Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Fonds für humanitäre Hilfe Brüssel dreht Schweizer NGOs den Geldhahn zu

Zehn Schweizer NGOs erhalten keine EU-Gelder mehr. Die Begründung: Die rechtliche Grundlage reiche nicht mehr aus.

Legende: Audio Brüssel schliesst den Geldtopf für zehn Schweizer NGOs abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
02:18 min, aus HeuteMorgen vom 04.02.2019.

Unerfreuliche Post aus Brüssel: Die EU-Kommission hat kurz vor Weihnachten einen Brief an zehn Schweizer Nichtregierungsorganisationen (NGO) verschickt. Darin stand, dass es künftig keine europäischen Gelder mehr für Schweizer NGOs gibt, die in Krisenregionen humanitäre Hilfe leisten. Betroffen sind Organisationen wie die Caritas, «Médecins Sans Frontières» Schweiz oder auch World Vision. Die EU-Gelder machten im vergangenen Jahr über 50 Millionen Euro aus. Geld das künftig fehlt, wie SRF nun herausgefunden hat.

Die EU gibt für die humanitäre Hilfe für Menschen in Katastrophengebieten jährlich Milliarden aus – eine wichtige Geldquelle auch für Schweizer Nichtregierungsorganisationen. Doch am 21. Dezember des vergangenen Jahres schrieb die EU-Kommission zehn Schweizer NGOs einen Brief: Sie habe die Zusammenarbeit eingehend überprüft und komme zum Schluss, dass die rechtliche Grundlage für diese Zusammenarbeit nicht mehr ausreiche, weshalb die EU-Geldtöpfe ab dem 1. Januar für Schweizer NGOs für neue Projekte geschlossen seien.

Das war ein kleiner Schock. Es kam zwar nicht ganz unerwartet, doch so schnell haben wir damit nicht gerechnet.
Autor: Felix GnehmDirektor von «Solidar Suisse»

Einen solchen Brief hat zum Beispiel Felix Gnehm, Direktor von «Solidar Suisse», erhalten. «Das war ein kleiner Schock, weil das kam nicht ganz unerwartet, weil wir wussten, dass die EU derzeit im Rahmen von Brexit am Überprüfen ist, wie die Kooperation mit Schweizer Organisationen zukünftig sein wird», sagt er und ergänzt: «Aber wir hätten das nicht so schnell, so unmittelbar und so prompt erwartet.»

Bis anhin galt für Schweizer NGOs: Sie mussten sich bei der EU-Kommission akkreditieren und nachweisen, dass sie gewisse Bedingungen erfüllten. Damit hatten sie Zugang zu den EU-Geldern. So bezogen sie jährlich gesamthaft einen zweistelligen Millionenbetrag. Diese Zusammenarbeit wurde so oder so überprüft, aber wie Gnehm geht man in der Schweiz davon aus, dass der Brexit diese Diskussion zusätzlich beeinflusst hat. Dies bestreitet die EU-Kommission; sie gibt sich allgemein ziemlich zugeknöpft. Gegenüber SRF bestätigt sie lediglich den Sachverhalt und betont dabei die juristischen Abklärungen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
Legende: Im Streit in der EU-Verwaltung setzte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die harte Haltung durch. Keystone

In der EU-Verwaltung gab es Streit

Dass der Entscheid gleichwohl einen grösseren politischen Kontext haben könnte, darauf weisen weitere Dokumente hin, die SRF vorliegen. Es gab in der EU-Verwaltung nämlich einen Streit. Auf der einen Seite die Generaldirektion, zuständig für humanitäre Hilfe: Sie wollte die Zusammenarbeit nicht beenden. Auf der anderen Seite der juristische Dienst rund um Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: Dieser setzte die harte Haltung durch.

Da liegt die Vermutung eines politischen Kontexts nahe und dass die EU-Kommission als Folge des Brexit auch die Zusammenarbeit mit der Schweiz neu gestaltet. In diesem Fall die Zusammenarbeit mit Schweizer Nichtregierungsorganisationen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

114 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.