Zum Inhalt springen

Header

Audio
Biobaumschule hat kaum mehr Bäume – ein Rundgang
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 24.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Gartenboom wegen Corona Apfelbäume und Beerensträucher werden knapp

Corona hat viele Hobby-Gärtner hervorgebracht, diese stürmen nun die Gärtnereien. Doch langsam geht die Ware aus.

Es sind hektische Zeiten in Noflen bei Bern. Auf dem Parkplatz vor der Biobaumschule herrscht ein Kommen und Gehen. «Oft sind wir schon um fünf Uhr im Büro und bearbeiten Kundenanfragen», erzählt Jürg Glauser von der Baumschule, die er zusammen mit seinem Bruder und seinen Eltern betreibt.

Der Boom in den heimischen Gärten zeigt sich nicht nur auf dem Parkplatz, anhand der Kundenanfragen und der vielen Pakete, die das Gelände verlassen – sondern auch sonst rund um den Betrieb.

Jürg Glauser führt aufs Feld. Hier stehen normalerweise junge Obstbäume in Reih und Glied, ein richtiger kleiner Wald. Doch die Reihen haben sich gelichtet. «Wir konnten viele Bäume verkaufen und haben nicht mehr viele nacktwurzlige Obstbäume.» Also Bäume ohne Topf. Bei grossen Obstbäumen sind einzelne Sorten ausverkauft, wurzelnackte Bio-Apfelbäume beispielsweise sind seit ein paar Wochen nur noch wenige zu haben.

Feld mit Bäumen
Legende: Hier haben sich die Reihen stark gelichtet: Die meisten Hochstammbäume sind schon weg. Thomas Pressmann/SRF

Erst im Herbst gibt es wieder welche, sofern sie denn durch den Sommer gut wachsen. Diese Bäume sind heiss begehrt. «Wir haben bereits jetzt einen halben Ordner voll Reservationen», sagt Jürg Glauser.

Er stellt fest, dass sich wegen der Pandemie viele Menschen vermehrt dem Garten oder dem Balkon widmen. Zudem profitieren Glausers vom Bioboom. Und: «Die Leute wollen etwas Nützliches im Garten.» Also anstelle von klassischen, eher dekorativen Zierhölzern sind Nutzpflanzen wie Obst oder Beeren gefragt.

Bäume und Sträucher
Legende: Bäume und Sträucher so weit das Auge reicht: Doch diese sind alle schon reserviert. Thomas Pressmann/SRF

Jürg Glauser und sein Team versuchen, den vielen Anfragen – von Privaten wie auch Landwirten – Herr zu werden. Doch gerade die grossen Obstbäume lassen sich nicht auf Knopfdruck produzieren. «Das dauert einige Jahre.» Deshalb werde man die grosse Nachfrage noch in einigen Jahren spüren und einzelne Sorten werden weiterhin Mangelware sein.

Boom auch in Europa

Ausweichmöglichkeiten gibt es kaum. «Wir können nur in wenigen Fällen bei anderen Gärtnereien Pflanzen zukaufen. Insbesondere Pflanzen in Bioqualität sind schwer zu haben», sagt Glauser.

Schon das letzte Jahr lief für viele Gärtnereien gut – trotz geschlossener Geschäfte im Frühling wegen des Shutdowns. Und auch dieses Jahr habe gut begonnen. «Die Menschen waren schon im Februar in den Gartencentern – was aussergewöhnlich ist», sagt Othmar Ziswiler vom Verband Jardin Suisse. «Es gab schon immer mal wieder Engpässe bei einzelnen Pflanzen. Dass es nun aber bei vielen verschiedenen Nutzpflanzen eine Knappheit gibt, ist speziell.»

Ziswiler von Jardin Suisse rechnet nicht damit, dass die Preise aufgrund der grossen Nachfrage stark steigen werden. Und auch wenn Pflanzen fehlen, werde es auch künftig noch ein gewisses Angebot haben – einfach nicht mehr alle Sorten.

Auch bei den Zierpflanzen wird es knapp

Box aufklappenBox zuklappen
Gelber Strauch
Legende: Forsythien und andere Sträucher sind ebenfalls beliebt. Keystone

Insbesondere bei den Blütensträuchern ist das Angebot nicht mehr so üppig wie auch schon. Markus Kobelt betreibt den Pflanzenversand Lubera im sankt-gallischen Buchs. Weil die Nachfrage so gross ist, ist er auf der Suche nach tausenden von Blütensträuchern. «Ich habe in ganz Europa gesucht und keine mehr gefunden». Kobelt kann sich nicht an eine ähnliche Situation erinnern. «Dass die Nachfrage das Angebot so stark übersteigt, gab es in den letzten 50 Jahren nie.»

Im bernischen Noflen übersteigt die Nachfrage das Angebot deutlich. Die Baumschulbetreiber könnten den Betrieb problemlos ausbauen. Doch Jürg Glauser winkt ab: «Wir wollen nicht mehr gross wachsen. Das widerspricht dem Biogedanken.» Und sein Vater ergänzt: «Es kommen bestimmt auch wieder Jahre, indenen die Nachfrage kleiner sein wird.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 24.03.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Finde ich schön einen Apfelbaum zu pflanzen. Und in ein paar Jahren wenn er gross und kräftig ist, können wir dann sagen, den haben wir während der Coronaepidemie gepflanzt
    und jetzt haben wir es überstanden und gelernt damit zu leben.
  • Kommentar von Astrid Meier  (Swissmiss)
    Das sind wahrhaft glückliche Hühner! Ihr Anblick freut mein Herz!