Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Unfallprävention: Weniger Hektik, mehr Respekt abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
03:56 min, aus Rendez-vous vom 07.06.2019.
Inhalt

Feldschlösschen geht neue Wege «Es geht um Menschen und deren Unversehrtheit»

Geschwindigkeit führt in Betrieben häufig zu Unfällen. Der Bierhersteller will bis 2030 unfallfrei werden.

In der Abfüllerei der Brauerei Feldschlösschen ist es laut. Gegen 100’000 Flaschen rattern pro Stunde über die Anlagen, werden befüllt verschlossen und für den Vertrieb verpackt.

Stephan Soder ist Sicherheitsvermittler bei der Firma. «Wir hatten häufig Stolper- oder Sturzunfälle oder Ausrutscher auf dem nassen Boden. Mitarbeiter erzählten, dass sie sich beeilen mussten und so Unfälle passierten.»

Sicherheit vor Schnelligkeit

Er habe nachgehakt und gefragt, ob sie wirklich effizienter seien, wenn sie sich verletzten und gar krankgeschrieben werden müssten. Seit Sicherheit vor Schnelligkeit gehe, sei die Unfallrate drastisch gesunken. Von knapp 90 Ereignissen vor fünf Jahren auf noch deren 19 im letzten Jahr.

Aktuell ereigneten sich die meisten Unfälle gar nicht mehr im Unternehmen selbst, sagt Stephan Soder. «Die Hauptunfälle geschehen in Bereichen, wo Kunden beliefert werden. Chauffeure, die in Keller gehen und Treppen steigen müssen.»

Da könnten sie ebenfalls, meist gemeinsam mit den Wirten, bauliche Lösungen finden und auch mitfinanzieren. Wichtig sei aber auch das Bewusstsein dafür. «Ein Mitarbeiter, welcher merkt, dass er die Ware nicht mehr halten kann, entscheidet sich in dieser Zehntelsekunde nicht unbedingt dafür, die Ware loszulassen und fällt somit die Treppe runter.»

Lastwagen Feldschlösschen.
Legende: Stephan Soder zu seinem ambitionierten Ziel: «Nur wer an diese Null glaubt, kann sie auch erreichen.» Keystone

Unfällen vorzubeugen verlange ein Umdenken im Kopf, ein Aufräumen mit teils jahrzehntealten Klischees und Glaubenssätzen rund um Leistung und Hektik, ist Unfallexperte Soder überzeugt. Das sei ein aufwändiger Job: «Es gilt, mit den angeeigneten Gewohnheiten zu brechen.»

Anfänglich sei er von der Belegschaft fast belächelt worden. «Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass wir effizienter geworden sind, wenn wir sicher und bewusst arbeiten.» Man dürfe nicht gleich in Hektik verfallen.

Feldschlösschen-Brauerei.
Legende: Die Feldschlösschen-Brauerei in Rheinfelden will Arbeiter besser vor Unfällen schützen. Zu diesem Anlass sollen auch Schulungen stattfinden. Keystone

Wichtig sei, dass die Vorgesetzten mit dem guten Vorbild voraus gehen würden. Vom unteren Kader bis zum Konzernleiter: «Es geht um mehr im Leben als um Leistung. Es geht um Menschen und deren Unversehrtheit.»

Weniger Hektik, mehr Respekt am Arbeitsplatz. Das zahle sich auch finanziell aus. «Gerade bei Chauffeuren kann ein Schnitt oder eine Prellung dazu führen, dass sie mehrere Tage nicht arbeiten können», so Soder.

Bis 2030 unfallfrei

Bei wenigeren Unfällen würden auch die Versicherungsprämien sinken und so profitiere selbst die Belegschaft von geringeren Abzügen beim Lohn.

Soder ist mit Leib und Seele Sicherheitsvermittler und hat sich hohe Ziele gesteckt. Bis 2030 soll bei Feldschlösschen mit seiner 1200-köpfigen Belegschaft die Zahl der Unfälle auf Null sinken; also kein Schnitt im Finger und kein verdrehtes Knie. «Nur wer an diese Null glaubt, kann sie auch erreichen.» Eben: Kopfsache sei das.

Mehr Unfälle bei der Suva

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Mehr Unfälle bei der Suva
Legende:Keystone

Insgesamt wurden beim Unfallversicherer Suva 2018 in der obligatorischen Unfallversicherung 474'073 Unfälle und Berufskrankheiten gemeldet. Das sind 2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zunahme bei den Berufskrankheiten erklärt die Suva mit dem Beschäftigungswachstum. Aber auch das Berufsunfallrisiko stieg leicht an. Pro 1000 Vollbeschäftigte gab es 85,2 Fälle - das ist ein Anstieg um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Über die letzten zehn Jahre hat sich das Unfallrisiko allerdings um rund 10 Prozent reduziert. (awp)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.