Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schermäuse sind sehr fortpflanzungsfreudig
Aus SRF 4 News aktuell vom 11.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Folgen des warmen Wetters Mäuseplage in der Schweiz befürchtet

Nicht die Bauern profitieren vom warmen Winter, sondern die Mäuse. Sie vermehren stärker als sonst.

Die Schermaus ist eine Wühlmaus. Sie kommt auf Schweizer Wiesen und in Weiden häufig vor. Ihr hat der milde Winter gut gefallen. So gut, dass sie schon früh angefangen habe, sich zu vermehren, sagt Cornel Stutz vom Forschungszentrum Agroscope: «Sie haben ein paar Wochen früher bereits Junge, was dazu führt, dass sie ein bis zwei Generationen mehr Nachwuchs aufziehen können.»

«Ist der Winter warm, wird der Bauern arm»

Box aufklappenBox zuklappen
ein Mäuschen
Legende: Reuters

Von dieser Bauernregeln trifft heuer zumindest der erste Teil zu: Der letzte Winter war der mildeste, der je gemessen wurde. Es gab kaum Eistage und die Temperatur lag bis zu vier Grad über dem Durchschnitt.

Dadurch vermehren sich die Mäuse rasant. Stutz rechnet vor: «Die Population kann sich wegen einer bis zwei Generationen pro Jahr sogar verdoppeln.»

Die Bauern sehen die Schermäuse in dieser Menge nicht gerne. Denn sie richten an Obstbäumen grossen Schaden an. «Die Schermäuse nagen gerne die Wurzeln der Obstbäume an.»

Die Tierchen können auch ganze Wiesen zerstören: Sie schieben Erdhaufen an die Oberfläche und so entstehen Lücken, in denen dann Unkraut wuchern kann.

Folgen: Zu wenig Futter für die Nutztiere

«Es wird zu Verlusten beim Futter kommen. Die Landwirte müssen das beobachten und frühzeitig Futter für die Tiere dazukaufen», so Stutz.

Nicht alle Regionen in der Schweiz sind betroffen. Massenhaft vermehrt haben sich die Schermäuse bisher im Entlebuch, im Jura und in Solothurn.

Als Trost bleibt diesen Gegenden: Wenn es mehr als 300 Mäuse pro Hektar hat, fühlen sich die Tiere nicht mehr wohl und sie verschwinden von selbst wieder.

SRF 4 News, 11.03.2020; 06:12 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Heyer  (Susinka)
    Da wird sich aber unser lokale Rotmilan sehr freuen, gut so!
  • Kommentar von Sonja Estermann  (Saphira13)
    Klimawandel: Die Wissenschaftler verfolgen doch alle eigene Interessen und sind gekauft. Die Politik soll nicht darauf hören.

    Coronavirus: liebe Politiker hört endlich auf die Wissenschaft und handelt riguros!

    Irgendwie ein Wiederspruch. Politik sollte immer und bei allen Themen die Wissenschaft ernst nehmen und entsprechende Massnahmen ergfreifen. Ob Klimawandel oder Virus.
  • Kommentar von frank müller  (frankysrf)
    der winter war ja in der ganzen schweiz wärmer, warum hat es dann nur in diesen drei gebieten mehr schermäuse, aber nicht in den anderen, wo es auch wärmer war ?