Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rote Zahlen für den Flughafen Zürich
Aus HeuteMorgen vom 12.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Inhalt

Fliegen im Corona-Jahr 2020 Flughafen Zürich erleidet historischen Einbruch

  • Das Corona-Jahr 2020 beschert der Flughafen Zürich AG einen beispiellosen Verlust von 69 Millionen Franken.
  • 2019 hatte das Unternehmen noch 309 Millionen Franken verdient.
  • Analysten hatten für das Jahr 2020 allerdings mit einem noch höheren Verlust gerechnet.

Kaum Passagiere, geschlossene Läden und Restaurants. Der Flughafen Zürich bilanziert 2020 tiefrot, wegen der Pandemie blieben die Flugzeuge in Kloten zeitweise fast gänzlich am Boden. Die Infrastruktur musste aber auch bei einem Minimalbetrieb aufrechterhalten werden, sodass Kosteneinsparungen mit dem Ertragsrückgang nicht schritthalten konnten.

In konkreten Zahlen: Der Umsatz sackte im Geschäftsjahr 2020 um gut 48 Prozent auf 624 Millionen Franken ab. Das Fluggeschäft ging dabei um knapp 67 Prozent auf 222 Millionen zurück. Und im Nichtfluggeschäft lag der Umsatzverlust bei knapp 27 Prozent auf 146 Millionen, wie der Flughafenbetreiber mitteilt.

Kostendisziplin hat Schlimmeres verhindert

Dennoch gelang es dem Unternehmen dank Kostendisziplin noch einen Betriebsgewinn (EBITDA) zu erzielen. Dieser machte allerdings mit 196 Millionen Franken nicht einmal mehr ein Drittel des Vorjahreswerts (642 Mio.) aus.

Kostenmassnahmen wie etwa Kurzarbeit halfen, den Schaden in Grenzen zu halten, wie es im Communiqué heisst. Die Betriebskosten sanken denn auch um knapp 25 Prozent. Zudem bot das Immobiliengeschäft in der Krise eine Stütze. Die Erträge aus der Liegenschaftsbewirtschaftung nahmen um knapp 13 Prozent zu.

Noch nie so viele Frachtflüge

Dass der Verlust nicht ganz so schlimm ausfiel, wie von Analysten befürchtet, liegt auch am Geschäft mit der Fracht. Das Frachtvolumen am Flughafen Zürich sank zwar um ein Drittel, aber eben nicht so stark wie jenes mit den Passagieren: Diese nahmen um satte 73 Prozent ab.

Zudem sind am Flughafen Zürich letztes Jahr 2130 zusätzliche, reine Frachtflüge abgewickelt worden. So viele reine Frachtflüge gab es in der Geschichte des Flughafens noch nie.

Gähnende Leere am Flughafen Zürich. Das schlägt sich in tiefroten Zahlen des Unternehmens nieder.
Legende: Gähnende Leere an der Gepäckausgabe. Aber dennoch blieb die Infrastruktur aufrechterhalten. Keystone

CEO fordert Planungssicherheit

Allgemein tut sich der Flughafen Zürich weiterhin schwer mit genauen Angaben zum weiteren Geschäftsverlauf: «Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr ist nach wie vor mit grossen Unsicherheiten verbunden und das Passagiervolumen im Jahr 2021 wird hauptsächlich vom Zeitpunkt der Wiederaufnahme der internationalen Reisetätigkeit abhängen», teilt das Unternehmen mit.

Wir brauchen dringend Bedingungen, die das Reisen wieder planbar machen.
Autor: Stephan WidrigCEO Flughafen Zürich

Hier brauche es Bedingungen, die das Reisen wieder planbar machten. «Wer eine Impfung oder einen negativen Test vorweisen kann, soll ohne Beschränkungen reisen können und auch von Quarantäneregeln entbunden werden», so der Flughafen-CEO Stephan Widrig.

SRF 4 News, 12.03.2021, 8 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Steffen  (FabSte)
    Kein Mitleid mit dem „Zürcher Flughafen“.........grösser, grösser, Grössenwahn.......
    1. Antwort von Matt Frei  (sense against mainstream)
      Das sehe ich als unbegründet an.
      Die Flughafen AG verhält sich nach den Prinzipien des Marktes.
      S. auch mein Kommentar weiter unten.
  • Kommentar von Raphael Wolf  (Hopp FCBasel)
    Das tut ihnen gerade gut. Da verschmutz man schon die Umwelt, und verlangt dann das sowas unterstützt wird. Wo ist da bitte die Logik? Ich bitte um Stellungnahme.
  • Kommentar von Raphael Wolf  (Hopp FCBasel)
    Das verstehen ich nicht. Da hat man trotzdem einen enorm hohen Umsatz, beklagt sich aber, dass es einem so schlecht geht. Wo sind wir hier gelandet. Reisst die Augen mal auf, dass man ja nicht Wahr sein.
    1. Antwort von Matt Frei  (sense against mainstream)
      Sehe ich auch so. Die Situation ist für alle Branchen schwierig. Grundsätzlich sehe ich die Zukunft des Flughafens als gut an.
      S. mein Kommentar weiter unten.