Zum Inhalt springen

Schweiz Führt die Zuwanderungs-Initiative zur Kostenexplosion?

Führt die Schweiz Kontingente für Zuwanderer aus der EU ein, kommt es zu Mehrkosten. Der Arbeitgeberverband rechnet mit zusätzlichen Ausgaben.

Der Arbeitgeberverband fürchtet sich vor einem kostspieligen Bürokratieschub wegen der Zuwanderungs-Initiative. Laut einer Studie von 2013 kostet der administrative Aufwand für die Anstellung eines EU-Bürgers heute 25 Franken, gegenüber 500 Franken für Arbeitnehmer aus Drittstaaten.

Präsident des Arbeitgeberverbandes Valentin Vogt
Legende: Firmen rekrutierten nicht «aus Freude» im Ausland, sondern «weil sie die geeigneten Fachleute nicht finden», sagt Vogt. Keystone

Der Präsident der Arbeitgeberverbandes, Valentin Vogt, sagte hingegen in der «NZZ am Sonntag»: «In meiner Firma rechnen wir mit 2000 Franken pro Gesuch.»

Der Bund rechne mit 200'000 zusätzlichen Gesuchen für Erwerbstätige aus Europa, inklusive der Grenzgänger. Bei 2000 Franken pro Gesuch wären das Kosten von 400 Millionen Franken.

Selbst wenn man einen Rückgang der Zuwanderung und eine erhebliche Vereinfachung der Bewilligungsverfahren annehmen würde – was Vogt als zwingend erachte – gehe er für die Wirtschaft von Mehrkosten von 1 bis 2 Milliarden Franken pro Jahr aus.

Für die SVP wiegt der Schaden einer unbegrenzten Zuwanderung schwerer als «ein allfälliger Aufwand für die Umsetzung».

Hinweis: In einer früheren Version war fälschlicherweise die Rede von Kosten in Höhe von 4 Milliarden Franken mit denen Valentin Vogt rechne.

102 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    Wenn der Präsident des Arbeitgeberverbandes kommentiert spricht er für seine Geldbörse. Die von der ungebremsten Wirtschaft verursachten Kollateralschäden, wie aufgeblasene Sozialwerke, Abschiebung von 45+ Arbeitnehmern an den Staat, Lohndumping, unethisches Geschäftsgebaren, Einwanderung, Landverschleiss, Schareholdervalue, Langzeitarbeitslose etc. kosten den Steuerzahler ein Mehrfaches. Rein theoretisch betrachtet müssten die Kollateralschäden der Wirtschaft in Rechnung gestellt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lorenz Kummer, Winterthur
    Warum bekomme ich keine Antwort? Was hat die Steuerung/Einwanderung/Verwaltung gekostet - in den 37 Jahren bis 2003? Auch jedes Jahr Milliarden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Alles deutet darauf hin, dass die Wirtschaftsverbände und CH-Lobbyisten in Brüssel Druck auf unsere Regierung ausüben, um unsere Verfassung und Volksrechte auszuhebeln. Das einzige was unsere Regierung der EU sagen muss, dass die „4 Freiheiten“ der EU wegen des Volksentscheids zur MEI nicht umsetzbar sind. Auch Herr Valentin Vogt und die Wirtschaftsverbände müssen in Brüssel unser Volk vertreten und nicht umgekehrt. Koste was es wolle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hz. imBoden, Ringgenberg
      Zur Erinnerung: Die 4 Freiheiten der Schweiz sind "frisch-fromm-fröhlich-FREI!"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen