Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Aus dem Archiv: Schweizer Bauern - wie viel Öffnung ist zumutbar? abspielen. Laufzeit 17:39 Minuten.
Aus ECO vom 28.05.2018.
Inhalt

Freihandelsabkommen Mercosur Schweiz einigt sich mit Ländern Südamerikas

  • Die vier Efta-Länder Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein einigten sich mit dem südamerikanischen Handelsblock Mercosur über ein Freihandelsabkommen.
  • Details zu den Abmachungen will Bundesrat Guy Parmelin heute Samstag nennen.

Verkündet hatte die Einigung über das Freihandelsabkommen Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter. «Ein weiterer grosser Sieg für unsere Diplomatie zur Öffnung des Handels», schrieb er.

Brasiliens Präsident gab den Durchbruch bekannt

Parmelin kündigt Stellungnahme an

Details allerdings waren zunächst nicht bekannt. Der Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin, der sich bei Bekanntwerden des Deals anlässlich der Berufsweltmeisterschaften in Russland aufhielt, will sich heute Samstag zum Durchbruch äussern.

Parmelin redet
Legende: Noch heute will Bundesrat Guy Parmelin das Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Ländern näher erläutern. Keystone

Mit dem Abkommen wollen die vier Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay die Zölle auf Industriegütern teilweise oder ganz abbauen.

Schweizer Industrie pro Freihandelsabkommen

Über das Freihandelsabkommen der Mercosur-Länder mit den Efta-Ländern Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein wurde während zweier Jahre verhandelt. Mit Nachdruck hatte die Schweizer Industrie den Vertrag gefordert. Denn letztlich sollen mit dem Abkommen die Firmen hierzulande gegenüber der EU-Konkurrenz in den Mercosur-Ländern nicht mehr benachteiligt werden.

Karte Mercosur-Staaten
Legende: Mercosur: Der Staatenbund der vier Länder Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay ist mit einer Bevölkerung von mehr als 260 Millionen Menschen einer der grossen Wirtschaftsräume der Welt. Keystone/srf

Im Juni bereits erzielten die EU und die Mercosur-Staaten eine Einigung über einen gemeinsamen Handelspakt.

Irland droht mit Blockade

Allerdings droht Irland angesichts der Brände im Amazonas mit einem Veto gegen das EU-Handelsabkommen mit den Mercosur-Staaten, sollte Brasilien sich nicht stärker für den Schutz des Regenwalds einsetzen. Das sagte der irische Regierungschef Leo Varadkar einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur PA vom Freitag zufolge.

Er sei «sehr besorgt, dass in diesem Jahr ein Rekordniveau an Zerstörung von Amazonaswald durch Feuer stattgefunden hat», erklärte der irische Premier. Das zwischen der EU und den Mercosur-Staaten ausgehandelte Handelsabkommen sei noch zwei Jahre von der Ratifizierung entfernt. «Wir werden innerhalb dieser zwei Jahre Brasiliens Handeln im Umgang mit der Umwelt sehr genau beobachten», sagte Varadkar.

Bauern aus der Schweiz und Irland skeptisch

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den vier Mercosur-Staaten ist in Irland ohnehin heftig umstritten. Irische Bauern fürchten, sie könnten durch billige Fleischimporte aus Südamerika aus dem Wettbewerb gedrängt werden.

Ähnliche Befürchtungen äusserten Vertreter der Schweizer Landwirte. So forderte Bauernpräsident Markus Ritter in einem Interview mit dem SRF-Wirtschaftsmagazin «Eco», dass beim Abschluss eines Freihandelsabkommens mit den Mercosur-Staaten kein zusätzliches Rindfleisch ausserhalb des WTO-Zollkontingents aus Südamerika importiert würde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gregor Niederberger  (Niedi70)
    Typisch... Die Schweiz und Rechtsextreme Regierungen hatten selten Probleme
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Wenn Konsument es will, hat der ganze Irrsinn mit Fleisch- und Soja/Futtermittelimporten aus Brasilien bald ein Ende in der Schweiz. Fleisch aus Brasilien konsequent meiden, in der Metzgerei konsequent nachfragen, wie das "Schweizer Fleisch" produziert und gefüttert wurde. Zwei bis drei Hülsenfrüchte-Tage pro Woche schafft jeder, ohne gleich vegan oder esoterisch zu werden, oder an Mangelernährung zu sterben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Albertini  (Reto Albertini)
    Mit diesem Brasilien ein Freihandelsabkommen zu vereinbaren, unglaublich. Der Präsident leugnet die Klimaprobleme, lässt den Regenwald abbrennen für Viehzucht, notabene erwiesenermassen einer der grössten CO2 Verursacher. Dieses Brasilien ist Teil von Mercusur und deren Präsident macht schon Propaganda mit dem Freihandelsabkommen.
    Freihandelsabkommen sistieren wie Irland, das ist die einzig vernünftige Lösung. Aber was kann man von Herrn Parmelin schon erwarten, leere Worthülsen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen