Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Jüdische Vermittler in Davos abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 15.08.2019.
Inhalt

Für gegenseitiges Verständnis Jüdische Touristen und Einheimische sollen miteinander reden

Nach Missverständnissen sollen Vermittler des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds den Dialog fördern.

Das Aufklärungsprojekt des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds SIG wurde im Juni angekündigt und ist nun gestartet. In Davos (GR), Arosa (GR) und im Saas-Tal (VS) sind an verschiedenen Orten jüdische Vermittler anzutreffen. Beispielsweise beim Tourismusbüro, bei Bergbahnstationen oder auf belebten Strassen.

Dort gehen die jüdischen Vermittler auf jüdische Gäste, aber auch auf die Einheimischen zu und suchen den Dialog mit ihnen. Auf diese Weise soll das gegenseitige Verständnis zwischen den unterschiedlichen Kulturen verbessert werden.

Daniel ist ein solcher Vermittler. Er beschreibt seine Aufgabe so: «Bei den jüdischen Gästen geht es darum, mit ihnen über ihr Verhalten zu sprechen. Bei den Einheimischen probiere ich, für mehr Offenheit zu plädieren und gewisse Verhaltensweisen der Juden zu erklären, sodass diese nicht als unhöflich von den Gastgebern verstanden werden.»

Legende: Video Daniel: «Die Offenheit braucht es» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.08.2019.

Zwei Vorfälle sorgten für Schlagzeilen

Vor zwei Jahren sorgte ein Vorfall in Arosa für internationale Schlagzeilen: In einem Appartementhaus waren explizit jüdische Gäste aufgefordert worden, vor und nach dem Schwimmen im hauseigenen Pool zu duschen. Ansonsten werde das Hallenbad geschlossen. Diese Aufforderung sorgte für viel Irritation in jüdischen Kreisen. Das Plakat sei antisemitisch, hiess es. Die Abwartin erklärte später, die Aufforderung sei unglücklich formuliert gewesen.

Im vergangenen Jahr kam es zu einem anderen Vorfall in Davos. Jüdische Gäste liessen ihren Abfall im Wald und auf dem Berg liegen. Andere Touristen beschwerten sich daraufhin bei der Tourismusorganisation und forderten, es müsse nun etwas passieren.

Reto Branschi, Direktor von Davos Klosters Tourismus, sagt dazu: «Es war mir ein Anliegen, dass wir nicht in einen Eklat hineinlaufen. Daraufhin habe ich ein Schreiben verfasst. Die Reaktion des SIG auf dieses Schreiben war grossartig.» Aus den Gesprächen ist dann die Idee mit den jüdischen Vermittlern entstanden.

Legende: Video Reto Branschi: «Der einzige Weg» abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.08.2019.

Die Vermittler sind nun seit Anfang Woche unterwegs. In den Augustwochen verbringen besonders viele jüdischen Gäste ihre Ferien in der Schweiz. Die ersten Reaktionen auf das Aufklärungsprojekt seien mehrheitlich positiv, erklärt Daniel: «Jüdische Gäste empfangen uns mehrheitlich mit offenen Armen und sind froh über unsere Arbeit. Aber auch die Einheimischen haben sich positiv darüber geäussert und sagen uns, dass es uns braucht. Aber es gibt auch Stimmen, die finden, uns Vermittler brauche es nicht.»

Projekt wird weitergeführt

Auch im kommenden Jahr sollen die jüdischen Vermittler wieder im Einsatz stehen. Gleichzeitig werden dann auch zwei unterschiedliche Aufklärungsbroschüren in den Tourismusregionen aufliegen: Eine Broschüre ist für jüdische Gäste, in welcher die Traditionen und die Lebensweise der Schweizerinnen und Schweizer erklärt werden. Die andere Broschüre informiert die Einheimischen und die Hoteliers über die Traditionen und die Lebensweise der Juden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sancho Brochella  (warum?)
    Ich finde diese VermittlerInnen gut. Das oft gehörte Argument, dass 'wir' Schweizer uns im Ausland auch an die Sitten & Gebräuche halten würden etwas unglaubwürdig. Ich denke, dass sich CH-er zwar oft Mühe geben, aber selbst wenn man das gröbste über eine fremde Kultur nachliest, kann man in Fettnäpfchen treten und Verhalten zeigen, welches in der anderen Kultur nicht gut ankommt. Und dann gibt es noch SchweizerInnen, welche die sich keine Gedanken machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Orthodoxe Juden unterscheiden sich stark von Durchschnittsschweizer. Sie bringen jedoch Geld ins Land und belästigen niemand. Es ist richtig, wenn touristische Kreise vermehrt mit orthodoxen Juden das Gespräch suchen und versuchen, Vorurteilen vorzubeugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Wenn ich ins Ausland reise, muss ich mich ihren Sitten anpassen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen