Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Funde in mehreren Kantonen 140 Kilo Kokain in Bananenschachteln

  • In der vergangenen Woche sind in den Kantonen Glarus, Graubünden, St. Gallen und Tessin rund 140 Kilo Kokain sichergestellt worden.
  • Die Drogen befanden sich in Bananenschachteln in den Filialen eines Grossverteilers.
  • Die Bundesanwaltschaft (BA) bestätigte einen entsprechenden Medienbericht.
Video
Aus dem Archiv: «Arena»-Sendung über Kokainkonsum in der Schweiz
Aus Arena vom 15.11.2019.
abspielen

Das Onlineportal «20minuten.ch» hatte zuvor berichtet, dass das Kokain in Coop-Filialen entdeckt worden sei. Allein in der Filiale im Einkaufszentrum Haag Center SG sollen 50 Kilo Kokain in Bananenschachteln gefunden worden sein.

Südamerika-Niederlande-Schweiz

Die Ware stammt laut BA aus einer Lieferung aus Holland mit Ursprung Südamerika. Die Strafverfolgungsbehörden der Kantone hätten aufgrund der Dringlichkeit die ersten sichernden Massnahmen vorgenommen.

Da mehrere Kantone involviert sind, wird die BA das Verfahren wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, das gegen unbekannte Täterschaft geführt wird, von den kantonalen Behörden übernehmen. Weitere Angaben machte die BA vorerst nicht.

SRF 4 News, 20.6.2020, 09:00;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Bossert  (EEE)
    Ein anderer ist vermutlich auch nicht ganz zufrieden mit der Falschlieferung.
    Der andere falsch belieferte wird sich aber vermutlich weder bei Coop noch bei der Polizei melden. Rücksendung? Wohl auch nicht.
    Irgend wohin muss der andere also mit den Bananen. Bananen-Drogen fallen auf, grosse Mengen Gratisbananen fallen auf, viel Bananen auf dem Müll fallen auf, und das Vergären riecht man. Eine Chance für die Drogenpolizei? Aufallend grosse Mengen an Bananen bitte bei der Polizei melden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Wer meldet das der Polizei? Und nachher über den geringen Lohn beschweren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Bossert  (EEE)
    Da bestellt Coop frühzeitig genügend Backpulver für die Hasterkauf-Welle (Mehl wurde ja bereits grosszügig gehamstert), und der Lieferant packt prompt das falsche weisse Pulver ein ... :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen