Zum Inhalt springen

Header

Video
Zecken-Alarm: Trotz höherer Gefahr weniger Impfungen
Aus Puls vom 12.04.2021.
abspielen
Inhalt

FSME-Impfung Vertragen sich Covid- und Zecken-Impfung?

Mit den Ausflügen ins Grüne nehmen auch die Zeckenstiche zu. Doch ist eine Impfung in Covid-Zeiten sinnvoll?

Im letzten Jahr haben die zwischenmenschlichen Kontakte abgenommen – nicht so der Kontakt mit einer anderen Spezies: den Zecken. Doppelt so viele Sichtungen gingen über eine Zecken-App ein. Die ganze Schweiz bis auf die Kantone Genf und Tessin ist erklärtes Zecken-Risikogebiet. Das liegt laut dem Forscher Werner Tischhauser nicht an mehr Zecken, sondern an mehr Menschen im Wald. Die Parasiten profitieren von der neu entdeckten Liebe zur Natur.

Video
Zeckenforscher Werner Tischhauser «Die einzig plausible Erklärung: Es zog mehr Leute in Naherholungsgebiete.»
Aus Puls vom 12.04.2021.
abspielen

Mit den Zecken-Kontakten nehmen auch Erkrankungen zu, wie die Frühsommer-Meningoenzephalitis (kurz FSME) – eine Virus-Erkrankung, die etwa zur Hirnhautentzündung führen kann. Lagen die FSME-Fälle 2019 noch im Mittelfeld, gab es im letzten Jahr so viele Krankheitsmeldungen wie noch nie.

Dabei gäbe es gegen die Virus-Erkrankung (anders als der auch von Zecken verursachten Borreliose) eine Impfung. Immer mehr Leute machten in den letzten Jahren davon Gebrauch – bis 2020. So gingen die Impfungen im letzten Jahr gar um 25 Prozent zurück. «Die Leute sind weniger zum Arzt, hatten Angst, sich dort mit Covid anzustecken», so die Infektiologin Andrée Friedl.

Video
Infektiologin Andrée Friedl: «Die Leute gingen weniger zum Arzt, hatten Angst, sich dort mit Covid anzustecken.»
Aus Puls vom 12.04.2021.
abspielen

Heute spielt wohl noch ein anderer Faktor eine Rolle: Kann man sich gegen Covid und gegen FSME impfen lassen? Oder ist das eine Zumutung für unser Immunsystem? Nein, meint die Infektiologin. Unser Immunsystem werde gut mit beiden Impfungen fertig. «Man könnte grundsätzlich die Impfungen gleichzeitig machen. Wir trennen es zeitlich, damit wir wissen, welche Impfung welche Nebenwirkungen verursacht.» So wird in der Schweiz zwischen der Corona-Impfung und einer anderen Impfung eine Woche gewartet.

Video
«Das Immunsystem würde mit beiden Impfungen gleichzeitig fertig werden.»
Aus Puls vom 12.04.2021.
abspielen

Eine FSME-Impfung steht also dem Schutz vor Covid nicht im Weg. Und wer gerade jetzt gerne ins Grüne flüchtet, sollte einen Blick ins Impfbüchlein werfen. Alle 10 Jahre sollte die FSME-Impfung nämlich aufgefrischt werden.

Puls, 12.04.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    Kleiner Aufwand, grosser Nutzen. Wir leben im Risikogebiet für FSME und Borreliose, in Waldnähe, und holen uns sogar im Garten ständig Zecken.
    Selbstverständlich ist bei uns die ganze Familie gegen FSME geimpft.
  • Kommentar von Filippo Falke  (Pippo)
    Wenn man auf den üblichen breiten Waldwegen bleibt, ist das Risiko eines Zeckenbefalls gleich Null. Panikmache!
    Geht man quer durch den Wald, dann ist richtige Kleidung (geschlossene Schuhe, Socken, lange Hose) ein grosser Schutz und danach sollte man sich gründlich absuchen... je schneller eine Zecke raus ist, desto kleiner ein mögliches Ansteckungsrisiko... ich hatte schon hunderte Zecken über mein Leben gesehen und würde mich nie impfen lassen. Gegen Borrelien gibt es eh keine Impfung!
    1. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Es ist ihr gutes Recht diese Impfung nicht zu nutzen. Deshalb brauchen Sie nicht gleich Panikmache zu rufen.

      Ich habe mich 2019 gegen die Zecken-Meningoenzephalitis impfen lassen. Meine Tochter ebenso, die damals noch im Vorschulalter war, Abenteuerspielplätze im Wald liebt und gerne auf Bäume klettert. Gegen diese Erkrankung gibt es kein Medikament. Gegen Borrelien helfen Antibiotika. Da stehe ich persönlich lieber auf der sicheren Seite.
    2. Antwort von Franziska Frei  (Franncis)
      Man muss nicht zwingend im Wald sein um eine Zecke zu bekommen.
      Meine Katze hat letzte Woche 2 Zecken nach Hause gebracht, eine davon war noch im Fell, die andere war bereits auf meinem Bein. Ich konnte zum Glück beide vor dem Beissen entfernen sowie den Zeckenschutz der Katze erneuern.

      Meiner meinung nach hat das nichts mit Panikmache zu tun, es ist Reität, die Zecken sind nun mal da. Ja man kann sich nicht gegen Boreliose impfen aber man kann sich gegen FSME impfen.
  • Kommentar von Thomas Meier  (Harz)
    Mein Hund hatte im letzten Jahr fast keinen Zeckenbefall. Bin mit meinem Tier ja eigentlich noch mehr im Wald gewesen. Ich als Hundealter habe glücklicherweise festgestellt, dass es weniger Zecken gehabt hat. Dies im Raum Lindenberg / Aargau. Ich fand dies noch interessant.