Zum Inhalt springen

Header

Video
A2 zwischen Amsteg und Göschenen soll sicherer werden
Aus Schweiz aktuell vom 09.10.2020.
abspielen
Inhalt

Felsstürze Autobahn A2: So wird der gefährliche Strassenabschnitt geschützt

Die A2 zwischen Amsteg und Göschenen wird besser gegen Felsstürze geschützt. Dies kostet 17 Millionen Franken.

Die Strecke auf der Gotthard-Autobahn zwischen Amsteg und Göschenen gehört wegen des Steinschlages zu den gefährlichsten Strassen in der Schweiz. Doch die letzten grossen Instandsetzungen auf diesem Abschnitt sind zwanzig Jahre her. Der Bund lässt die A2 auf dieser Strecke nun von 2021 bis 2023 erneuern. Zentral dabei sind Schutzmassnahmen gegen Naturgefahren, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) mitteilt.

Schutzdämme gegen den Steinschlag

Dabei werden Schutzdämme und Verbauungen gegen den Steinschlag erweitert und ergänzt. Zudem werden bestehende Schutzbauten zwischen Amsteg und Göschenen instand gesetzt. Insgesamt kosten diese Massnahmen rund 17 Millionen Franken. Vorallem in den Gebieten Stotzigwald, Meitschligen, Ägerstein, Dürrwald, Felliboden und Wiler bei Gurtnellen sind Eingriffe nötig.

Der Autobahnabschnitt zwischen Göschenen und Amsteg ist mehr als 14 Kilometer lang und überwindet dabei einen Höhenunterschied von über 500 Metern. Es ist einer der unheilvollsten Abschnitte auf der A2. Schon mehrfach sind dort grosse Felsbrocken und Steine auf die Fahrbahn gedonnert.

Die Arbeiten für die Schutzbauten gegen die Naturgefahren sind bereits in diesem Jahr gestartet. Die Massnahmen gegen Naturgefahren wie Felsstürze, Lawinenabgänge oder Rutschungen sind ein Teil der umfassenden Erneuerung des Autobahnabschnittes, teilt das ASTRA weiter mit.

Die Gesamtkosten für das Erhaltungsprojekt Amsteg – Göschenen belaufen sich auf rund 100 Millionen Franken. Unter anderem wird der Belag ersetzt, die Tunnel auf Vordermann gebracht, Galerien, Stützmauern und Brücken instand gesetzt.

Video
Aus dem Archiv: Sprengung in Gurtnellen
Aus Tagesschau vom 23.06.2006.
abspielen

Regionaljournal Zentralschweiz, 12:03;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Der Klimawandel wird in den Berggebieten noch viel mehr Felsstürze bringen.

    Bis jetzt ist der Klimawandel unserer Land- und Bergbevölkerung noch nicht klar genug bewusst als Gefahr deren Lebensumstände: Nicht nur die Strassen verschwinden im Bach. Auch Dörfer werden von Murgängen zerstört, und der Tourismus als Lebensgrundlage gefährdet.

    Gerade die Land- und Bergbevölkerung sollte aus Eigeninteresse alles dafür tun und aktiv werden, dass der Klimawandel nicht weiter fortschreitet.