Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Angebliche Notfall-Sanitäre nehmen Kunden aus abspielen. Laufzeit 07:18 Minuten.
Aus Espresso vom 28.01.2019.
Inhalt

Fiese Masche Angebliche Notfall-Sanitäre nehmen Kunden aus

Das Wichtigste in Kürze

  • In letzter Zeit häufen sich bei «Espresso» Meldungen über angebliche Notfall-Sanitäre, die ihre Kunden abzocken und schlechte Arbeit abliefern.
  • Die angeblichen Handwerker werden von Vermittlern zu den Opfern geschickt. Diese Vermittler arbeiten mit such-optimierten Internetseiten und 0800er-Nummern.
  • Sie setzen darauf, dass ihre Opfer im Stress die Internetseite nicht genau studieren und anrufen. Für Arbeit und Preise übernehmen die Vermittler keine Haftung.
  • Die Abzocker-Handwerker stellen ihren Kunden überrissen hohe Rechnungen. Sie schützen sich mit Kleingedrucktem auf dem Arbeitsrapport, den sie unterzeichnen lassen.

Die Firmen haben ihren Internet-Auftritt so optimiert, dass sie bei einer Google-Suche nach einem Notfall-Handwerker zuoberst erscheinen. Auch wenn man im Suchfeld zusätzlich zu «Notfall» und «Sanitär» seinen Wohnort eingibt. Teilweise ist dies bezahlte Werbung, welche bei Google mit dem Stichwort «Anzeige» gekennzeichnet ist und ganz zuoberst aufgeführt wird.

Sie verwenden auch immer wieder Internetadressen, die mit den Adressen seriöser Firmen leicht zu verwechseln sind. Und teilweise macht die Internetseite den Eindruck, einer existierenden regionalen Firma zu gehören.

Nur wer die Homepage genauer liest, merkt, dass es sich nicht um einen Handwerks-Betrieb handelt, sondern um eine reine Vermittlerfirma. Diese schreibt dann auch, dass sie jegliche Haftung für Arbeit und Preise ablehne.

Diese Firmen setzen darauf, dass ihre Opfer im Stress die Internetseite nicht genau studieren und auf die angezeigte 0800er-Nummer anrufen. Am Telefon wird den Kunden vorgegaukelt, dass er mit einer regionalen Firma spreche. Die Handwerker erscheinen dann meist zu zweit und lassen ihre Opfer gleich unterschreiben, dass sie mit hohen Stundenansätzen, Fahrspesen etc. einverstanden seien.

Legende: Video Dubiose Sanitär-Hotlines: Nach Anruf droht Abzocke abspielen. Laufzeit 13:29 Minuten.
Aus Kassensturz vom 13.02.2018.

Zum Schluss stellen sie eine überteuerte Rechnung und lassen sich mit einer Unterschrift bestätigen, dass die Arbeit in Ordnung sei. Dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» liegen Rechnungen zwischen knapp 600 und über 2200 Franken vor. Die Abzocker-Handwerker drängen jeweils auf sofortige Bar- oder Kartenzahlung.

So finden Sie den richtigen Handwerker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Nicht auf das erstbeste Inserat oder das oberste Suchresultat im Internet reagieren. Viele Dienste erkaufen sich diesen guten Platz. Auch wenn es schnell gehen muss, sollte man prüfen, ob der Anbieter seriös ist.
  • Einen Handwerker in der Nähe suchen, vor allem wenn es schnell gehen muss. Hat der Anbieter eine Geschäftsadresse in der Region? Auf der Homepage auf das Impressum klicken.
  • Vorsicht bei Callcentern, die 0800er- oder 0900er-Nummern verwenden: In der Regel verwenden lokale Handwerker keine solchen Nummern.
  • Auf Transparenz achten: Sind Preise, Wegpauschalen, Zuschläge schon online angegeben? Wenn nicht, unbedingt beim ersten Kontakt danach fragen.
  • Branchen-Listen helfen bei der Auswahl. Der Haustechnik-Verband Suissetec, , Link öffnet in einem neuen Fenster bietet eine Liste mit Handwerkern. Je nach Region gibt es Notfall-Listen, z.B. Suissetec Nordostschweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster.
  • Das lokale Gewerbe organisiert häufig einen Pikett-Dienst, wie etwa die Sanitäre in der Stadt Bern, Link öffnet in einem neuen Fenster. Manche Sanitäre sprechen Notfall-Nummern auf Band. Ein Anruf lohnt sich also auch ausserhalb der Bürozeiten.

Die bei «Espresso» gemeldeten Fälle beziehen sich auf diese zwei Vermittler-Firmen:

  • Einerseits die «Sanitär Service GmbH» in Herisau. Sie arbeitet derzeit über die Homepages: haustechnick-rundumdieuhr.ch und rohrexpert24h.ch
  • Anderseits eine «KM Services B.V.» mit Sitz in Holland. Sie benutzt momentan die Homepages rohr-tech.ch und haustechnik24h.ch

Wer einmal bezahlt hat, hat gleich doppelten Schaden: Einerseits sind diese Rechnungen überteuert und das Geld ist verloren. An die «Handwerker» kommt man nicht mehr ran. Andererseits muss in vielen Fällen ein seriöser Sanitär die Reparatur noch einmal ausführen.

Es bleibt die Möglichkeit, den Fall dem Staatssekretariat für Wirtschaft Seco, Link öffnet in einem neuen Fenster zu melden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gian Duri Calonder  (calgia)
    Ich schreibe es so ziemlich überall.....
    Der Google Weblink ist eine ANZEIGE welche mittels eines ADBLOCKERS deaktivert werden kann. DANN sieht man solche ANZEIGEN einfach AUSSCHALTEN. (z.B. uBlock Orign..)
    Das ist ein ADDON für den WEBBROWSER wie MOZILLA FIREFOX (beschte!!)
    Bringt doch sowas mal im Espresso! Das wäre Kundendiendlich. Zudem, wenn man in der URL-Zeile nach .ch einen Slash (/) und irgendwas eingeben kann, was dann da erscheint, auf der Webseite, ist die Firma FISHY
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Gian Duri Calonder: Das versteht doch keiner, dem das Wasser aus der Wand trieft. Geben Sie einfach "yellow.local.ch" in den Browser ein. Dann auf der Suchseite ihre Gemeinde und den gewünschten Handwerker (Sanitär, Elektriker, Schreiner, etc.) und schon kommen Sie zu seriösen Adressen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Sascha Freitag  (SF)
      Das ist mir selbst als programmierer zu umständlich. Technik soll das leben vereinfachen, und nicht komplizierter machen. Da lauf ich lieber zum gartenhag und frag den nachbarn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Crabtree  (D. Crabtree)
    Die PFZ ist ja so toll! Diese Firmen und ihre Eigentümer und MitarbeiterInnen sollten im SHAB vermerkt werden, wenn sie als Abzocker entlarvt werden, und so sollten sie keine neue Firmen gründen oder übernehmen können. Auch sollte es verboten werden eine neue Firma zu gründen, wenn noch Schulden aus einer vorherigen Firma bestehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag  (SF)
    Wer im Internet Handwerker sucht, ist sowieso schon auf dem Holzweg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Auf welchem Weg suchen sie sich Handwerker?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Herr Planta, ich habe immer Handwerker berücksichtigt, die ich auch persönlich kannte, meist im Umfeld, wo man sich noch kennt und weiss mit wem man es zu tun hat. Die waren zwar auch im Internet, aber man kannte sie auch sonst. Es hat sich längerfristig immer ausbezahlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Albert Planta: Gemeinden haben üblicherweise ein Blättchen, eine Agenda oder so, wo die lokalen Handwerker aufgezählt sind. Falls nicht, gibt es meistens noch einen Gewerbeverein mit einer Mitgliederliste. Falls auch das nicht existiert, gibt die Swisscom immer noch das Telefonverzeichnis "Local" auf Papier heraus. Spätestens dort sollten Sie fündig werden und sonst können Sie immer noch den Nachbarn fragen, falls Sie ihn kennen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen