Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die grossen Public Viewings wurden abgesagt. Statt Volksfeste gibt es Gartenbeiz-Stimmung, auch in Zürich.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 02.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Inhalt

Fussball EM 2020 Public Viewing: Die Grossen verzichten, die Kleinen profitieren

Am 11. Juni beginnt die Fussball EM. Die grossen Public Viewings sind abgesagt. Davon profitieren die Restaurants.

Kommende Woche geht es los mit der Fussball-Europameisterschaft 2020, die wegen der Corona-Pandemie auf das Jahr 2021 verschoben wurde. Veranstalter von Public Viewings haben mit den neusten Lockerungen etwas Spielraum erhalten: In Innenräumen sind 100 Personen erlaubt, draussen 300. Zu grossen Volksfesten wie bei vergangenen Europa- oder Weltmeisterschaften wird es wohl aber nicht kommen.

Public Viewings - das ist erlaubt

Box aufklappenBox zuklappen

Wenn ein Public Viewing als Veranstaltung organisiert wird, dürfen in Innenräumen bis zu 100 Personen gemeinsam die Spiele schauen. Draussen sind 300 Personen zugelassen, wobei maximal die Hälfte der Kapazität besetzt werden darf. Es gilt eine Sitz-, Masken- und Abstandspflicht. Auf den Sitzplätzen darf konsumiert werden, wenn die Zuschauerinnen und Zuschauer ihre Kontaktdaten abgegeben haben.

In einem Restaurant gelten dieselben Regeln wie für die Gastronomie. Drinnen dürfen vier, draussen sechs Personen an einem Tisch sitzen. Auch hier müssen die Kontaktdaten gesammelt werden.

Für viele Veranstalter ist das finanzielle Risiko zu gross – und vor allem die Vorbereitungszeit zu kurz. «Uns blutet das Herz», sagt Fabian Duss, Geschäftsführer der Maag Music & Arts AG, die auf dem Maag-Areal in Zürich jeweils ein grosses Public Viewing organisiert. Diesmal hat Duss es abgesagt. Zu knapp war die Zeit, um noch etwas auf die Beine zu stellen.

Dazu kommt: Die Corona-Vorschriften würden die Gäste zu stark einschränken, sagt Edi Baumann von der EM-Arena in Uster, bei der sich früher jeweils rund 2500 Leute trafen: «Jeder muss registriert werden, an seinem Tisch bleiben und darf niemanden berühren, auch wenn es ein Goal gibt. Das gibt nicht die Stimmung, die wir brauchen.» So wird es auch die EM-Arena nicht geben.

Public Viewing dank Pilotversuch?

«Das traditionelle Public Viewing in Arbon am See ist nicht durchführbar», sagt auch Urs Brülisauer, Leiter Events Radio FM1. Der Anlass hat jeweils bis zu 4000 Fussballfans an den Bodensee gelockt. Ein Event mit nur 300 Leuten lohne sich nicht. Allerdings haben die Veranstalter beim Kanton ein Gesuch für ein Public Viewing im alten Fussballstadion Espenmoos in St. Gallen eingereicht. Im Rahmen von Pilotevents sollen 1000 Fans die Spiele der Nati über Leinwand verfolgen können. Die Bewilligung steht noch aus.

Auch in Luzern gibt es keine Public Viewings, zumindest keine auf öffentlichem Grund. Die Stadt bewilligt seit der WM 2016 zwar jeweils bis zu sechs Standorte für Grossleinwände. Dieses Jahr sind aber nur zwei Gesuche eingegangen – beide wurden wieder zurückgezogen. «Die Umsetzung der Schutzmassnahmen hätte die Organisatoren überfordert», sagt Mario Lütholf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen.

Andere lassen sich nicht beirren

Kleinere Veranstalter setzen trotz Einschränkungen auf Public Viewings. Im Konzert- und Kulturlokal Bierhübeli in Bern etwa wird man drinnen und draussen Fussball schauen können.

Es soll trotz Corona-Bestimmungen so sein, wie es immer war.
Autor: Bar Du Nord Basel

In Basel plant die Bar Du Nord wie in den letzten Jahren ein Public Viewing. Das soll «trotz Corona-Bestimmungen so sein, wie es immer war», heisst es auf der Webseite. «Wir dürfen an 4-er Tischen konsumieren und mitfiebern.»

In Solothurn haben die Veranstalter der Public-Viewing-Arena mit 2000 Plätzen ebenfalls noch nicht aufgegeben. Sie wollen bis Ende Woche entscheiden, ob es eine grössere Sache geben wird, heisst es auf Anfrage.

Chance für Gartenbeizen

Dass die grossen Veranstalter sich aus dem Rennen nehmen, spielt den Restaurants in die Karten – auf der Terrasse oder in der Beiz ist Fussball schauen möglich. So schwenken auch die Veranstalter in Uster oder dem Maag-Areal in Zürich auf eine Art «Public Viewing light» um und wollen mit Gartenbeizen zusammenarbeiten.

Public Viewing
Legende: Restaurants mit Public Viewing profitieren: Doch so viele Gäste wie hier in der Berner Lorraine darf es in diesem Jahr nicht geben. Keystone

Auch viele Restaurants wollen die Chance packen. «Wenn König Fussball an die Türe klopft, sagt man ungern: Wir machen nichts», sagt Stefan Tamo von der Wirtschaft Ziegelhütte in Zürich-Schwamendingen.

So dürften Fussballfans die EM-Partien auch dieses Jahr in Public Viewings verfolgen können – einfach in kleinerem Rahmen.

Grosser Aufwand auch für Restaurants

Box aufklappenBox zuklappen

Auch für die Restaurants gelten Regeln. So hat etwa die Stadt Zürich heute daran erinnert, dass ein Public Viewing in der Gartenbeiz kein Selbstläufer sein darf: Die Restaurants müssen dafür sorgen, dass die Gäste den Abstand einhalten und allenfalls Abschrankungen aufstellen. Gegessen und getrunken werden darf nur im Sitzen.

In Schaffhausen braucht es zusätzlich eine Bewilligung, um in der Gartenbeiz einen Fernseher aufstellen zu können. «Den darf man nur in Zimmerlautstärke laufen lassen. Sobald das Spiel fertig ist, muss der Ton und das Bild abgestellt werden», sagt Romeo Bettini, Bereichsleiter Sicherheit der Stadt Schaffhausen.

Viele hoffen auf den Juli. Auch wenn viele Spiele bis dahin bereits durch sind, sollen könnten Veranstaltungen mit tausend Leuten wieder möglich sein – je nach Entscheid des Bundesrates.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 02.06.2021; 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    An die Redaktion: in der Schweiz haben wir die Mundart und das Schweizer Hochdeutsch + noch 3 landeseigene Sprachen. Warum immer Englisch ( public viewing)?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Patrick Janssens
      Guten Tag Herr Janssens
      Danke für Ihren Input. Public Viewing ist eine im Deutschen verwendete Bezeichnung für die öffentliche Liveübertragung von Sportereignissen oder anderen Events auf Videowänden. Aus unserer Sicht ist diese Bezeichnung dem grössten Teil unseres Publikums geläufig. Liebe Grüsse, SRF News