Zum Inhalt springen

Header

Video
Unfälle wegen «Smartphone Zombies»
Aus 10vor10 vom 16.10.2019.
abspielen
Inhalt

Fussgänger mit Handy Die «Smartphone Zombies» werden zum Unfallrisiko

Unfälle wegen Unachtsamkeit nehmen zu. Eine Ursache dafür könnte der Blick aufs Handy sein. Jetzt reagiert die Polizei.

Der Bahnhofplatz Basel ist einer der meistfrequentierten Verkehrsknotenpunkte der Schweiz: Trame, Busse, Velos und Fussgänger kreuzen sich hier täglich. Wer aufs Handy schaut oder Musik hört, kriegt von den Gefahren kaum etwas mit. Die sogenannten «Smartphone Zombies» stellen für Tramführer eine grosse Herausforderung dar.

Andrea Guinea, Teamleiterin Tram BVB, bestätigt die steigende Unachtsamkeit: «Der Wildwuchs nimmt stetig zu: Die Leute gehen einfach noch schnell vorne durch und rechnen den Bremsweg nicht ein.»

Tatsache ist: Wenn die Augen auf den Bildschirm gerichtet sind statt auf den Verkehr, kann schnell etwas passieren. Um Jugendliche für diese Gefahren zu sensibilisieren, trainiert die Lausanner Polizei diese Woche mit ihnen in einem Verkehrsgarten.

Ein Drittel wegen Unachtsamkeit

Anne-Sophie Stoll, Präventionsleiterin der Verkehrspolizei Lausanne, stellt klar: «Wir wollen die acht- bis fünfzehnjährigen Kinder nicht stigmatisieren. Wir haben in allen Altersgruppen immer mehr Leute, die beim Gehen auf ihr Smartphone starren.» Das betreffe alle. «Zwischendurch mal kurz auf den Bildschirm gucken ist ok, aber mit der nötigen Vorsicht.»

2018 sind im Kanton Waadt über 2000 Menschen im Strassenverkehr verunfallt, davon 257 Fussgänger. Insgesamt sinken die Zahlen. Aber die Unfälle aufgrund von Unachtsamkeit steigen: Letztes Jahr war ein Drittel darauf zurückzuführen.

Bei Fussgängern bleibt die Zahl der Todesopfer stabil

Gemäss Laurent Pignot, Sprecher des TCS, ist das Smartphone ein Element, das die Menschen ablenken kann. Betroffen seien sowohl Autolenker als auch Fussgänger. «Ein Moment der Unachtsamkeit kann einen schweren Unfall nach sich ziehen.» Unachtsamkeit und Ablenkung seien in der Schweiz Unfallfaktoren Nummer eins. «Die Fussgänger müssen mehr Aufmerksamkeit bekommen, da sie die verletzlichsten Akteure sind.»

Nationale Feldstudie an Verkehrs-Brennpunkten

Schweizweit gab es in den letzten Jahren insgesamt immer weniger Verkehrstote, bei den Fussgängern aber bleibt die Zahl mit jährlich rund 50 Todesopfern stabil. Die Ablenkung durch das Handy ist eine mögliche Erklärung dafür, wobei noch keine verlässlichen Zahlen vorliegen. Deshalb plant die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) eine nationale Feldstudie.

Die Studienleiterin Patrizia Hertach erklärt das Vorgehen: «Wir wollen das Verhalten von verschiedenen Verkehrsteilnehmern anschauen, unter anderem das von Fussgängern.» Dabei möchte man ermitteln, wie häufig diese an Kreuzungen das Handy benutzen: «Wie wollen schauen, ob sie viel telefonieren oder eher Nachrichten schreiben, wenn sie die Strasse überqueren.»

Massnahmen in anderen Ländern

Andere Länder haben bereits auf abgelenkte Fussgänger reagiert. In Israel gibt es im Strassenbelag eingebaute Ampeln, in Deutschland dasselbe bei Strassenbahn-Geleisen. In Litauen wurde gar ein abgetrennter Gehweg nur für Handy-Nutzer gebaut. In der Schweiz stehen solche Umsetzungen noch nicht zur Diskussion.

Patrizia Hertach glaubt, dass die Einführung solcher infrastrukturellen Massnahmen in der Schweiz momentan unverhältnismässig wäre. «Aber wir werden sicherlich die Erfahrungen im Ausland weiter verfolgen.»

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung führt die schweizweite Feldstudie im nächsten Jahr durch. Danach wird entschieden, was gegen sogenannte «Smartphone Zombies» unternommen werden soll.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich bin für die im 10 vor 10-Beitrag erwähnten Verbotsschilder! Vielleicht merken diese Zombies dann in welche Lebensgefahr Sie sich und vor Allem Andere bringen. Wenn trotzdem welche erwischt werden gibts 200.- Buse (Einkommensabhängig) und bei einer Wiederholungstat wird das Natel entzogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich machte mal mit einer Arbeitskollegin eine Wette wer länger ohne Smartphone auskommt. Bei ihr waren es 10 Minuten. Bei mir sind es mittlerweile fast vier Jahre. Denn ich fragte mich, als ich keines mehr hatte, warum brauche ich es? Ich ging wieder zu einem Tastennatel zurück. Die Konzentration und Aufmerksamkeit ist deutlich besser. Meine Abokosten machen nicht mal mehr einen Viertel aus vor dem davor und ich bin in keinem sozialen Netzwerk mehr weil ich merkte dass ich es garnicht brauche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Mittlerweile lasse ich Leute, welche nur auf ihr Smartphone starren und glauben, dass ihnen jeder auszuweichen hat, auflaufen. Kann ich mir ihne Schaden zu nehmen erlauben. Ratet mal, wen es vor allem betrifft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Ich kann Sie gut verstehen! Das Problem ist aber wenn etwas passiert büssen Sie und nicht der Zombie der den Unfall verursacht hat. Dann heisst es schon wieder ein Lenker der sein Auto nicht unter Kontrolle hatte. Es interessiert leider niemanden dass der Zombie in verursacht habe könnte weil er bei rot über die Strasse lief.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @Volkart: Damit meinte ich auch laufen! Und nat. nicht mit dem Auto! Wer mit seinem Handy vor dem Kopf in mich hinein läuft, dem tuts nicht gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen