Zum Inhalt springen

Header

Audio
FCB-CEO Roland Heri nimmt Stellung zu den Turbulenzen im Club
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 23.04.2021.
abspielen. Laufzeit 13:42 Minuten.
Inhalt

FC Basel in der Krise FCB-CEO: «Wir haben die Fans womöglich vernachlässigt»

Die Klubführung habe sich in den letzten Jahren zu sehr auf unternehmerische Aspekte fokussiert, sagt CEO Roland Heri.

Der FC Basel kommt einfach nicht zur Ruhe. Viele Fans sind beunruhigt, dass ein britischer Grossinvestor beim Klub einsteigen will. Er bemerke das Auseinanderdriften von Fanbasis und Klubführung sehr wohl, sagt CEO Roland Heri. Für einen Dialog brauche es jedoch beide Seiten.

Roland Heri

Roland Heri

CEO FC Basel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Heri, studierter Informatiker, ist CEO des FC Basel. Zuvor amtete er bereits als COO für den Fussballclub.

Radio SRF: Letztes Wochenende haben hunderte Fans ihre Saisonkarte vorzeitig zurückgegeben. Zu diesem Protest hat die Muttenzerkurve aufgerufen. Was sagen Sie dazu?

Wir haben diese Aktion sehr bedauert. Jede Saisonkarte, die abgegeben wird, ist eine zu viel. Vor allem, wenn dahinter ein unzufriedener Fan steht, der sich nicht mehr mit dem Klub identifizieren kann.

Fans sagten, sie hätten lange mit sich gerungen, bevor sie sich zu diesem Schritt entschieden haben. Es sei jedoch der einzige Weg, der ihnen noch bleibe, weil der Klub sie nicht höre. Wieso gibt es keinen Dialog mehr?

Das ist nicht einfach zu beantworten. Wir von der Klubleitung sind immer bereit, den Dialog wieder aufzunehmen. Aber dazu braucht es beide Seiten. Im Moment ist bei gewissen Fangruppierungen der Ärger so gross, dass es besser ist, erst Mal auf Distanz zu bleiben. Jetzt direkt auf diese Menschen zuzugehen, wäre respektlos. Ich hoffe aber sehr fest, dass das eines Tages wieder möglich sein wird.

Der Tag der Abrechnung in Sachen Tickets kommt trotz dieser Aktion erst im Sommer. Dann nämlich, wenn die Fans ihre Saisonkarten verlängern müssen. Machen Sie sich Sorgen?

Selbstverständlich. Jede Jahreskarte, die nicht erneuert wird, trifft uns finanziell. Das Ticketing ist schliesslich eine zentrale Säule bei den Einnahmen. Wenn Fans ihre Saisonkarte nun aus emotionalen Gründen abgeben, dann tut das uns und der Mannschaft weh. Hoffentlich hat sich die Situation pandemie-technisch, aber auch rund um den FCB bis iM Sommer so weit beruhigt, dass wir das Stadion langsam wieder öffnen und sportlich wieder überzeugen und begeistern können.

Gibt es Leute, die die Klubleitung unterstützen?

Ja. Naturgemäss sind das leisere Stimmen. Diese Menschen sehen eher die unternehmerischen Aspekte und finden es gut, wie wir den Verein durch diese schwierige Zeit der Pandemie navigieren.

Bis jetzt hat die Klubführung nicht transparent kommuniziert, warum man den FCB an die Investmentfirma Centricus verkaufen will. Warum nicht?

Diese Veränderungen in den Besitzverhältnissen sind gewissen vertraglichen Vorbedingungen unterworfen. Das ist nicht für die Öffentlichkeit gedacht. Aber der Fussballklub ist natürlich nicht nur ein Unternehmen, sondern eben der FCB, der wichtig für die Stadt ist. Ich sehe, dass wir in Zukunft viel proaktiver auf die Menschen zugehen müssen und so transparent kommunizieren, wie das unternehmerisch zulässig ist.

Spürt die Klubführung und Präsident Bernhard Burgener die Fans überhaupt noch?

Bestimmt würden viele Menschen sagen, dass dies nicht der Fall ist. Vielleicht haben wir uns beim FCB tatsächlich in den letzten zwei Jahren zu sehr um die Unternehmenssicherung gekümmert und die Hinwendung zur Basis vernachlässigt.

Im Mai soll ein Gericht entscheiden im Besitzerstreit zwischen David Degen und Bernhard Burgener. Wie gross sind die Chancen, dass sich die zwei Parteien vorher noch einigen?

Das kann ich nicht beurteilen. Ich weiss aber, dass Gespräche stattfinden sollen. Persönlich würde ich das sehr schätzen. Es ist nicht gut für den Klub und die Mannschaft, wenn ein Besitzerstreit medial ausgetragen wird.

Regionaljournal Basel, 23.04.2021, 06.32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Stettler  (Dani S)
    Einen Verein wie ein KMU führen zu wollen und erst nach Jahren zu merken, dass das nicht geht, scheint mir etwas naiv.
  • Kommentar von René Svhönauer  (RSch)
    Erlaube mir als Nichtbasler einen Kommentar: Ein sehr ehrliches Statement, denn der Verhalt war nicht mehr unter dem Deckel zu halten. Der CEO argumentiert mit (zu) unternehmerischem Fokus. Das bedeutet, er hat seine (Schlüssel) Kunden vernachlässigt. Sorry, inakzeptabel. Stellen Sie sich vor, ein Salesmitarbeiter oder ein Sachbearbeiter vernachlässigt vergleichbar. Was wäre hier die (logische) Konsequenz? Wirlich geeignet als CEO?
    1. Antwort von Thomas Heitz  (Tomaso)
      Hr Heri war noch nie geeignet für diesen Job und wir es auch nie werden - dieses Interview zeigt einmal mehr dass er völlig überfordert ist
  • Kommentar von Roland Gasche  (NachDenker)
    Noch immer scheinen die Basler Fans nicht verstanden zu haben, dass die Ursache der Probleme nicht nur bei Burgener, sondern auch bei seinen Vorgängern zu suchen sind. Warum glaubt ihr haben die sich wohl zurückgezogen? Wo ist das erwirtschaftete Geld aus CL und Spielerverkäufen wohl geblieben? Glaubt ihr wirklich, dass der FCB ohne fremdes Geld über die Runden kommt? Wacht auf liebe Basler Fans, unterstützt den FCB und bestraft ihn nicht mit eurer Abwesenheit.
    1. Antwort von Thomas Heitz  (Tomaso)
      Die Vorgänger haben das Geld auf alle Fälle nicht verprasst... der Verein war gesund und wurde von der neuen Crew ganz alleine an die Wand gefahren. Ausserdem haben Heusler/Heitz den Verein mit viel Fingerspitzengefühl geführt und sowohl glaubwürdig wie auch nachvollziehbar kommuniziert.
      Alles Dinge die wir heute schmerzlich vermissen!
    2. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @ Gasche: Beim Kommentar von Thomas Heitz sehen sie ganz eindeutig, dass einige Basler Fans (nicht alle, denn ich bin ja auch einer), es wirklich nicht verstanden haben. Für sie hatten Heusler und Heitz Götterstatus weil mit ihnen der grosse Erfolg kam. Aber sie haben es richtig bemerkt. Sie sind rechtzeitig abgesprungen als klar wurde, dass für Schweizer Clubs die CL immer schwerer zu erreichen war. Und haben einen Riesenapparat mit sehr hohen Kosten dem Nachfolger übergeben.
    3. Antwort von Peter Müller  (pedromulinho)
      @Hansen: Wie sooft liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen. Zu den Ausstiegsgründen mögen Sie ja durchaus Recht haben. Aaaber, Götterstatus hin-oder-her...BB hat seit Jahren die falschen Leute um sich geschart und macht einen äußerst kritikresistenten Eindruck. Siehe Odermatt als VR, Heri als CEO oder der jüngste Schatten-Sportchef. Während den coronabedingten-Lohnverhandlungen wurde sogar das Team an den Pranger gestellt. Allzu viel richtig hat man aus der Perspektive nicht gemacht