt. Eine Zunahme sei sowohl bei den Tagestouristen als auch bei den Übernachtungstouristinnen festzustellen.

Der Gotthard-Basistunnel habe gar eine Trendwende für den Tessiner Tourismus eingeleitet. Vor 2015 nahm die Zahl der Touristen laufend ab. Doch seitdem man schneller im Tessin ist, werden es wieder mehr.

Dabei profitiere aber nicht das ganze Tessin gleichermassen von der Entwicklung, erläutert Seewer. So fahren die neuen Zug-Gäste eher ins Sottoceneri, also in die Region von Lugano, als nach Locarno.

Nur schwache Verlagerung auf die Schiene

Der Gotthard-Basistunnel animiert die Ausflugsgäste zudem, das Auto daheim stehen zu lassen und mit dem Zug ins Tessin zu fahren. So hat auch bei den Passagieren – und nicht nur bei den Gütern – eine Verlagerung von der Strasse auf die Schiene stattgefunden. Sie beträgt rund drei Prozent. Ausserdem führt der Gotthard-Basistunnel zu einer Aufwertung der Bahnhofsgegenden.

Der ARE-Bericht zeigt aber auch, dass «eine sprunghafte Veränderung in der Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung aufgrund der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels seit 2016 nicht zu erkennen» sei.

Kaum Neuzuzüger aus der Deutschschweiz

Die Hoffnung der Tessiner, dass dieser Tunnel dem Kanton grundsätzlich mehr Wirtschaftswachstum bringt und dass er auch dazu führt, dass mehr Menschen ins Tessin ziehen und zur Arbeit nach Zürich oder Luzern pendeln, ist also nicht wahr geworden.

Seewer vergleicht die Situation des Tessins nach Eröffnung des Basistunnels mit der Situation im Wallis nach Eröffnung des Lötschbergtunnels 2007, der viele Menschen langfristig ins Wallis gelockt hatte. Der grosse Unterschied zum Gotthard: Die Fahrt von Visp nach Bern dauert weniger als eine Stunde, jene von Bellinzona nach Zürich jedoch eine Stunde und 40 Minuten.

«Es dauert also auch mit dem Gotthard-Basistunnel immer noch lange, vom Tessin nach Zürich zu gelangen», stellt der ARE-Vizedirektor fest. Auch handle es sich um zwei verschiedene Sprach- und Kulturräume. «Für eine Deutschschweizer Familie, die ihre Kinder in die Schule schicken will, ist das im Tessin schwieriger als im Wallis.»

Neue Stellen schaffen

Seewer betont aber auch, dass Entwicklungen wie im Wallis Zeit bräuchten. Ausserdem müssten die Tessinerinnen und Tessiner ihre Hausaufgaben machen und vermehrt Stellen schaffen, die mögliche Neuzuzüger interessieren könnten.

SRF 4 News, Rendez-vous, 15.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Les ich richtig, das ARE hat die 5 Jahre nach der Eröffnung des GBT untersucht? Und eine Zunahme des Tourismus, aber keine «sprunghafte Veränderung in der Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung aufgrund der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels» festgestellt. Die persönliche Wohnsituation überdenkt man wohl etwas langfristiger als einen Abstecher übers Wochenende (erst recht Firmensitze). Eine Veränderung dürfte weit vor 2016 eingesetzt haben. Bei mir war das jedenfalls so und nicht sprunghaft!
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Ich lese auch «Ausserdem müssten die Tessinerinnen und Tessiner ihre Hausaufgaben machen». Das trifft auf verschiedene Bereiche zu. Ein kleines Beispiel: Signalethik im öffentlichen Verkehr (da sind sämtliche öV-Touristen davon betroffen). Im Tessin dominiert noch immer das «automobile Denken», Wegweiser gibts nur auf der Strasse. Umsteigen von Zug auf Bus und umgekehrt gelingt nur denen, die das täglich machen. Wenn man ortsunkundig ist, ist man aufgeschmissen, mehr als anderswo in der Schweiz.
  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Ist das die Ernte der 20 Milliarden Investition?
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Sie scheinen vergessen zu haben, dass man mit der NEAT vor allem mehr Materialtransporte auf die Schiene bringen wollte. Der Artikel behandelt aber einen andern (Neben-)Aspekt dieses gigantischen Bauwerks.
  • Kommentar von Andi Raschle  (aras)
    Ich würde gerne ins Tessin ziehen. Nur scheint es mir unsinnig vom Tessin nach z.B. Zürich zur Arbeit zu pendeln (OK, Homeoffice macht es möglich). Leider ist der Wohnraum im Tessin nicht gerade im Discount zu haben und die steuerliche Belastung wäre höher als in meinem jetzigen Wohnkanton (SG).
    Hinzu kommt auch noch der steuerliche Pendlerabzug der "freundlicherweise" plafoniert wurde. Warum also sollte man VOR dem Ruhestand ins Tession ziehen? Keine Ahnung!!