Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr Walk-In-Angebote für Impfwillige gefordert
Aus HeuteMorgen vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

GDK-Präsident sieht Nutzen Im Bus oder beim Einkauf: Spontanes Impfen wird immer wichtiger

In manchen Kantonen ist das Impfen ohne Termin schon möglich. Der Bund will nun auch mehr aufs Walk-In-Impfen setzen.

Impfen im Shoppingcenter und somit die Spritze gleich mit dem Einkauf erledigen oder spontan nach der Arbeit noch kurz im Impfzentrum vorbeigehen: Das Impfen kommt immer mehr zu den Leuten. Mit diesem erleichterten Impfzugang wollen gewisse Kantone ungeimpfte Menschen animieren, sich doch noch zu impfen.


Adrian Mari leitet die Impfzentren im Kanton Thurgau und ist begeistert: «Wir machten bisher sehr gute Erfahrungen.» Dort ist jetzt jeweils am Donnerstagabend das Impfen ohne Termin möglich.

Wir hatten da jeweils über 350 Personen.
Autor: Adrian Mari Leiter der Thurgauer Impfzentren

Impfzentrenleiter Mari sagt: «Das hat bisher zweimal stattgefunden und sehr grossen Anklang gefunden. Wir hatten da jeweils über 350 Personen, die alle für die erste Impfung gekommen sind.» Das sind etwa gleich viele verabreichte Impfungen wie sonst mit Voranmeldung.

Auch in anderen Kantonen möglich

Unter anderem auch in den beiden Basel, Luzern, Aargau und Zürich ist Impfen seit Kurzem ohne einen Termin möglich. «Niederschwellig» heisst das Gebot der Stunde. Die positiven Erfahrungen dort haben auch den Präsidenten der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) auf den Plan gerufen.

Legende: Lukas Engelberger, GDK-Präsident, sagt: «Das Impfen ohne Voranmeldung wird ein wichtiges Element sein.» Keystone/Archiv

Lukas Engelberger erklärt das spontane Impfen für unverzichtbar und macht Druck: «Das Impfen ohne Voranmeldung wird ein wichtiges Element sein, wenn es darum geht, die zweite Hälfte der noch Ungeimpften in unserer Bevölkerung auch von der Impfung zu überzeugen.»

Impfbus in Schwyz und auf dem Bundesplatz

Im Kanton Schwyz fährt sogar ein Impfbus an diversen Stationen auf. Die dortige Kantonsapothekerin Regula Willi ist vom Walk-In-Impfen überzeugt: «Der unkomplizierte und niederschwellige Zugang ist das, worauf eine gewisse Bevölkerungsgruppe noch gewartet hat.»

Der unkomplizierte und niederschwellige Zugang ist das, worauf eine gewisse Bevölkerungsgruppe noch gewartet hat.
Autor: Regula Willi Kantonsapothekerin in Schwyz

Und sie fügt an: «Wir haben vor allem festgestellt, dass es Leute gibt, die zuerst noch das Gespräch suchen mit einer medizinischen Fachperson, die über die Impfung Auskunft geben kann, und daraufhin haben sie sich dann spontan für die Impfung entschieden.»

Der Termin für die zweite Impfung werde gleich vor Ort abgemacht.

Video
Aus dem Archiv: Spontanimpfungen auf dem Bundesplatz
Aus SRF News vom 19.07.2021.
abspielen

Letzte Woche testete auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) freies Impfen auf dem Bundesplatz. Ein Mann, der spontan zugegriffen hat, bringt es so auf den Punkt: «Jetzt bin ich gerade bereit und habe alles Nötige dabei. Dann dachte ich mir, wenn ja eh alles gerade vor der Hütte ist, mache ich es gleich.» Impfen auf dem Silbertablett serviert – das funktioniert offenbar.

HeuteMorgen, 30.07.2021, 06:00 Uhr (külc)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

108 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill  (Africola)
    Nein. Egal ob Kuchen oder Gratis als Lockmittel. Mein Nein bleibt ein Nein.
  • Kommentar von Martin Daniel Brülhart  (Kiwi1963)
    Für was jetzt noch spontane Impfmöglichkeiten? Wer nicht will hat gehabt und spielt eben auf Risiko. Dosen spenden, es soll noch Länder geben die sich freuen und nicht dauernd im Wohlstand motzen...
  • Kommentar von Alexander Soler  (Ahhhhlex)
    Zitat der CDC:
    "Bei der Delta-Variante sei die Virusmenge in infizierten geimpften Menschen nicht von der Virusmenge in den Nasen und Rachen von ungeimpften Menschen zu unterscheiden. Geimpfte Menschen "haben das Potenzial, dieses Virus auf andere zu übertragen".
    Somit entfällt das Solidaritäts-Argument in jeder hinsicht...
    Könne wir jetzt bitte aufhören die bewusst ungeimpften zu diskriminieren betreffend unsolidaisches verhalten? Dieses gegeneinander ist zum Kotzen!
    1. Antwort von Walter Freiburghaus  (sophisticated)
      Sie sagen es richtig. Bis das aber in den Köpfen drin ist, vor allem bei den "Panikgetriebenen". Die verantwortlichen Stellen versagen, zumindest bis jetzt völlig, was eine ehrliche Information anbelangt.
    2. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      nein das entfällt nicht. das bedeutet nur, dass geimpfte das virus dennoch weitergeben können. das macht das ganze für ungeimpfte noch "gefährlicher". dennoch bleibt die senkung der infektionswahrscheinlichkeit um einen hohen prozentsatz bei geimpften. das bedeutet geimpfte infizieren sich sehr viel seltener als ungeimpfte. deshalb gilt das argument weiterhin. nur IM SELTENEN FALLE einer infektion ist dann die weitergabe unter umständen ähnlich.
    3. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      das "gesellschaftliche" kollektive element der impfung entfällt erst dann wenn wissenschaftlich erwiesen wäre, dass die impfung zu 0% eine infektion verhindern kann und somit komplett nutzlos ist. erst dann hätten sie recht. solange die impfung die wahrscheinlichkeit einer infektion senkt gilt das kollektive argument immer noch. das mit dem weitergeben war nur eine zusätzliche verstärkung des arguments, welche nun zugegebenermassen in frage gestellt ist.
    4. Antwort von Walter Freiburghaus  (sophisticated)
      @Thomas Spirig: Die Frage ist doch: Warum will man den Ungeimpften die Freiheitsrechte wegnehmen, wenn doch auch Geimpfte Träger des Virus sind? Impfen ist ausschliesslich Selbstschutz und Jeder soll das tun, der nicht seinem eigenen natürlichen Immunsystem vertraut.
    5. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      @ Soler / 15.04
      Die Ungeimpften werden nicht diskriminiert,wo /wie?sie können sich testen lassen,um an den Orten zugelassen zu werden,wo das Covid Zertifikat erforderlich ist,auch die Ungeimpften müssen ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten.Wer dies nicht immer noch nicht verstanden hat,lebt in seiner eigenen egoistischen Welt
    6. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      "... wenn doch auch Geimpfte Träger des Virus sind?" sie lassen den entscheidenden punkt weg. geimpfte sind sehr viel seltener träger des virus! DAS ist der punkt der impfung. wollen sie das leugnen? sämtliche studien zeigen bis jetzt einen positiven impfeffekt, welcher aufzeigt, dass die infektionswahrscheinlichkeit signifikant gesenkt wird.
    7. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      @walter freiburghaus/ 15.46

      Welche Freiheitsrechte?auch Sie haben Pflichten als Ungeimpfter,nämlich nicht andere anzustecken und Ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie zu leisten