Zum Inhalt springen

Header

Video
Falsche Übersetzungen an Gerichten
Aus 10 vor 10 vom 18.01.2021.
abspielen
Inhalt

Fehlende Regeln Probleme mit Gerichtsdolmetschern im Aargau

Im Gerichtssaal hatten sie lange eine Nebenrolle. Doch die Arbeit von Gerichtsdolmetscherinnen und Gerichtsdolmetschern wird in der Schweiz zunehmend wichtiger.

Im grossen Gerichtssaal spielen sie eine kleine Rolle: Die Gerichts-Dolmetscher. Sie sorgen dafür, dass sich alle untereinander verstehen. Immer mehr Kantone geben dieser Rolle Gewicht. Eine SRF-Umfrage zeigt, dass von 26 Kantonen aktuell 17 Kantone Richtlinien für die Qualitätssicherung haben – oder sie verlangen Kurse mit erfolgreich abgeschlossenen Prüfungen, bevor ein Dolmetscher an einen Prozess darf. Schweizweite Richtlinien gibt es keine.

Obergericht
Legende: Gerichtssaal des Aarauer Obergerichts. SRF

Grosse Kantone oder Kantone mit einer grossen Bevölkerung haben Zulassungsbestimmungen – ausser der Kanton Aargau. Und das sorgt für Probleme. Übersetzte Aussagen müssen präzis sein; das Verständnis für juristische Begriffe muss vorhanden sein. Im Aargau gab es in den letzten 12 Monaten zwei Fälle, in denen mangelhafte Gerichts-Übersetzungen auffielen. In Brugg und Rheinfelden mussten die Dolmetscher ausgewechselt werden, weil sie falsch übersetzt hatten. Beide Fälle kamen per Zufall ans Licht.

Es dauert, bis auch im Aargau Regeln gelten

Im Aargau habe man die Wichtigkeit von Zulassungsrichtlinien erkannt, heisst es auf Anfrage bei den Aargauer Gerichten. Das Thema werde «prioritär behandelt», eine Arbeitsgruppe beschäftige sich damit und kläre aktuell, welche rechtlichen Grundlagen nötig seien. Es brauche aber mehr Zeit, weil auch Polizei, Staatsanwaltschaft und Migrationsamt eingebunden werden sollen. Bis es so weit sei, dauere es noch zwei bis drei Jahre, heisst es in der schriftlichen Stellungnahme.

Der Aargau müsste das Rad nicht neu erfinden.
Autor: Nadja CapusOltner Strafrechtsprofessorin

Für die Oltner Strafrechtsprofessorin Nadja Capus ist das nicht ganz nachvollziehbar. «Der Aargau müsste das Rad nicht neu erfinden. Der Kanton Zürich bietet interkantonale Kurse an, an denen praktisch alle Nachbarkantone des Aargaus auch beteiligt sind.» Tatsächlich haben sich Solothurn, Basel-Landschaft und Basel-Stadt dem Zürcher System angeschlossen, zusammen mit Schaffhausen und Zug. Wer in diesen sechs Kantonen als Gerichtsdolmetscher arbeiten will, muss einen zweieinhalb-tägigen Kurs absolvieren, plus Prüfung.

Schweizweite Regeln nötig?

«Wir sind seit 2015 dabei und haben sehr gute Erfahrungen gemacht», erklärt Martin Leber, Gerichtsverwalter des Kantons Basel-Landschaft. Er nimmt auch Prüfungen ab und sagt, dass selbst Personen, die schon lange in der Schweiz leben, teils zu wenig gut Deutsch können, um die Arbeit richtig zu machen. Er fordert schweizweit ähnlich strenge und vor allem einheitliche Zulassungsbestimmungen – und ist damit nicht allein.

Gerichtshaus
Legende: Das Bezirksgericht in Aarau, die erste Instanz für Gerichtsverhandlungen. Keystone

Strafrechtsprofessorin Capus, die sich an der Universität Neuenburg mit dem Thema Gerichtsdolmetscher enger befasst hat, haut in die gleiche Kerbe und warnt vor den Folgen, wenn Dolmetscherinnen und Dolmetscher ohne genügende Ausbildung bei Prozessen übersetzen. «Fehlurteile sind tatsächlich möglich und sie kommen auch vor. Das Aufdecken von Fehlurteilen ist allerdings eher schwierig, weil: Wenn keine Sprachkontrolle durchgeführt wird, wird man auch nicht feststellen, dass ein Dolmetscher falsch übersetzt hat.».

Fehlurteile sind tatsächlich möglich und sie kommen auch vor.
Autor: Nadja CapusOltner Strafrechtsprofessorin

Capus spricht auch finanzielle Folgen an: «Die Kosten sind sehr hoch, wenn wir eine Justiz betreiben, in der die Menschen nicht verstehen, was in diesen Rechtsverfahren passiert: Verfahren werden teurer, weil Beschwerden erhoben werden, weil man nicht verstanden hat, was im ersten Verfahren passiert ist. Es geht in die zweite oder dritte Instanz. Oder jemand hat schlichtweg nicht begriffen, was er falsch gemacht hat.»

Ausbildung: Aargauer Parlament lehnt Zusatzgeld ab

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ausbildung: Aargauer Parlament lehnt Zusatzgeld ab

Schlecht ausgebildete Dolmetscher und ungenügende Zulassungsbestimmungen können Kosten auslösen. Paradoxerweise haben Aargauer Politiker erst kürzlich aus Kostengründen das Budget für eine Professionalisierung des Dolmetscherwesens gekürzt.

Die Aargauer Justizleitung hatte Mitte November eine 50-Prozent-Stelle für 48'000 Franken beantragt, um vorwärts machen zu können in Sachen Zulassungsbestimmungen für Gerichtsdolmetscher. Der Antrag wurde vom Grossen Rat abgelehnt.

10vor10, 18.01.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    Ich kann fliessend Englisch reden und schreiben, aber juristische Begriffe und Vorgehensweisen auf Englisch zu erklären traue ich mir nicht zu. Wenn Gerichtsdolmetscher keine Prüfung über die jeweiligen Prozessordnungen ablegen müssten, wäre ich erstaunt.
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Wieder ein Fall, wo der Kantönligeist wirklich nichts zu suchen hat!

    Und wieder der Aargau… (tsk, tsk, tsk)