Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gedenken zu Lebzeiten Roger Federer als 20-Franken-Münze

  • Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint widmet erstmals in ihrer Geschichte einer noch lebenden Persönlichkeit eine Schweizer Gedenkmünze.
  • Roger Federer sei der wohl bedeutendste Schweizer Einzelsportler und der perfekte Botschafter der Schweiz, hiess es dazu.
  • Gestartet wird Ende Januar mit einer 20-Franken-Silbermünze, im Mai 2020 folgt eine Roger-Federer-50-Franken-Goldmünze.

Bald gibt es Roger Federer in Silber und Gold. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft startet die Eidgenössische Münzstätte Swissmint mit dem Vorverkauf. Federer sei der wohl bedeutendste Schweizer Einzelsportler und der perfekte Boschafter der Schweiz. Seine sportlichen Erfolge, sein soziales Engagement, seine Natürlichkeit und Bodenständigkeit, sowie seine Art im Umgang mit seinen Fans hätten Swissmint bewogen, ihn zu ehren.

Die Münzen können ab 2. Dezember 2019 über den Online-Shop von Swissmint in limitierter Auflage gekauft werden. Der Vorverkauf dauert spätestens bis zum 19. Dezember 2019, sofern die Erstprägemenge von 55'000 Stück nicht vorher ausverkauft ist.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.