Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geschäfte bewerben nach wie vor 2G-Handys, obwohl sie Ende Jahr unbrauchbar werden
Aus Espresso vom 23.07.2020.
abspielen. Laufzeit 06:01 Minuten.
Inhalt

Fragwürdiges Angebot Trotz Netz-Abschaltung sind noch 2G-Handys im Handel

Manche Anbieter verkaufen 2G-Mobiltelefone ohne Hinweis, dass diese bald nicht mehr verwendet werden können.

Ein «Espresso»-Hörer staunte nicht schlecht, als er kürzlich eine Werbung für das Nokia-Handy 105 in einer Regionalzeitung sah: «Ich finde es dreist, dass hier alte Handys beworben werden, die Ende Jahr nicht mehr gebraucht werden können.» Tatsächlich zieht der grösste Schweizer Telekom-Anbieter Swisscom dem 2G-Netz Ende 2020 definitiv den Stecker.

Das besagte Nokia-Handy kostet zwar nur knapp 30 Franken. Dennoch sind andere Händler transparenter und informieren die Kunden, dass das Handy bald unbrauchbar wird. Bei Digitec zum Beispiel ist das Handy ebenfalls noch erhältlich, jedoch steht dort beim Angebot der Hinweis, dass dieses Gerät nur noch bis Ende Jahr gebraucht werden könne. Bei Conrad fehlt dieser Hinweis.

Es ist nicht die Aufgabe von Conrad, die Kundinnen und Kunden über den technologischen Wandel zu informieren.
Autor: Abel AmatoLeiter Kundendienst Conrad

«Keine Ausverkaufsware»

Es sei nicht die Aufgabe von Conrad, die Kundinnen und Kunden über den technologischen Wandel zu informieren, sagt Abel Amato, Leiter Kundendienst von Conrad: «Alle unsere Artikel sind mit den wichtigsten technischen Daten versehen. Im Zweifelsfall können sich die Kunden auch an die technische Kundenberatung wenden.» Amato wehrt sich gegen den Vorwurf, dass hier alte Handys verkauft würden. «Es handelt sich bei den Handys um aktuelle Geräte und nicht um Ausverkaufsware.» Zudem sei Conrad eine international tätige Firma und die 2G-Technologie werde ausserhalb der Schweiz noch rege genutzt.

Screenshot Conrad-Webshop mit Nokia105-Handy
Legende: Immerhin: Neuerdings liefert Conrad einen kleinen Hinweis mit dem Logo «ByeBye2G». Screenshot Conrad-Webshop

Das Konsumentenmagazin «Espresso» hatte Conrad schon 2019 kritisiert: Damals ging es um Ortungsgeräte und Alarmanlagen, die ebenfalls noch verkauft wurden, obwohl sie Ende 2020 nicht mehr brauchbar sind. Nun will Conrad etwas ändern. Neu soll das Logo «ByeBye2G» die Kunden auf die Abschaltung von 2G aufmerksam machen.

Salt hat mit Abschalten schon begonnen

Während die Swisscom das 2G-Netz Ende Jahr abschalten will, hat Salt in der Region Bern bereits den Stecker gezogen. Und «bis Ende Sommer 2020 wollen wir 90 Prozent des 2G-Netzes ausser Betrieb nehmen», heisst es bei der Medienstelle.

Eine andere Strategie hat dagegen Sunrise. Der Telecom-Anbieter will das 2G-Netz sicher noch bis Ende 2022 weiterführen. Das sind gute Nachrichten für alle, die ihre nur 2G-fähigen Geräte auch weiterhin benützen und nicht entsorgen möchten.

Espresso, 23.07.20, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Rey  (matthiasrey)
    Das nennt man Nachhaltigkeit! Einfach traurig, dieser Zwang, gut funktionierende Geräte mit Akkus, die bis zu einem Monat halten, wegwerfen zu müssen. Kommt dazu, dass der Empfang in den Bergen, wo das Natel lebensrettend sein kann, schlechter wird (oft hat es dort sogar mit neuen Geräten nur 2G-Empfang)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Wer sich ein 2G oder 3G Mobiltelefon andrehen lässt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Alles unter 4G ist sowieso Museumstechnik. 5G das ist die Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Es dürfte noch viele mit 3G-Geräten unterwegs sein, die sie sich nicht jetzt haben andrehen lassen, sondern die vor Jahren gekauft wurden. Und nicht alle schmeissen ihr Gerät nun deshalb weg, weil es "Museumstechnik" ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Heim  (Ursus)
      @Esther Jordi
      „Vor Jahren gekauft“ - Na da wird’s wohl Zeit für einen Wechsel in die Gegenwart/ Realität. Im Gegensatz zu einem Staubsauger oder einem Kochherd, Waschmaschine ist ein Mobiltelefon nach spätest 7 Jahren technisch „weg vom Fenster“ und muss gegen die neuen Standards ausgetauscht werden - so ist das Elektronische Zeitalter eben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Herr Heim, weshalb sollte z. B. eine ältere Person sich ein neues Handy kaufen, wenn sie damit sowieso nur telefoniert? Und das ist bei vielen älteren Menschen der Fall. Wir technikaffinen Handynutzer dürfen nicht immer von uns auf alle anderen schliessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Marianne Berger  (Marianne)
      Was soll denn dieser Kommentar ? Sie tun ja gerade so, wie wenn man schwachsinnig wäre, wenn man sich dieses Gerät "andrehen" lässt. Nicht jeder weiss, was 2G, 3G, 4G, .. bedeutet. Ich finde die Stellungnahme von Conrad nicht sehr kundenfreundlich und bin auch der Meinung, dass man den Kunden darauf aufmerksam machen soll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Urs Heim  (Ursus)
      @Jordi
      Nach meinen Beobachtungen stelle ich immer wieder fest das auch ältere Personen durchaus mit Erfolg ein Mobiltelefon Mit neuerem Internet-Standard gut bedienen. Wenn sich ältere Menschen koplett, was die große Ausnahme ist der Elektronik verschließen, können sie sich kaum mehr agil in der heutigen Realität bewegen, was schade ist. Übrigens es gibt auch in diesem Sektor sehr gut gemachte Kurse und Hilfeleistungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Herr Heim, Sie sollten mal richtig lesen. Ich habe ausdrücklich geschrieben " ... wenn sie damit sowieso nur telefoniert?" Natürlich gibt es eine Menge älterer Menschen, die einen Bezug zur Elektronik haben, aber eben nicht alle. Ich kenne "solche" und "solche". Wenn Sie der Meinung sind, immer die neuste Generation von Smartphone haben zu müssen, ist das Ihr gutes Recht, aber lassen Sie auch andere Meinungen gelten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Daniela Bucheli  (Dan.Nowhere)
      Ich finde es ist nicht immer so eindeutig.
      Mein Samsung Galaxy S7 würde ich nicht als offensichtlich alte Technik bezeichnen und es gab auch keine Warnhinweise beim Kauf Anfangs Juni, denn das Gerät verwendet ja (unter anderem) 4G. Dennoch gibt es scheinbar Ausführungen von diesem Gerät, welche zum Telefonieren ausschliesslich 2G einsetzen und es nicht möglich ist einen anderen Netzwerktyp auszuwählen, obwohl das bei anderen Geräten vom selben Typ ganz einfach möglich ist...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reinhard Grunder  (Reinhard Grunder)
    Eigentlich wissen wir schon lange dass 2G abgeschaltet wird. Und ehrlich gesagt ich als Kunde schaue beim Kauf immer zuerst auf die Technischen Daten, vergleiche Preis Leistung der verschiedenen Geräte. Hab vor fünf Jahren ein 3G Smartphone für 24.- gekauft. Und wenn auch mal 3G abgestellt wird kein Problem hab zu hause WLAN und Gratis WLAN hat es heutzutage auch schon fast überall.:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen