Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fedpol beklagt sich Facebook gibt sich zugeknöpft bei Terrorermittlungen

  • Wenn Schweizer Strafverfolgungsbehörden Daten von Facebook wollen, erhalten sie nur in einem von drei Fällen eine Antwort.
  • Es geht dabei um Ermittlungen meist im Bereich Terrorismus.

Von 2013 bis 2017 fragten Schweizer Behörden insgesamt 361 Mal bei Facebook nach Daten. Nur in 110 Fällen lieferte das US-Unternehmen diese Daten, wie die «Sonntagszeitung» berichtet. Zwei Drittel aller Anfragen aus der Schweiz werden abgeschmettert, wie aus dem neusten Transparenz-Bericht des sozialen Netzwerks hervorgeht.

Laut dem Bundesamt für Polizei gibt Facebook etwa dann keine Auskunft, wenn ein Delikt in der Schweiz zwar strafbar ist, in den USA aber nicht. Die meisten Auskunftsbegehren kommen vom Fedpol.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.