Zum Inhalt springen

Header

Video
Wallis: Flughafen Sitten profitiert von Corona
Aus Schweiz aktuell vom 15.02.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 17 Sekunden.
Inhalt

Flugplatz Sitten mit Rekord Privatjets dank Corona im Höhenflug

Wegen Corona ist der internationale Flugverkehr eingebrochen. Business-Flüge aber boomen, was Klimaschützer ärgert.

Das Geschäft mit Privatjets boomt. Beim Walliser Regionalflughafen Sitten etwa hat die Zahl der Business-Flüge seit Ausbruch der Pandemie um zehn Prozent zugelegt. Das freut die Flugplatzbetreiber und ärgert Klimaschützer.

Privatjets Sitten
Legende: Wegen Privatjets sind in Sitten deutlich mehr Flieger gestartet. SRF

«Wer mit einem Privatjet reist, verursacht zehnmal mehr CO₂-Emissionen, als dies mit einem Linienflug der Fall wäre. Gegenüber der Fahrt in einem Schnellzug liegt dieser Faktor sogar bei 150. Da hinterlässt man einen gewaltigen ökologischen Fussabdruck», sagt Christophe Clivaz. Der Walliser Nationalrat der Grünen verfolgt die Entwicklung der Business-Fliegerei mit Unbehagen.

Rekord gebrochen 

2019 wurden in Sitten knapp 6000 Starts und Landungen von Business-Jets gezählt. Das war der Höchststand. 2021 waren wurde dieser Rekord gebrochen – trotz Corona-Restriktionen waren es sogar 6500 Bewegungen. Die Pandemie hat der Business-Jet-Branche nämlich neue Kundschaft gebracht: Leute, die es sich leisten können, grosse Flughäfen und Linienflüge zu meiden. Leute, die nicht anstehen und warten wollen, um stundenlang mit anderen Menschen in einem Flugzeug zu sitzen.

Wir wollen die Business-Jet-Fliegerei weiter fördern.
Autor: Christian Bitschnau Vize-Stadtpräsident Sitten

Davon will die Stadt Sitten profitieren. Sie betreibt den Regionalflughafen. Christian Bitschnau ist Vize-Stadtpräsident und der politische Verantwortliche des Flughafens. «Wir wollen die Business-Jet-Fliegerei weiter fördern. Für den Tourismuskanton Wallis ist sie ein wichtiges Geschäftsmodell, vor allem für die Prestige-Stationen wie Zermatt, Crans-Montana und Verbier», so Bitschnau.

Angesprochen auf die Klimaproblematik meint er: «Ich kann die Bedenken verstehen, aber das Problem können wir nicht regional lösen. Würde die Schweiz restriktiver, würden die Leute halt von sonst wo fliegen.» Um in Sachen Umweltschutz Resultate erzielen zu können, müsse man sich europäisch oder global organisieren, so Bitschnau. Er verweist auch auf die Zukunft, in der Privatjets mit synthetischem Kerosin fliegen würden.

Grüne stellen Flughafen infrage

In der Gegenwart aber plagen die Flugplatzbetreiber finanzielle Sorgen. Der Regionalflughafen Sitten ist seit Jahren defizitär. Die Stadt Sitten und der Kanton Wallis tragen den Verlust von jährlich rund drei Millionen Franken gemeinsam.

Jetzt gibt es Pläne, wonach der Kanton den Flugplatz künftig ganz übernehmen soll. Für Grünen-Nationalrat Christophe Clivaz ist das ein Unding. Er stellt den Flugplatz als solchen infrage. «Man muss ihn reduzieren. Einverstanden, es braucht Platz für Helikopter und Segelflieger, aber wir benötigen keine zwei Kilometer lange Piste in Sitten. Die Steuergelder würde man besser in den öffentlichen Verkehr im Wallis investieren.»

Wie wichtig der Flugplatz Sitten für das touristische Wallis tatsächlich ist, wird im Kanton immer wieder diskutiert. Ob der Kanton den Flugplatz künftig ganz übernehmen soll, entschiedet das Walliser Kantonsparlament. Die Corona-Pandemie hat dem Flughafen jedenfalls zu mehr Flügen verholfen.

In Bern boomen Pilotenausbildungen

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Der Flughafen Bern-Belp wieder mit mehr Geschäftsflügen. Keystone

Der Flughafen Bern hat 2021 20 Prozent mehr Flüge abgewickelt als im Vorjahr. In erster Linie führt er dies auf eine hohe Nachfrage nach Pilotenausbildungen zurück. Aber auch Flüge für Geschäftsleute und Ferienflüge haben sich gut entwickelt.

Im Belpmoos ausbilden liessen sich sowohl Helikopter- als auch Motorflugzeugpilotinnen und -piloten.

Und die Geschäftsfliegerei liegt in Bern-Belp mittlerweile nur noch knapp unter dem Vor-Corona-Niveau. Bei den Feriendestinationen lag die durchschnittliche Auslastung der Charterflüge nahe bei 90 Prozent. Während der Ferienwochen betrug sie oft gar 100 Prozent.

Schweiz Aktuell, 15.02.2022, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die Diskussion. Wir wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Verena Schär  (Der schwarze Rabe)
    In Agno liegt der Flughafen gerade mal 5 Km vor dem nächsten Grenzübergang.
    Da hätte ich noch Fragen?
    - Wie läuft die Abfertigung der Ankommenden?
    - Warum dürfen Privatfahrzeuge die Ankommenden direkt am Flugzeug abholen?
    - Warum dürfen Privatfahrzeuge Ware direkt am Flugzeug abholen?
    - Die Flüge kommen doch hauptsächlich aus dem Ausland.
    - Wie ist es mit der Warenkontrolle?
    - Ist es möglich Waren und Drogen zu Schmuggeln?

    Diese Fragen sind neben der Umweltbelastung auch sehr wichtig.
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Je mehr Geld einer hat, desto mehr fossile Energie darf er verbrauchen... Die Schere geht weiter auseinander - wann endlich wehren wir uns gegen den immer grösseren Einfluss der Konzerne auf die Politik?
    1. Antwort von Verena Schär  (Der schwarze Rabe)
      Was schlagen sie vor Frau Mitulla. Vielleicht sollten wir beim Bundesamt für Finanzen einen Termin anfordern. Auch das Polizei- und Justizdepartement und Verkehr sollten wir kontaktieren.