Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die roten Linien gelten.»
Aus Info 3 vom 30.06.2018.
abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Inhalt

Flankierende Massnahmen Berset bekräftigt rote Linien im EU-Dossier

  • Bundespräsident Alain Berset relativiert die von Aussenminister Cassis signalisierte Gesprächsbereitschaft bezüglich der flankierenden Massnahmen.
  • Die vor Jahren definierten roten Linien im EU-Dossier seien unverändert gültig.
  • Insbesondere auch an der 8-Tage-Frist für eine Anmeldung von EU-Handwerkern werde festgehalten, so Berset. Stand heute.

Im Ringen um eine Einigung auf einen Rahmenvertrag mit der EU brauche es die beidseitige Bereitschaft, über den eigenen Schatten zu springen. Mit dieser Aussage hatte Aussenminister Cassis vor zwei Wochen für einigen Aufruhr gesorgt. Insbesondere wegen der Formulierung, bei den flankierenden Massnahmen zum Schutz vor Lohndumping «andere Wege» suchen zu wollen.

Wir haben diese roten Linien zu Beginn des Jahres bestätigt und sie gelten.
Autor: Alain BersetBundespräsident

Damit hatte der Aussenminister just jenes Instrument zum Schutz vor Lohndumping durch Arbeitnehmer aus der EU zur Debatte gestellt, das vom Bundesrat bereits seit Jahren als rote Linie definiert ist.

An Acht-Tage-Regel wird nicht gerüttelt – zunächst

Diese Linie gelte weiterhin, bekräftigt nun Bundespräsident Berset in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF: «Wir haben diese rote Linie zu Beginn des Jahres bestätigt und dazu gehört auch die Acht-Tage-Regel.»

Die Regel ist Teil der flankierenden Massnahmen und besagt, dass sich Handwerker aus der EU vor Ausführung eines Auftrages in der Schweiz mit entsprechendem Vorlauf anzumelden haben. An den acht Tagen werde derzeit nicht gerüttelt. «Natürlich kann sich immer alles ändern, aber dafür haben wir klare Regeln, im Moment gilt, was wir definiert haben.»

Es geht um Lohnschutz und unseren Arbeitsmarkt.

Die Frage, inwiefern der Bundesrat auch auf sozialpartnerschaftliche Gespräche zur Erörterung von Alternativen setzt, mag Berset derzeit nicht beantworten. Wie die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem Rahmenabkommen aussehen, sei noch nicht entschieden. Ein zentrales Element sei dabei aber zweifellos der Schutz von Löhnen und Arbeitsmarkt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Wenn ein Handwerker im Angestelltenverhältnis die Stelle wechseln möchte, gilt meistens eine Kündigungsfrist von 2-3 Mte. Deshalb ist diese 8-Tage-Wartefrist durchaus vertretbar, sogar schon diese würde ich als Inländerdiskrimination einordnen, denn "nur" 8 Tage auf jemanden zu warten verringert die Chancen derjenigen, die 2-3 Mte. noch am alten Ort bleiben müssen.
  • Kommentar von Pedro Reiser  (Reiser)
    Der Zwischentitel sagt ja schon alles aus: "An Acht-Tage-Regel wird nicht gerüttelt – zunächst". Das wichtigste Wort: zunächst! D.h. später wird an allem gerüttelt bis der Ausverkauf der Schweiz total ist.
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Mit der totalitären EU muss man gar nichts aushandeln und eine Position des BR braucht es schon gar nicht, weil der BR nicht die Regierung der Schweiz ist. Verhandlungen abbrechen und Bilateralen auf dem Müll der Geschichte beenden. Das ist die einzige richtige Position der Schweiz als Antwort auf die Erpressungen und Angriffe der EU auf die Souveränität der Schweiz !
    1. Antwort von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
      Eine isolierte und schwache Schweiz wäre so recht nach dem Geschmack von Putins Propaganda.
    2. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @Sebastian Demlgruber: Die Schweiz bleibt nur stark, wenn Sie Ihre Souveränität verteidigt. Es war nie Russland, das die Souveränität der Schweiz bedrohte !
    3. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @Sebastian Demlgruber: Ohne EU ist die Schweiz noch lange nicht isoliert ! Im Gegenteil: Ohne EU steht der Schweiz das Tor zur Welt ganz offen !