Zum Inhalt springen

Header

Audio
Airline lässt sich zwei Monate Zeit mit der Information über Flugverschiebungen
Aus Espresso vom 05.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Inhalt

Flüge vorverschoben Frust für Edelweiss-Passagiere auf Kuba

Die Fluggesellschaft informiert über Flug-Vorverschiebungen im letzten Moment – mit unangenehmen Folgen für Passagiere.

Drei leidenschaftliche Tänzerinnen aus dem Kanton Bern freuen sich auf ihre Salsaferien in Kuba. Ein voller Erfolg, aber mit einem unschönen Ende: Als die Frauen für den Rückflug am Flughafen Havanna eintreffen, ist der Edelweiss-Check-In verwaist. Der Flug wurde vier Stunden vorverschoben und ist bereits weg. Hilfe von Edelweiss gibt es keine.

Die drei haben den Reiseplan extra ausgedruckt: Sie wissen, dass der Internetempfang in Kuba schlecht und unzuverlässig ist. Die Frau, die den Edelweiss-Flug für alle drei gebucht hat, versucht deshalb schon gar nicht, in Kuba ihre E-Mails zu checken. Und sieht das Informationsmail von Edelweiss nicht.

4000 Franken für den neuen Flug – Edelweiss zahlt nichts

Die sozialistische Karibikinsel liegt auf dem internationalen Index bezüglich Internetzugang auf Platz 166 von 176 Ländern. Aber auf anderem Weg als per E-Mail versucht es Edelweiss bei den Passagieren leider nicht.

Fast 4000 Franken bezahlen alle drei zusammen für einen neuen Flug. Geld gibt es von Edelweiss keines zurück. Die Airline sagt, sie habe sich an die gesetzlich vorgeschriebene Frist von zwei Wochen gehalten, in der man als Fluggesellschaft über eine Verschiebung informieren müsse. Ende der Diskussion.

Der wahre Hammer kommt Zuhause. Die drei Salsatänzerinnen erfahren, dass Edelweiss bereits zwei Monate vorher wusste, dass sie Flüge wegen Personalproblemen am Flughafen Havanna vorverschieben muss.

Eine Woche später passiert's erneut

Eine Woche später steht auch der Schweiz-Kubaner Alexis Gainza vor dem leerem Edelweiss-Check-in. Auch sein Flug – um vier Stunden vorverschoben. Und auch hier lässt sich die Fluggesellschaft Swiss, über welche er den Edelweiss-Flug gebucht hatte, zwei Monate Zeit mit der Information an die Passagiere.

Das Mail hätte der Kubaner zwar noch rechtzeitig lesen können. Angekommen ist es allerdings nie. Ob es im Spamordner gelandet ist oder sonstwo verloren ging, er weiss es nicht.

Wieso informiert Edelweiss nicht sofort über eine Verschiebung? Weshalb ausschliesslich per E-Mail, das im Spamordner landen oder sonst verloren gehen kann? Und warum wird nur eine Person der Reisegruppe informiert?

«Unregelmässigkeit in den IT-Systemen»

Andreas Meier, Sprecher von Edelweiss sagt: «Generell informieren wir unsere Passagiere sobald wir von so einer Änderung Kenntnis haben. In diesem Fall hatten wir eine Unregelmässigkeit in unseren IT Systemen. Das hat zu einer kleinen Verspätung der Information geführt.» Doch das Informationsmail sei in der gesetzlichen Frist von zwei Wochen vor Abflug angekommen.

Zur Frage, ob es reicht, die Passagiere im Fall einer Vorverschiebung nur per E-Mail zu informieren, sagt Edelweiss: «Wir informieren bei kurzfristigen Änderungen unter 14 Tagen per SMS. Alles was darüber ist, verschicken wir per Mail.»

Edelweiss will diese Informationsprozesse nun aber überdenken. Und auch, ob künftig alle Reisenden einer Gruppe über Verschiebungen informiert werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Fekete  (joeblack)
    Es ist ärgerlich, vor allem, da Edelweiss über die Verschiebung offenbar schon zwei Monate vorher Bescheid wusste. Kleiner Tipp: Früher musste man überseeflüge spät. 48 Stunden vor dem Abflug bei der Airline telefonisch "bestätigen". Man war so über Verschiebungen rechtzeitig informiert. Ich habe diese Gewohnheit beibehalten, heute allerdings via Internet, und konnte somit Überraschungen dieser Art vermeiden. In exotischen Ländern mit suboptimalen Netzverbindungen braucht es gute Nerven.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Mal reinschauen schadet nichts.

    https://www.flyedelweiss.com/DE/legal/Pages/conditions-of-carriage.aspx
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Meier  (H-M)
    Wer seine emails in 2 Wochen nicht 1mal anschaut ist selber schuld!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen