Zum Inhalt springen

Header

Audio
Walliser Tourismusdirektor: «Der Fernmarkt hat sich noch nicht erholt»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Inhalt

Ferien in der Schweiz Wo man in den Bergen noch Platz findet – und wo nicht

Die Schweiz entdeckte 2020 das eigene Land als Feriendestination. Die Bergregionen waren voller Schweizerinnen und Schweizer, dafür fehlten Gäste aus dem Ausland. 2021 sieht es anders aus. Was allen Regionen zu schaffen macht, ist die Kurzfristigkeit der Buchungen.

Wir geben einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge.

Zentralschweiz

Es werde wohl ein guter Sommer in Andermatt. Thomas Christen, Tourismusdirektor der Ferienregion Andermatt, ist optimistisch. Es könne ähnlich wie letztes Jahr werden, eventuell sogar noch besser. Vor allem Leute aus der Westschweiz hätten ihren Gefallen an der Region gefunden.

Gäste aus den Nachbarländern werden dafür wieder vermehrt hier sein.
Autor: Andres LiethaTourismusdirektor Engelberg-Titlis

Mit etwas weniger Schweizer Gästen, dafür mehr aus dem Ausland rechnet die Destination Engelberg. «Ob sich dies am Schluss die Waage hält oder wir eine positive Bilanz haben werden, können wir noch nicht abschätzen.» Besonders was die Hotelbuchungen angeht, gebe es noch Luft nach oben. Campingplätze und Ferienwohnungen seien gut ausgebucht.

Berner Oberland

Ähnlich klingt es aus der Destination Interlaken im Berner Oberland. Campingplätze rund um die Seen sind voll, die Hotels haben noch freie Betten.

Camper am See.
Legende: Ufernahe Campingplätze sind im Berner Oberland bis Ende Sommer praktisch ausgebucht. Keystone

Dieses Jahr werde noch spontaner gebucht als letztes Jahr: «Je näher die Menschen wohnen, desto kurzfristiger entscheiden sie sich für oder gegen einen Ausflug in unsere Region», sagt Christoph Leibundgut von Interlaken Tourismus. Die Wetterprognose sei entscheidend.

«Schweizerinnen und Schweizer buchen ihre Ferien generell wetterabhängig und kurzfristig», sagt auch Raphael Hadorn von der Jungfrau Region. Der Vorteil der Schweizer Destinationen liege darin, dass man sich nicht um Einreisebeschränkungen, Anerkennung von Impfzertifikaten und allfällige Coronatests kümmern muss. Die Delta-Variante mache viele Einheimische skeptisch, was eine Ausland-Reise angehe.

Ein Mann in einer Gondel.
Legende: Auch dieses Jahr werden die Schweizer Gäste die Bergregionen dominieren. Keystone

In der Destination Gstaad zeigt sich laut dem Tourismusdirektor Flurin Riedi zudem eine weitere Veränderung: «Die Aufenthaltsdauer der Gäste hat sich wieder etwas verlängert, seit die Gastronomie erneut offen ist.»

Wallis

«Vor allem in den grossen Destinationen wie Zermatt fehlen uns die Leute aus dem Ausland», sagt Damain Constantin, Direktor von Wallis Promotion. «Gäste aus Amerika und Asien machen sonst rund 17 Prozent des Geschäfts aus.» Einen Teil werde sicher durch Schweizer Gäste kompensiert, aber: «Wir spüren schon, dass es die Leute wieder ans Meer zieht.»

Graubünden

Im Engadin sieht es vielversprechend aus. «Die Nachfrage von Schweizer Gästen ist nach wie vor gross. Die Unsicherheit gegenüber Ferien im Ausland ist klar spürbar», sagt Jan Steiner von der Tourismusorganisation.

Luftaufnahme St. Moritz.
Legende: Internationale Gäste sind im Engadin und St. Moritz weiterhin die Ausnahme. Keystone

«Die Buchungszahlen bewegen sich im ähnlichen Rahmen wie letztes Jahr», schreibt Samuel Rosenast von der Destination Davos Klosters. Laut Simona Barmettler, der Geschäftsführerin der Tourismusorganisation Disentis-Sedrun, bewegen sich die Zahlen dort derzeit sogar leicht im Plus.

«Wir erwarten wieder einen sehr guten Sommer», heisst es ebenfalls von Domenico Bergamin von der Lenzerheide. Einen Rekordsommer wie 2020 werde es wahrscheinlich trotzdem knapp nicht geben.

Aber: Bereits vor der Pandemie sei bei den Ferien in der Schweiz ein Aufwärtstrend spürbar gewesen. «Corona hat diesem Trend einen massiven Schub erteilt. Diese Nachfrage wird sich voraussichtlich in den nächsten zwei Jahren wieder auf hohem Niveau neu einpendeln», schreibt Bergamin.

Der Schweizer Bergsommer lag bereits vor der Pandemie im Aufwärtstrend.
Autor: Domenico BergaminTourismusdirektor Lenzerheide

Einerseits gebe es mehr und bessere Angebote, andererseits ein erhöhtes Bedürfnis der Schweizerinnen und Schweizer nach Natur und regionalen Angeboten.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 12:03/17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen