Zum Inhalt springen
Inhalt

Finanz-Missbrauch von Senioren Wenn der Täter aus der Familie kommt

Jeder fünfte Schweizer Senior wird laut Studie finanziell ausgenützt. Regelmässig geschieht dies im engsten Kreis.

400 Millionen Franken: So viel Geld wird Schweizer Senioren gemäss einer Studie von Pro Senectute jährlich mit fiesen Tricks aus der Tasche gezogen. Was kaum bekannt ist: Ältere Menschen werden auch dort über den Tisch gezogen, wo sie sich eigentlich sicher fühlen sollten – in der eigenen Familie.

Jeder Zehnte über 85-Jährige betroffen

Eine repräsentative Umfrage von Pro Senectute zeigt: Finanzieller Missbrauch innerhalb des Familien- oder Vertrautenkreises kommt bei den über 55-Jährigen hochgerechnet bei 4,6 Prozent vor. Bei den über 85-Jährigen sind es gar 9,6 Prozent – jede zehnte Person ist also davon betroffen.

Manche Kinder wollen ihr Erbe sichern, deshalb lassen sie die Eltern nicht ins Altersheim.
Autor: Eva SchützSozialarbeiterin Pro Senectute

Eva Schütz, Sozialarbeiterin bei Pro Senectute Aargau, kennt zahlreiche solche Fälle. Zum Beispiel: Ein Sohn zieht bei seiner alten Mutter ein und weigert sich, Miete zu zahlen. «Die Ergänzungsleistung rechnet natürlich nur die halbe Miete an, da sie davon ausgeht, dass der Sohn die andere Hälfte bezahlt», weiss Eva Schütz.

Legende: Video Eva Schütz: «Die Mutter will den Sohn schützen» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.10.2018.

Als weiteres Beispiel nennt Schütz die Verweigerung, einen Senioren ins Altersheim ziehen zu lassen. «Es gibt Situationen, wo ein Altersheimeinzug gut wäre. Die Kinder verhindern oder verzögern das aber, um ihr Erbe zu sichern. Das erleben wir immer wieder.»

Legende: Video Eva Schütz: «Das Altersheim kostet, die Kinder wollen das Geld aber für sich» abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.10.2018.

Dennoch: In erster Linie ist es der Ehegatte oder die Ehegattin, die das Gegenüber finanziell missbraucht. Erst die zweithäufigsten Täter sind die Kinder. «Prävention im familiären Kontext fängt sicher ganz früh an. Man muss der Familie erlauben, Grenzen zu setzen und zu respektieren. Jeder muss sich getrauen, Nein zu sagen, ohne dafür zum Beispiel mit Liebesentzug bestraft zu werden.»

Pro Senectute hat die Studie zusammen mit Experten analysiert. Mit dabei: Bruno Rölli, 30 Jahre lang Familienrichter am Kantonsgericht Luzern. Heute arbeitet er als Berater für die unabhängige Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz (Kescha). Ihn erstaunen die Zahlen nicht. «Die heile Familienwelt sieht man hier nicht.»

Legende: Video Bruno Rölli: «Man schämt sich, dass man Opfer wurde» abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.10.2018.

Laut Studie sprechen fast zwei Drittel der Betroffenen mit niemandem über den erlittenen finanziellen Missbrauch. «Man schämt sich, dass man Opfer wurde. Man hat trotzdem noch ein Schutzgefühl gegenüber den nächsten Verwandten und will sie nicht an den Pranger stellen, vielleicht versucht man das innerfamiliär zu regeln», sagt Bruno Rölli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.