Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seit einem Jahr: Meldepflicht von möglichen Kesb-Fällen in Kitas
Aus HeuteMorgen vom 09.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Inhalt

Gefährdete Kinder in Kitas Eine Meldung ist nicht immer einfach – trotz Meldepflicht

Ständig zu kalt angezogen, eingeschüchtert oder sogar mit blauen Flecken übersät: Seit einem Jahr müssen Kita-Mitarbeiter melden, wenn ein Kind vernachlässigt oder schlecht behandelt wird. Was bedeutet das für den Kita-Alltag?

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Tagesstätten gehören zum engen Bezugsfeld eines Kindes. Sie bemerken, wenn es einem Kind schlecht geht, und greifen ein, wenn es sein muss.

Das sei auch vor der Meldepflicht so gewesen, sagt Estelle Thomet vom Dachverband Kinderbetreuung Schweiz. «Die moralische Pflicht einzustehen, wenn man das Gefühl hat, dass ein Kind in Not ist, hatte man schon vorher. Mit der neuen Meldepflicht gibt es jetzt quasi noch die juristische Legitimation.» Durch die juristische Pflicht habe man jetzt eine stärkere Legitimation einzugreifen.

Die moralische Pflicht einzustehen, wenn man das Gefühl hat, dass ein Kind in Not ist, hatte man schon vorher.
Autor: Estelle ThometDachverband Kinderbetreuung Schweiz

Es gebe aber auch Unsicherheiten. Nicht jedes Kind, das an einem regnerischen Tag Finken statt Gummistiefel trägt, sei gefährdet. «Genau diese Abwägung zu machen, ist sehr schwierig», gibt Thomet zu bedenken. Das sei «auch eine grosse Herausforderung für die Fachpersonen in den Kindertagesstätten».

Zwei Kinder schauen aus dem Fenster
Legende: Die Abwägung, aber ein Kind vernachlässigt wird, fällt vielfach schwer. Keystone

Ab wann liegt eine Gefährdung vor?

Einzuschätzen, ob eine Gefährdung vorhanden ist oder nicht, ist anspruchsvoll und erfordert Fachwissen. Gerade im Kita-Bereich gibt es viele Praktikantinnen und Praktikanten. Deshalb empfiehlt der Dachverband Kibesuisse, dass Meldungen immer im Team besprochen und von einer Leitungsperson eingereicht werden.

Ebenfalls viel zu diskutieren gebe die Frage, wann der geeignete Zeitpunkt für eine Kesb-Meldung sei. Denn das neue Gesetz schreibt vor, dass die Kesb nur dann angegangen wird, wenn man selber keine Lösung finden kann. Die «grosse Frage» sei, wie lange man versuchen soll, zusammen mit den Eltern an einer Lösung zu arbeiten, sagt Estelle Thomet.

Unterstützungsangebote seien hierbei hilfreich. «Im Kanton Zürich zum Beispiel gibt es die Möglichkeit, bei einem interdisziplinären Team anonym Fallbesprechungen zu machen – und das wird sehr geschätzt.»

Kein Anstieg bei den Meldungen

Einen Anstieg von Gefährdungsmeldungen aus Kitas aufgrund der neuen Regelung hat es im vergangenen Jahr nicht gegeben. Das zeigt die Nachfrage bei einzelnen kantonalen Kesb-Stellen. Die neue Meldepflicht habe jedoch zur Sensibilisierung beigetragen und dafür gesorgt, dass interne Abläufe und Zuständigkeiten besser geklärt würden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es muss endlich - gesamtschweizerisch - gedacht und gehandelt werden, ua vom Schweizer "Dachverband Kinderbetreuung", ein (1) entsprechendes Ausbildungskonzept mit entsprechenden Weiterbildungen in diesen Bereichen eingeführt werden! Entsprechend benötigt es gesamtschweizerisch Leitungspersonen in diesen Bereichen, welche mit der entsprechenden Aus-und Weiterbildung und dem nötigen "Rückgrat" ausgestattet sind (der Fisch, beginnt immer am Kopf zu faulen)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Zu den oben erwähnten eingeschüchterten Kindern!!! Wird das Kind gefragt, ob es in die Kita abgeschoben werden will??? Wird Rücksicht auf die Psyche des Kindes genommen??? Vielleicht ist es mit der ganzen Situation überfordert und verfällt in Schweigen! Bereits steht wieder ein 18-wöchiger Elternurlaub zur Diskussion! Was geschieht nach diesen 18 Wochen? Ab in die Krippe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sarah Maier  (S. Maier)
    Theorie:

    Alle Kinder widerspiegeln ihre Eltern, und sind im Idealfall gesprächige Kleinkinder.

    Wirklichkeit:

    Manche Kinder sprechen wohl mit Gleichaltrigen, sind aber aufgrund natürlicher Scheu wortkarg gegenüber Erwachsenen.

    Junge Profis meinen es gut, erspähen Unterschiede zwischen Kind D und Kinder A,B,C. Bitte nicht voreilig pathologisieren! (Das Kind UND die Mama!)

    (Ausser die Mama macht ihm Angst vor shaitaan, dem "Teufel".)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen