Zum Inhalt springen
Inhalt

Gefährdungen im Luftverkehr Deutlich mehr Drohnen-Vorfälle

Legende: Audio Luftverkehr: Mehr Drohnen-Vorfälle in 2017 abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
01:52 min, aus HeuteMorgen vom 13.07.2018.
  • Im vergangenen Jahr registrierte das Bundesamt für Zivilluftfahrt 85 Meldungen über Vorfälle mit Drohnen.
  • Diese wurden von Piloten oder der Flugsicherung erstattet oder kamen aus der Industrie.
  • Die Zahl der Meldungen ist fast doppelt so hoch wie noch im Jahr 2016.
  • Erste Zahlen für das laufenden Jahr deuten allerdings auf eine Abflachung des Drohnen-Booms hin.

Immer wieder kommen Drohnen Flugzeugen gefährlich nahe. Für Aufsehen sorgte zuletzt, als sich mitten über der Stadt Bern eine Drohne einem Geschäfts-Flieger annäherte.

Die neuen Zahlen fürs Jahr 2017 hat das BAZL nun in seinem Sicherheitsbericht 2017 veröffentlicht. Darin ist die Rede von 85 Meldungen über Vorfälle mit Drohnen. Davon sind nach Auskunft des BAZL 56 Meldungen von Piloten oder der Flugsicherung Skyguide über Sichtungen von Drohnen. Die restlichen Meldungen lösten unter anderem kommerzielle Drohnenbetreiber aus.

Kollision mit Helikopter

Die 85 Meldungen von 2017 sind fast doppelt so viele wie im Vorjahr: 2016 erhielt das BAZL gemäss Sicherheitsbericht noch 48 Meldungen über Sichtungen von Drohnen. Nie kam es dabei zu Kollisionen – bis vor Kurzem.

Das kann für den Drohnenpiloten happig werden: Es stellt sich die Frage, ob die Versicherung diesen Schaden übernimmt.
Autor: Urs HoldereggerBAZL

Doch welchen grossen Schaden eine kleine Drohne anrichten kann, zeigte sich nun erstmals vor einigen Wochen, wie Urs Holderegger vom BAZL bestätigt: «Im Mai dieses Jahres ist zum ersten Mal eine Hobby-Drohne mit einem Helikopter kollidiert. Der Helikopter konnte sicher landen, hat aber ein Rotorblatt beschädigt – und da sind Schäden von Zehntausenden von Franken entstanden. Das kann für den Drohnenpiloten happig werden: Es stellt sich die Frage, ob die Versicherung diesen Schaden übernimmt.»

Wie gefährlich sind Drohnen für die Luftfahrt?

«Grundsätzlich ist die Gefahr, dass es mit kleinen Hobbydrohnen zu einem wirklich schweren oder gar tödlichen Unfall kommt, nicht allzu gross», sagt Urs Holderegger vom BAZL. Drohnen, die ausser Sicht geflogen werden, könnten hingegen Kollisionen mit Helikoptern verursachen. «Genau das ist passiert», sagt Holderegger.

Tessiner Kantonspolizei ermittelt

Kollisionen von Drohnen mit Luftfahrzeugen sind nicht nur in der Schweiz ein seltener Fall: Weltweit gebe es erst eine Handvoll von bestätigten Meldungen über solche Kollisionen.

Der Schweizer Drohnenpilot flog sein Gerät im Tessin über den Verzasca-Staudamm in 1000 Meter Höhe, also weit ausserhalb seiner Sichtweite – und näher als 5 Kilometer vom nächsten Flugplatz entfernt. Beides ist verboten – weshalb jetzt die Tessiner Kantonspolizei ermittelt. Polizeisprecher Renato Pizolli: «Die Beamten untersuchen die Vorfälle vom 25.Mai und erstellen einen Bericht zuhanden der Staatsanwaltschaft. Diese kann dann entscheiden, ob sie eine strafrechtliche Untersuchung einleiten will.»

Gemäss Strafgesetz wird Störung des Luftverkehrs mit einer Busse oder Gefängnis bis drei Jahre bestraft. Meist aber entkommen fehlbare Drohnenpiloten unerkannt. Das soll künftig nicht mehr möglich sein, wenn die Schweiz eine Registrierungspflicht einführt.

Erste Hinweise auf Beruhigung der Lage

Womöglich aber flacht der Drohnen-Boom auch bereits wieder ab – und mit ihm die Anzahl von gefährlichen Annäherungen, wie neueste Zahlen fürs laufende Jahr zeigen. Urs Holderegger vom BAZL: «Interessanterweise ist die Zahl der Meldungen wieder etwas zurückgegangen im Vergleich zum Vorjahr.»

So registrierte das BAZL im ersten Quartal 2018 nur noch etwa halb so viele Meldungen: Wobei das schlicht auch mit schlechterem Wetter zu tun haben könne.

Grafik Drohnen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Küng (Nestor 55)
    Der Mensch ist nun einfach mal das idiotischte Tier auf der Welt. Jeder Scheiss wird erfunden, als techn. Fortschritt bewertet, eingesetzt,gebraucht und dann stören die Dinger letzendlich sich selber! Noch nicht genug Stau/Chaos auf den Strassen, nein die Luft muss auch noch einbezogen werden! Abgesehen von bereits durch andere Kommentatoren genannte Eingriffe (Vögel usw).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Mit der Drohne können wir nach oben unseren Horizont erweitern. Viele kommen dann dem lieben Gott etwas näher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das war logischerweise voraussehbar!Die Devise der zuständigen Verantwortlichen der Schweiz: erst mal abwarten und dann kann man immer noch über allfällige Auflagen/Regeln/Gesetze "diskutieren".....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen