Zum Inhalt springen

Header

Audio
Onlineshop Applesell kassiert und liefert nicht
Aus Espresso vom 08.06.2020.
abspielen. Laufzeit 06:55 Minuten.
Inhalt

Fragwürdiger Handy-Händler «Verapplet» von Occasionshandy-Händler

Beim Onlinehändler applesell.ch lassen Lieferungen ewig auf sich warten.

Die Internetseite applesell.ch macht auf den ersten Blick einen seriösen Eindruck. Professionelle Aufmachung, keine Tippfehler, plausible Umschreibung des Geschäftsmodells – der Verkauf von Occasionshandys. Die Schweizer Domain sowie die Angabe von Firmensitz und Name des Betreibers in Deutschland, liessen auch bei Kundin Melanie Veser keine Zweifel aufkommen.

Das Schweigen des Online-Händlers

Für ihren Sohn hatte sie ein Handy kaufen wollen. «Das braucht nicht das Neuste zu sein – ein Occasionshandy reicht da vollkommen», erklärt Veser gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Als die Zahlungs-Bestätigung der 200 Franken nach zehn Tagen noch immer nicht bei ihr eingegangen war, wurde sie skeptisch. Sie meldete sich mit klaren Worten an den Verkäufer und verlangte eine Bestätigung für den Versand des Handys. Darauf erhält sie keine Antwort.

Kein Geld zurück bei verzögerter Lieferung

Katja Stierlin ist eine weitere unzufriedene Kundin von applesell.ch. In der gleichen Woche wie Melanie Veser bestellt und bezahlt auch sie ein Occasionshandy auf der Seite. Auf die Lieferung wartet sie noch heute. Wie drei weitere Käufer von denen «Espresso» weiss. Wenigstens erhält Stierlin auf eindringliche Mails hin ein Antwortschreiben von applesell.ch. Das Handy sei zu ihr unterwegs.

Und weiter schreibt die Firma mit Sitz in Köln: «Immer wieder versuchen Kunden, aufgrund verzögerter Lieferung Überweisungen zurückzuholen. Diese Anfragen lehnt unsere Bank in unserem Auftrag definitiv ab. Wir erstatten grundsätzlich Beträge selbst! Ihnen entstehen dadurch nur unnötige Gebühren.»

Webseite Screenshot applesell.ch
Legende: Die Website machte wegen der Schweizer Domaine und den Angaben über die Firma einen seriösen Eindruck auf die Kundin. applesell.ch/Screenshot

«Das stinkt doch zum Himmel», sagt Kundin Melanie Veser. «Wenn ein Händler von sich aus, standartmässig so antwortet, dann stimmt da etwas nicht – der Händler sieht sich offenbar oft mit der Situation konfrontiert, dass er nicht liefern kann und das Geld nicht zurückbezahlt.»

Stellungnahme von Applesell.ch

«Espresso» hat Applesell.ch auf die Lieferverzögerungen und die fragwürdige Kundenkommunikation angesprochen. Das Unternehmen begründet die langen Lieferzeiten unter anderem mit der Coronakrise. Die Logistikpartner benötigten trotz der eingesetzten Lockerung teilweise «extremst lang, um das Paket in die Schweiz auszuliefern». Pakete würden teilweise am Schweizer Zoll hängen bleiben. Zur Kommunikation mit den Kunden heisst es: «Wir sind auch nur Menschen. Genauso wie unsere Kunden in ihrem Beruf oder Geschäft auf Probleme stossen, welche zu beseitigen sind. Dafür gibt es bei uns die Geschäftsleitung, welche letztendlich reagiert und den betroffenen Mitarbeiter für die Kundenkommunikation nicht mehr einsetzt.»

Auf die Frage, weshalb den betroffenen Kundinnen und Kunden keine Belege für den Versand der Produkte vorgelegt würden (zum Beispiel eine Tracking-Nummer), schreibt Applesell.ch: «Dies beschleunigt den Versand nicht; kostet uns allerdings einen enormen Aufwand, den dazu gehörigen Schriftverkehr mit den Kunden zu führen.»

Negative Bewertungen

Recherchen ergeben, dass applesell.ch erst seit Anfang April 2020 aufgeschaltet ist, ein möglicher Grund, dass über diese Domain keine Kommentare zu finden sind. Die Firma hat ihren Sitz in Köln. Sucht man den Firmen-Inhaber Roman Nevsky im Netz, stellt sich aber schnell heraus, dass dieser seit geraumer Zeit Occasionshandys verkauft und oft nicht liefert. Unter applefy.de oder coyshop.de betreibt er das gleiche Geschäftsmodell.

Im Gegenzug zu applesell.ch finden sich zu den anderen Internetseiten dutzende von Negativeinträgen von erbosten Kunden. Kommentare wie «Finger weg» oder «ich habe bezahlt aber warte noch heute auf die Lieferung» kommen oft vor.

Bei Nicht-Lieferung bezahlter Ware: Anzeige

Die Kantonspolizei Zürich, die die Internetseite cybercrimepolice.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster betreibt, rät generell, «wenn Ware bestellt und bezahlt wurde, diese aber nicht geliefert wird, Anzeige zu erstatten». Die Polizei könne nur handeln, wenn sie von solchen Machenschaften wüsste. . Melanie Veser und Katja Stierlin haben Anzeige erstattet. Sie haben das Geld zwischenzeitlich abgeschrieben.

Espresso, 08.06.2020, 08.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    ..... Hauptsache Online,na ja, täglich stehen ein par neue in den Startlöchern....
    Seriöse Shops allerdings sind auch morgen noch ansprechbar und präsent!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Auf der genannten Internetseite sind mir dank diesem Artikel zwei Dinge aufgefallen. Wie wahrscheinlich ist es, dass es von allen Optionen und Farben Occasionsgeräte am Lager hat? Der Verkäufer gibt als eine Quelle Privatpersonen an. Jedoch gibt es nirgends einen Hinweis, dass er sich für den Kauf von Occasionsgeräten interessiert. Konfrontiert mal den technischen Kontakt "webgo GmbH" mit dem Betrugsverdacht. (whois)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Nagel  (mkrm)
    Bei unbekannten Anbietern einfach mit einem gesicherten Zahlungsmittel wie Paypal oder Kreditkarte statt Vorkasse per Überweisung bezahlen.
    Sich vor dem Kauf auf Seiten wie Trustpilot zu informieren, ist sinnlos. Fake-Bewertungen sind völlig normal, und nur Läden, die ihre Kundschaft zu Bewertungen anstiften, haben hohe Wertungen. Ansonsten bewerten Leute fast nur, um Frust abzulassen (einfach mal einen beliebigen Telefonanbieter oder grossen Händler wie Amazon nachschauen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen