Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Steht die SP wegen Europapolitik vor einer Zerreisprobe? abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.02.2019.
Inhalt

Galladés Parteiwechsel Bruderer: «SP ist von einer Spaltung weit weg»

Der Parteiwechsel von Chantal Galladé sorgt für Aufsehen: Die ehemalige Nationalrätin war eines der bekanntesten und profiliertesten Aushängeschilder der SP. Nach über 30 Jahren tritt sie bei der SP aus – und den Grünliberalen bei. Galladé kritisiert die Europapolitik; sie wirft der SP beim Rahmenabkommen einen ideologischen Kurs vor. Auch die Aargauer SP-Ständerätin Pascale Bruderer kritisiert immer wieder ihre Partei. Sie engagiert sich mit anderen SP-Politikern im sozialliberalen Flügel. Doch wie viel Platz hat es in der SP für solche Positionen?

Pascale Bruderer

Pascale Bruderer

Ständerätin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Pascale Bruderer wurde Ende 2009 zur Nationalratspräsidentin gewählt. Nach zehn Jahren im Nationalrat wurde sie 2011 in den Ständerat gewählt, 2015 wurde sie im Amt bestätigt. Im Januar 2018 gab sie bekannt, dass sie bei den Eidgenössischen Wahlen im Herbst dieses Jahres nicht mehr antreten wird.

SRF News: Steht die SP wegen der Europapolitik vor einer Zerreissprobe?

Pascale Bruderer: Die SP ist von einer Spaltung weit weg. Ich würde sogar behaupten: weiter weg denn je. Weil sich gerade in den letzten Jahren auch mit der Gründung der reformorientierten Partei – um ein Beispiel zu nennen – jetzt gezeigt hat, dass die SP eine breite Partei ist – und diese Breite auch leben will. Daher hat es für Diskussionen Platz.

Auch ich war sehr über die Diskussionsverweigerung der Gewerkschaften enttäuscht.

Auch die europapolitische Diskussion – da bin ich inhaltlich absolut einverstanden – muss nun geführt werden. Dieser Dialog ist möglich. Wir sind zum Glück in einer Partei, die diesen Raum für einen Meinungsaustausch bietet. Und ich persönlich habe diesen auch immer wieder genutzt.

Chantal Galladé sagt, der Grund für ihren Parteiaustritt sei die Haltung der SP zu Europa: Dass sich die Partei im Schlepptau der Gewerkschaften gegen das Rahmenabkommen stellt und damit die Beziehung zu Europa gefährde. Das habe sie enttäuscht. Wie sehen Sie das?

Auch ich war persönlich sehr über die Diskussionsverweigerung der Gewerkschaften, die dann von der SP zu Beginn in der europapolitischen Debatte sofort mitgetragen wurde, enttäuscht. Diese Haltung war für mich überhaupt nicht repräsentativ.

Ein solcher Fehlstart ist für mich kein Grund mich da frustriert zu zeigen, sondern ich bin umso mehr der Meinung, dass jetzt eben diese Diskussion in ihrer Tiefe geführt, und auch die Zeit, die wir nun dafür haben, genutzt werden muss.

Innerhalb der Partei hat sich Chantal Galladé unter anderem mit Ihnen im sozialliberalen Flügel engagiert und sagt nun, dass sie damit keinen Erfolg gehabt habe. Wie viel Platz hat es in der SP für sozialliberalere Positionen?

Meine Erfahrung ist: Dafür hat es Platz. Es hat jetzt mehr denn je auch eine Plattform dafür und daher kann ich mich nur über all jene neuen Mitglieder freuen, die wir begrüssen, weil ich überzeugt bin, dass die sozialliberale Position innerhalb der SP gestärkt werden muss.

Aus meiner Sicht kann der Anspruch eines Flügels nicht sein, dass man sich immer wieder in den Beschlüssen der Partei wiedererkennen muss.

Und hierbei gibt es ganz viele andere Mitglieder, die genau diese Positionen vertreten.

Aber die Anzahl der Mitglieder ist noch nicht so zentral, viel wichtiger ist, bei welchen Themen sie gehört werden. Wo haben Sie konkret inhaltlich Erfolg?

Aus meiner Sicht kann der Anspruch eines Flügels nicht sein, dass man sich immer wieder in den Beschlüssen der Partei wiedererkennen muss. Aber der Anspruch muss sein, dass im Dialog Platz für alle Meinungen ist, dass sich niemand verbiegen muss und dass es keine Denkverbote gibt.

Aber der Parteiwechsel einer so bekannten Politikerin signalisiert etwas ganz Anderes: Für SP-Politiker vom rechten Flügel wird es immer schwieriger, sich in der SP noch zu Hause zu fühlen.

Aus meiner Sicht ist der Rücktritt von Chantal Galladé stark eine persönliche Entscheidung, aus einer persönlichen Perspektive.

Und die Idee, dass man sich mit sozialliberalen Positionen in der SP nicht am richtigen Platz fühlt, die kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, weil ich selber jetzt über zwei Jahrzehnte genau diese Linie fahre und heute mehr denn je spüre, dass es für diese Diskussion Platz gibt.

Nach diesem Parteiaustritt und den nationalen Umfrageergebnissen, die der SP Verluste prognostizieren, scheint es, dass ein Teil der Wählerschaft nicht goutiert, dass ausgerechnet die europafreundliche SP das Rahmenabkommen so stark kritisiert. Sehen Sie das auch so?

Meines Erachtens war der Start in diese Diskussion eher ein Fehlstart. Nun geht es darum, in der ganzen Breite und Vielfalt auch die Meinungen darzulegen.

Ich bin auch der Meinung, dass die europapolitische Offenheit stärker betont und zur Geltung kommen muss.

Und da möchte ich einen Kritikpunkt von Chantal Galladé schon aufnehmen: Ich bin auch der Meinung, dass die europapolitische Offenheit und unser Bekenntnis zu geregelten Beziehungen zu unserem wichtigsten Handelspartner, dass dieser Aspekt stärker betont und zur Geltung kommen muss, als es in den vergangenen Wochen und Monaten der Fall war.

Das Gespräch führte David Karasek.

Legende: Video Rahmenabkommen als Zerreissprobe abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.02.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Gruen  (wgruen)
    Hat Chantal Galladé je in der SP versucht, das Rahmenabkommen zu verteidigen? Nichts davon mitbekommen. Ich vermute, dass sie bei den Grünliberalen mit arbeiterfreundlichen Positionen schnell auf die Nase fallen wird, sofern sie diese dort umzusetzen versucht. Die SP und Gewerkschaften hingegen tun immer noch so, als ob der Lohnschutz eine Schweizer Erfindung wäre, ist er aber nicht, den hatte die EU schon vorher. In dieser Frage haben sich die Gewerkschaften den falschen Gegner ausgesucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Eine Partei in der europäischen Zerreissmühle ... offenbar ist sie in dieser Frage keineswegs so einig, wie die Herren Rechsteiner und Pardini gerne hätten. Es verwundert eigentlich nur, dass es so lange dauerte, bis jemand bei der SP merkte, dass das Zusammengehen und Zusammenstehen mit Herrn Blocher irgendwie komisch wirkt, nachdem man nun jahrzehntelang landauf landab allen erklärt hat, dass die SVP des Teufels sei! Die politische Spitzkehre die hier vollführt wurde, holt nun die SP ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Man geht nicht zusammen, sondern stand als Ablehner des RV auf der gleichen Seite. Dies jedoch aus völlig unterschiedlichen Gründen. Wieso dies ein Problem sein soll, entzieht sich mir etwas. Die SP ist noch immer für eine intensive Zusammenarbeit mit der EU aber will am Lohnschutz in der heutigen Form festhalten. Das ist keine Spitzkehre.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Was für ein übertriebenes Theater... Wenn Frau Galladé ihre Werte und Ansichten nicht mehr durch die SP vertreten sieht, sondern eher durch die GLP, so darf sie doch wechseln wann immer sie will. Die Menschen können dann ja selbst entscheiden, wie sie dies bei Wahlen werten wollen. Die Parteizugehörigkeit ist keine Lebensentscheidung. Die Welt und auch man selbst ändert sich im Laufe der Jahre. Ansichten verschieben sich und Prioritäten werden neu gesetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen