Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zu spät begonnene Physiotherapie geht ins Geld
Aus Espresso vom 22.04.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 2 Sekunden.
Inhalt

Frist verpasst Acht Wochen nach der Geburt wird die Franchise wieder fällig

Welche Fristen für die Beteiligung an Gesundheitskosten gelten, ist vielen Frauen nicht bekannt. Das kann teuer werden.

Schon bei der ersten Schwangerschaft machte sich der Beckenboden einer «Espresso»-Hörerin bemerkbar. «Beim ersten Kind litt ich unter Inkontinenz. Als ich dann mit dem zweiten Kind schwanger war, ging ich schon während der Schwangerschaft in die Physiotherapie und es war klar, dass ich diese auch nach der Geburt würde fortsetzen müssen», erzählt die Hörerin.

Hebammen und Frauenärzte empfehlen allerdings, mit dem Beckenboden-Training frühstens sechs Wochen nach der Geburt wieder zu beginnen. Dies, damit das Gewebe nach der Geburt vollständig verheilen kann. Als die Hörerin mit der Physiotherapeutin einen ersten Termin abmachen wollte, war diese die nächsten zwei Wochen ausgebucht. So konnte die junge Mutter erst zehn Wochen nach der Geburt wieder mit der Physiotherapie beginnen.

Kostenbeteiligung bei Schwangerschaft bald ganz hinfällig?

Box aufklappen Box zuklappen

Rund um die Schwangerschaft gibt es einen weiteren Punkt, der immer wieder auf Unverständnis stösst: Eine Fehlgeburt – eine häufige Komplikation vor der 13. Schwangerschaftswoche – gilt als Krankheit. Darum werden Franchise und Selbstbehalt verrechnet.

Das Parlament möchte dies ändern und hat den Bundesrat beauftragt, das Krankenversicherungsgesetz (KVG) so anzupassen, dass Schwangere ab der 1. SSW von Franchise und Selbstbehalt befreit werden.

Wie das Bundesamt für Gesundheit auf Anfrage vom Konsumentenmagazin «Espresso» bestätigt, wird der Bundesrat dem Parlament bis Ende Jahr eine entsprechende Vorlage unterbreiten.

Wer zu spät ist, muss sich an den Kosten beteiligen

Was sie nicht wusste: Frischgebackene Mütter sind nur bis und mit acht Wochen nach der Geburt von der Kostenbeteiligung befreit. Nach dieser Frist müssen sie sich wieder mit Franchise und Selbstbehalt an den Gesundheitskosten beteiligen.

So kam es, dass ihre Krankenkasse, die Concordia, die vier Sitzungen Beckenboden-Training in der Höhe von rund 200 Franken vollständig verrechnete. «Weil ich die höchste Franchise von 2500 Franken habe, musste ich die Physiotherapie selbst bezahlen. Hätte ich gewusst, dass die Kostenbefreiung nur bis zwei Monate nach der Geburt gilt, hätte ich die Physiotherapie schon früher begonnen.»

Für die Hörerin geht das nicht auf, bei Schwangerschaftsbeschwerden werde vor der Geburt alles bezahlt, nach der Geburt werde man schnell im Regen stehen gelassen. Sie hätte sich gewünscht, dass sie von ihrem Frauenarzt auf diese Frist hingewiesen aufmerksam gemacht worden wäre.

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Hinweis auf die Zweimonatsfrist nach der Geburt geht oft vergessen

Thomas Eggimann, Generalsekretär der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie gibt zu, dass die Frist von acht Wochen nach der Geburt, in welcher die Mütter von der Kostenbeteiligung befreit sind, in den Patientengesprächen oft untergehe: «Ich sage meinen Patientinnen jeweils, dass sie unbedingt sechs bis acht Wochen nach der Geburt in die Nachkontrolle kommen sollen. Mehr jedoch nicht.»

Auch die Krankenkasse Concordia hätte die frischgebackene Mutter auf diese Frist hinweisen können. Auf Anfrage des Konsumentenmagazins «Espresso» schreibt Concordia, dass man im Internet einen umfassenden Beitrag zum Thema Schwangerschaft und Geburt aufgeschaltet habe.

Espresso, 22.04.2022, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für Ihre Beiträge. Für heute schliessen wir die Debatte. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Wer sich über diese Kosten echt Sorgen machen muss, sollte eventuell das Geld in Verhütung investieren.
  • Kommentar von Susanne Fiesli  (Susafie)
    Also mann ist 9 Monate schwanger und in der Zeit kann maün sich über solche Themen auch informieren und in den meisten Fällen die Franchise wechseln. Ich habe gestaunt was die Krankenkasse alles ohne Franchise bezahlt hat und fand dies recht grosszügig